oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Spezielles > Bauen - Reparieren - Basteln
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Bauen - Reparieren - Basteln Boardbau, Modifikationen am Material, ...

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.08.2012, 14:14   #1
GuerillaGärtner
FFC
 
Dabei seit: 05/2005
Ort: im Üechtland
Beiträge: 1.609
Standard φπ pro 4

So, ne weile hat's gedauert, endlich ist mal wieder was fertig geworden.
Wer schon länger hier ist kann sich vielleicht an die version 1 & 2 erinnern.


diesmal 220er UD und 410er biax, im Standbereich oben zusätzlich noch 163gr.
(macht 2.7kg komplett)

8mm Kern, 16mm Konkave, 3mm Channel, 35mm Finnen, das bleibt wies war,
das Board gefällt mir einfach zu gut um viel dran zu verändern.

sonst gibts wohl nicht viel zu sagen:















wer genau hinschaut kann sehen wo ich meine Haare in die nasse Lackierung gehalten habe















Gelb / weiss / schwarz. die neuen Finnen mit reduziertem Gewicht verringern das Massenträgheitsmoment des Boards um bis zu 12%




ahoi, GuerillaGärtner
GuerillaGärtner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 14:34   #2
DerLukas
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: MG
Beiträge: 336
Standard

Wie immer sehr sehr gute Arbeit

Zitat:
Zitat von GuerillaGärtner Beitrag anzeigen
....diesmal 220er UD und 410er biax...
Alles Glas oder ist auch wieder was Carbon dabei? Und ist der weiße Streifen an der Unterkante entlang Design oder hat der einen bestimmten Zweck?
DerLukas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 15:59   #3
Paul0815
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 60
Standard

Einfach nur PORNO!!! Man sieht das da viel Arbeit, Erfahrung und liebe drinsteckt! Nen echt nettes Schnittchen!

Frag mich nur wie du den Channel so hinkriegst?! Beim φπ pro 3 sieht man ja dass du Balsa Spickel geschliffen hast und auf den Rockertable geklebt hast.

- Hast du an der Stelle den Kern geschlitzt und den Rest hat´s Vakuum erledigt? (da du die tips nur 1mm gemacht hast ist das ja vll. Möglich)

- Hast du die Spickel von 3 auf 0 auslaufen lassen?

- Oder hast du von unten steps in den Kern gefräst?

gruß paul
Paul0815 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 16:39   #4
Drachenschmied
Eisschollenkiter ..
 
Dabei seit: 08/2007
Ort: Wedel
Beiträge: 1.378
Drachenschmied eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Das willst du doch nicht fahren, oder ???
Drachenschmied ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 17:17   #5
GuerillaGärtner
FFC
 
Dabei seit: 05/2005
Ort: im Üechtland
Beiträge: 1.609
Standard

stimmt ganz vergessen ist alles glas, keine kohle.

zu den channels:
die "mikrofinnen" wurden im nachhinein aufs board gespachtelt.
der channel an und für sich als negativ (aus balsa) aufs rockertable geklebt (geht
von 0 auf 3mm), und das board im vakuum reingepresst, am übergang ist der kern
selbstverständlich geschlitzt.


ps. das kohleboard war das phipi 2;
version 3 hats nur einen prototypenlackierung bekommen, weil meine vakuumpumpe
gestreikt hat und das board nicht sauber gepresst wurde. erstaunlicherweise hat es
aber doch gehalten die letzten paar monate als übergangslösung.
(trotz erheblichen lufteinschlüssen etc.)



dem gesichtsausdruck zu schliessen machte version 3 aber wenig spass
GuerillaGärtner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 22:02   #6
Jibber
bloggender Shaper
 
Dabei seit: 09/2004
Ort: Cham / CH
Beiträge: 1.084
Jibber eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Das setzt definitiv wieder neue Massstäbe! Die Bilder kann man gar nicht lange genug bestaunen...

