oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Formelles > Testforum
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Testforum Einfach ausprobieren. Nur keine Scheu!

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.08.2013, 23:07   #1
ripper tom
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 7.984
Standard test

Info:
www.slingshotsports.de
www.slingshotsports.com

Alte Beiträge:
RPM 2010 Beitrag
RPM 2011 Beitrag
RPM 2012 Beitrag
RPM 2013 Beitrag
RPM 2014 Beitrag
RPM 2015 Beitrag
RPM 2016 Beitrag
RPM 2017 Beitrag
RPM 2018 Beitrag


Änderungen:

#Nur mehr 3 schwarze Schlaufen für die Backpigtails (siehe Bild unten), hier werden die Barkräfte incl. Drehgeschwindigkeit eingestellt.
Die äusserste schwarze Schlaufe für schnelleres Drehen wurde ganz nach aussen gesetzt.
#An jeder Bridle 1 Pulley, die Bridles sind um 3cm länger und nach wie vor extrem kurz, die Backpigtails wurden in der Länge jeweils angepasst.

Allgemein:
Ich habe die Größen 7,9,12,14 übereinander gelegt und quer geflogen. Die Außenmaße, der Schnitt der Panels etc. alles komplett gleich.
Es ist alles gleich geblieben auch die bewährten Splitstruts.
Überwiegend Single Ripstop-Tuch und im hinteren Teil Double-Ripstoptuch. 1,2,3,4, Lastfäden dazu gibt es von Marktführer Tejin ein paar interessante Belastungs-Grafiken

Ziel war es beim neuen RPM, ihm etwas besseren: Lift, Drehgeschwindigkeit, Stabillität und Loopeeigenschaften zu geben.
Dazu wurde jeweils nur 1 Pulley pro Bridle eingebaut und die Bridle nochmals im Vergleich zum 2018er deutlich vereinfacht.
2014er und abwärts hatte ja jeweils 2 Pulleys incl. komplizierter Bridle.
Die Form des einzig "echten" open-C-kites ist gleich geblieben, nichts geht Richtung kreisrunder C-Form, es sind ja die Bridleanknüpfungern an der Le
incl. der Länge zu den einzelnen V komplett ident.

Die besseren Lift und Loopeigenschaften des 2019ers merkt nur minimal beim Vergleichsfliegen, die Unterschiede zum Vorgänger sind gering.
Die etwas besseren Sprung und Loopeigenschaften, sind der einfacheren Bridle und dem Anknüpfpunkt der jetzt etwas weiter draussen ist zu verdanken.
Keinerlei Abstriche in der Direktheit oder im Bargefühl zum Vorgänger.

Beim Lowend hat er beim Vergleichsfliegen keine Abstriche gezeigt, speziell bei den für mich wichtigen Größen 12 und 14qm am See.
Der 14er hat eine Sonderstellung, kein Freestylekite in Größe 14qm geht so früh los und startet so gut wie der 14er RPM, mit der 23m Bar ein Traum zum Aushaken für mich bei wenig Wind.

Wakestyle Anknüpfung:
Hängt man die Frontbridles von serienmäßig Freestyle auf Wakestyle, wird der Kite fast zu einen reinrassigen C-Kite.
Er reagiert nur mehr verzögert auf Lenkbefehle (kein verreissen des Kites bei Handlepasses), die Querbeschleunigung beim Loop wird auch höher.
Der Kite bekommt leichtere Barkräfte und steht weiter im Windfenster.

Trimm: Um das beste Lowend ohne Backstall aus dem Kite zu holen,
kann man wieder die Frontlines ganz lang/am letzten Knoten und die Backlines ganz kurz anknüpfen.

Ein echter Freestylekite aber mit einem größeren Einsatzbereich als ein echter C-Kite, er kann von jedem Kiter geflogen ob Beginner, leichte Frauen bis zum Pro.
Nur schwere Kiter 90kg aufwärts sind vielleicht bei einem lowendstärkeren Kite besser aufgehoben.
Der Einsatzbereich des RPM hat sich nicht geändert und er ist auch nicht weiter Richtung Freeride oder Freestyle gerückt, er ist da, wo er immer
schon war.

Ps: Wer sich im Detail über den RPM informieren will, der kann im 2017er Beitrag nachlesen den so viel hat sich nicht geändert. Die Taschen sind auch gleich geblieben, nur eine andere Farbe.

LG Tom
www.kiteshop.at (nur ein Shoprider)
www.instagram.com/tom_images/

Geändert von ripper tom (10.12.2018 um 20:53 Uhr).
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2013, 19:19   #2
ripper tom
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 7.984
Standard

↓ Oben der neue 12qm 2019 unterhalb der alte 12qm 2018 die Abmessungen alles gleich.



↓ 12qm und die Anderen, es alles komplett ident bei den Aussenmaßen und Aufbau.



↓ Die neue Bridle ist nochmals "einfacher" gestaltet als die beim 2018er, im Bild zu sehen die weißen Bungees,
diesesmal aber an einer anderen Stelle eingebaut (Reserve-Bungees im Lieferumfang dabei)




↓ 12qm übereinander gelegt alles gleich sogar die Anknüpfpunkte der Bridle an der LE, die Länge der Bridle bis zu den V der Bridle ist auch jeweils ident.



↓ Die neue sehr einfach & kurz gehaltene Bridle mit nur einen Pulley (2014 abwärts hatte eine Bridle jeweils 2 Pulleys)
Nur mehr 3 schwarze Schlaufen für die Backpigtails, die Äußerte ist weiter nach aussen gewandert.



↓ 14qm 2018/2019 Außenabmessungen, Schnittbahnen alles gleich geblieben.



↓ Aufwändige Schnittführung für die Zuglastverteilung im Tuch.




















Geändert von ripper tom (10.12.2018 um 12:41 Uhr).
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2013, 20:55   #3
ripper tom
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 7.984
Standard

SLINGSHOT SENTINEL & GUARDIAN BAR 2019

www.slingshotsports.de/kite/bars

Die 2019er ist baugleich mit der 2017/18er.

Änderungen zu 2017/18:

# Andere Farbe

Sentinel vs. Guardian Bar

https://youtu.be/-LFx69Og9tA

https://youtu.be/k0RAKeAA9Kg ab 6:15


Eine Bar für alle Kites
Jede Bar funktioniert auf allen Slingshot Kites bis mind. 2009 abwärts. Angepowert & Adjuster offen > alle Leinen gleich lang.
Die 20"x 23m ist eine Universalbar, es lassen sich damit ALLE Modelle und ALLE Größen fliegen.

Die Bar besitzt ein tiefes V:
Für ein direktes Bargefühl, die Bar kann beim Durchentern „durchgegeben“ werden damit die Leinen nicht überkreuzt sind,
„selflanding“ durch ruckartiges ziehen der oberen Depowerleine bei wenig Wind möglich.

3 verschiedene Bargrößen (Barbreite wird in " Zoll und die Leinenlänge in Meter angegeben)
17" x 20m > Breite 43cm x Leinen 20m
20" x 23m > Breite 51cm x Leinen 20+3m = 23m
22" x 27m > Breite 56cm x Leinen 27m

Alle 3 Bargrößen gibt es in 2 Varianten
SENTINEL: Adjuster oben, Leinen am QR ausdrehbar, ohne Stopper, Trimmblock verstellbar, ohne Svievel (nicht mehr nötig, weil ausdrehbar)
GUARDIAN: Adjuster unten, Swievel, Stopper, sehr langer Depowerweg

Keine verstellbare Barbreite
Zu jeder Kitegröße gehört eine gewisse Leinenlänge und Barbreite damit der Winkel und das Gefühl das Gleiche bleibt. Die Bar „innen“ anhängen ist nicht das Gleiche wie eine „echte“ kurze Bar. Seit 2009 hat Slingshot 3 Barbreiten.Eine Reservebar für den Urlaub braucht er sowieso u. mit der mittleren Bar lassen sich alle Größen fliegen.

Sentinel Trimmblock 2019 mit Magnet für Tampen & Fixierschraube zur Verstellung des Depowerweges

Schraube öfnnen und gewünschten Depowerge einstellen, je nach Armlänge um an den Adjuster zu kommen.
Der Trimm der Bar/ Leinenlänge bleibt dabei gleich!



Sentinel Bar hat seit 2017 keinen Swievel mehr



Extensions richtig einschlaufen (Frontlines sind dicker als Backlines)
https://youtu.be/w56W2VcVIeE

Adjusterbedienung Guardianbar
https://vimeo.com/82418907
Dreht der Swievel nicht aus, Adjuster ein wenig ziehen (besser erreichbar) u. mit einem Finger gegen den Swievel schlagen.

QR+Loop
Die Auslösekraft der Guardian Bar beträgt 7kg > Selbstversuch mit 100kg Last
https://youtu.be/aEXz1-iMRRw?list=UU...fpurhMjhnXg5zg
Sentinel Bar 4kg

Frontline Safety
Seit 09 verbaut S als Vorreiter eine SFS.

Video Single Frontline Safety
www.youtube.com/watch?v=uXj9nlCrOP8

Guardian Bar mit dicken Vorlaufleinen zum Rückwärtsstarten (Fingerschutz)



Sentinel Bar mit dicken Leinen zum Rückwärtsstarten & MAGNET für den Adjuster am Trimmblock



Floater mit "Leder-Haptik"



Schutz der Finger "Atom-Bar-Eylet"



Safety Varianten

SFS


Auslösbarer Suicidemodus > NIE den kleinen Metallring (der am Ende der Safetyleine hängt) in den Chickenloop einfädeln,
den so kann nicht mehr ausgelöst werden. Der Durchmesser ist zu klein


Suicidemodus (Chickendick lässt sich mit einer Schraube abmontieren)



Bungee-Safetyleine 100 Umdrehungen sind kein Problem
http://youtu.be/rDh2rHBh8sk
Trotzdem sollte man vor oder nach dem Kiten das Bungee 1-2m rausziehen damit es sich wieder ausdreht


THE TALON (für Foil, Wave u. hooked Kiter)
Für die > RIDE ENGINE SLIDER BAR

Ermöglicht einen längeren Depowerweg,mehr seitliche Bewegungsfreiheit, kompatibel mit allen Slingshot Bars ab 2014.
Der Talon ist billig und einfach einzubauen (selbsterklärend).





Leash/Sicherheit

Karabiner an der Leash abbauen, Leinen dürfen sich nicht im Karabiner verfangen

Suicidekiter
Das QR der Leash darf nicht im Trapezhaken hängen bleiben, Tampen wie im Bild lang genug machen
Vorteil bei der Befestigung vorne, wer die Bar verliert stürzt nicht sofort.
Befestigungsmöglichkeiten:
http://surfgalerie.oase.com/data/701...m/P1700768.JPG
http://surfgalerie.oase.com/data/764...ne_harness.jpg
3:45 bis 4:20 https://youtu.be/GLGpTUOK36E

"Normale" Kiter
> Leash einfach in den seitlichen Metallring der Trapeze hängen.

Niemals hinten montieren Bsp. Videos
https://youtu.be/5kO5ZQcoQ7I
https://youtu.be/jaK6YK1IOas

Seit 2016 ist nur mehr eine kurze/elastische Leash im Lieferumfang der Bar enthalten 78/113cm
Suicidekiter können diese aber mit einem Tampen auf die gewünschte Länge bringen.






Leinen & Länge
Die Frontleinen sind dicker als die Steuerleinen um die verschiedene Dehnung auszugleichen (Frontlines70 % Backline 30% Zug)
Hergestellt in den USA (362kg Leinen)

Sollte dennoch der Fall eintreten das eine einzelne Leine eine andere Länge aufweist, lässt sich diese leicht recken:
TRIMM: http://surfforum.oase.com/showpost.p...27&postcount=4



Vorteile für Unhooked & Foil & Wave
Bei der Guardian Bar gibt es mit 47cm einen der längsten Depowerwege.

Stopper Ausbau in 2min
https://youtu.be/sBA0gL5lVKk

Stopper Einbau
Der Stopper hat 2 verschieden große Löcher http://surfgalerie.oase.com/data/701...0_18_29_11.jpg
Der Depowertampen hat in diesen bereich auch 2 verschiedenen Stärken.

Pigtails, andere Kitemarken, andere Bar etc.
Es können bei Bedarf die Serienpigtails am Ende der Leinen abgemacht werden oder die Pigtails seitengetauscht werden.

Die Bar ist für alle 4-Leiner Kites einsetzbar die für eine „echte SFS ausgelegt sind
(ausgenommen Core Kites, die werden mit einer echten SFS nicht drucklos)





Alle Slingy Kites haben an den Enden der Bridles nochmal Pigtails, diese können getauscht werden und für andere Bars kompatibel gemacht werden, ein Slingshot Pigtailset ist dafür nicht nötig.




TRIMM
http://surfforum.oase.com/showpost.p...27&postcount=4

"Die cleane Bar"
http://surfgalerie.oase.com/data/723/116.jpg

Oh-Shit-Handle der Lenkleinen einfach ausfädeln u. das sinnlose rote Gurtband am Metallring am Ende der Safetyleine einfach abschneiden.

Umbau auf Adjuster „oben“ (bei 6:00 bis 7:00 einen feinen stahldraht wie bei 7:45 verwenden!)
https://youtu.be/-eM3tMLpY9Y

SFS auslösen
https://youtu.be/uXj9nlCrOP8

Adjusterbedienung
www.vimeo.com/82418907

self landing
www.vimeo.com/55684239

Sentinel Depowertampen
https://youtu.be/AXXwNtHgkhs

Stopper
www.vimeo.com/15060026

Suicide & CSS ausdrehen
http://surfforum.oase.com/showpost.p...3&postcount=86

Safety Bungee auswechseln
www.vimeo.com/153164544

Leinen
www.vimeo.com/67098156

Loop
www.vimeo.com/66219948

Butter Box
www.vimeo.com/15059793

WASSERSTART
www.vimeo.com/71677733
www.vimeo.com/48475137
www.vimeo.com/68921036

FETTE Vorlaufleinen zum Starten: http://surfgalerie.oase.com/data/701/medium/21.JPG
Den Rückwärtsstart können alle Slingi Kites, beim Snowkiten ebenfalls top, (durchneiden der Leinen mit der Stahlkante)



Wasserstart rückwärts:
Kite mittig (Powerzone) ausrichten, Bar richtig nehmen > rot links! Adjuster aufmachen > volle Power mit beiden Händen an Vorlaufleinen ziehen/halten bis der Kite nicht mehr steigt,
eine Backline auslassen, der Kite dreht sich, zeigt die Frontube nach oben depowern.
Bei extrem wenig Wind:
Ganz vorne am Enden der Vorlaufleinen greifen! Den Kite hochpumpen d.h. anziehen, nachgeben, anziehen

Wasserstart normal über eine Lenkleine:
Kite mittig in der Powerzone ausrichten, Adjuster aufmachen/Power, Bar anpowern, eine Steuerleine ziehen Kite dreht u. startet. Bei extrem wenig Wind: Weiter vorne am Ende der Vorlaufleine greifen und ziehen damit sich der Kite in der Powerzone dreht u. nicht zum Windfenster wandert. Hat sich der Kite gedreht sofort depowern damit er hoch fliegt

Gewicht und Preisvergleich der mittleren Größe ca. 50cm Barbreite, der Gewichtsunterschied zu anderen Bars beträgt 100 bis 250 Gramm.

Core Sensor 2S PRO Karbon: 0,88kg 649.-
Gaastra: 0,99kg 399.-
Fone Linx Bar: 1,07kg 499.-
LF Mission Control: 1,07kg 499.-
Airush Core Bar: 1,08kg 529.-
Cabrinha 1x Trimlite 1,11kg
Naish Torque Bar: 1,11kg 599.-
North Click Bar: 1,14kg 679.-
RRD Global V8: 1,22kg 529.-
Slingshot Guardian 1,23 kg 489.-
Slingshot Sentinel: 1,26 kg 489.-
Cabrinha Overdrive Recoil: 1,34kg 569.-

Kurzum:
Ich bevorzuge die Guardian Bar, sie ist leichter, Depowerweg sehr lang für Suicideabgänge mit Boots und einen Stopper zum anziehen der Boots/Aufkreuzen.
Ersatzteile oder Umbauten der Bar lassen sich selber durchführen, es ist alles sehr einfach.

LG Tom

www.kiteshop.at (nur Shoprider)
www.instagram.com/tom_images

Geändert von ripper tom (23.12.2018 um 20:42 Uhr).
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
test kite magazin helix 2010 Davor Kitesurfen 78 19.03.2010 03:35
Stellungnahme Spleene kb.de Test Rainer Kauper Kitesurfen 137 16.09.2005 13:28
1 2 Test nik-name Testforum 0 11.09.2005 22:45


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:32 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.