Gruss Christoph
Jibber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2012, 10:28   #7
tojam
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 129
Standard respekt!

alleine das finish sieht schon perfekt aus! echt immer wieder der hamer was du da baust!

wie viel harz hast du für das board komplett gebraucht? also fürs laminat, die kante, inserts, usw?

ich habe vor mir ein leichtwindboard zu bauen, ca. 141x43 cm (bei der outline orientiere ich mich grob am spleene session). Laminataufbau warscheinlich oben und unten jeweils 750g triaxialgelege. das board soll eher weich werden, ich wiege so 70-75kg. nachtrag: kern ist paulownia, würde ich 10?mm dick machen und zu den tips auf 3-4mm ausdünnen. konkave vielleicht, aber wenn dann nur wenige millimeter... wird das vom flex eher hart? wenn das zu hart wird, könnte ich alternativ auch folgenden laminataufbau nehmen: 220g unidirektional in 0° plus 320g biaxial in +-45°. oder kann ich oben die unidirektionale lage weglassen?

wie viel harz werde ich da etwa brauchen komplett mit der kante usw, also nicht nur die harzmenge die am ende noch im board bleibt, sondern alles, auch das was wieder weggenommen wird (beim fräsen an der kante, abreißgewebe, vlies usw)? da werde ich mehr als 1kg brauchen, oder? wäre halt blöd wenn ich beim laminieren merke dass das harz nicht reicht und das wird mein erstes board.

noch was: ist epoxydharz wasserdicht? das finish will ich mir sparen, also als letzte schicht das epoxy lassen. oder gibt das probleme?

wäre schön wenn du mir ein paar tipps geben könntest am anfang kommen soo viele fragen auf...

Geändert von tojam (19.10.2012 um 10:37 Uhr). Grund: kerndicke
tojam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2012, 11:17   #8
waveman
Salzwasser süchtig
 
Dabei seit: 08/2005
Ort: Hamburg/Küste/Womo
Beiträge: 464
Daumen hoch

Das ist doch nicht echt, oder ??? Einfach nur geil !!! Und wenn ich dann so sehe was ich mir so zusammenklebe...
waveman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2012, 11:17   #9
GuerillaGärtner
FFC
 
Dabei seit: 05/2005
Ort: im Üechtland
Beiträge: 1.609
Standard

hi, wenn ich mich richtig erinnere (grössenordnung sollte etwa stimmen):
kante + finneninserts: 125g (3x10mm)
inserts:40g (8mm kerndicke)
kern abspachteln: 60g
laminat: 600g (auf 124x36)

zum abschätzen:
fürs laminat rechne ungefähr gleichviel harz wie glas draufkommt (2 * 0.4m² * 800g = 640g bei mir)
für die kante etwa 150-200g (mein board ist klein).

zum paulownia aufbau musst du andere fragen, da habe ich keine erfahrung. aber 4mm tipps mit 750er
gelege wird bockhart. bzgl. UD weglassen: wenn dann unten, die grösste problemzone ist oben unter
den füssen, da wird immer gestaucht und das braucht mehr glas als unten (hauptsächlich zugseite).

wasserdicht genug wird das auch ohne finish werden.
GuerillaGärtner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2012, 21:24   #10
tojam
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 129
Standard

danke für deine einschätzung. dachte ich mir schon fast dass das ziemlich hart wird. dann werde ich den kern dünner machen, vielleicht 8mm und die tips dünner, 2mm? das wird bestimmt ziemlich empfindlich...

machst du extra lagen glas unter die pads? oder stützt die stehende faser beim holz schon genügend?
tojam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2012, 22:14   #11
FABIBI
Binnenlandrocker
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: beim Epple
Beiträge: 992
Standard

also ich hab bei meinem mit 1,5mm tips auch 750iger drauf und das ist gut steif.

nur so neben bei
FABIBI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2012, 00:20   #12
tojam
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 129
Standard

danke für die infos!

denkt ihr es macht mehr sinn, den Laminataufbau zu verändern, oder einfach den kern dünner machen? 7mm in der mitte und zu den tips auf 1,5mm? Frästisch baue ich sowieso grade, das wäre kein problem. und ehrlich gesagt ist es schon ziemlich komfortabel nur 2 lagen glas zu brauchen, und es ist günstiger. leichter würde es wohl auch werden...

ich glaube ich sollte auch einen eigenen thread aufmachen nur gibts schon so viele davon dass ich dachte wegen der frage lohnt sich das nicht... vllt doch.
tojam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2012, 00:30   #13
FABIBI
Binnenlandrocker
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: beim Epple
Beiträge: 992
Standard

Also in der Mitte den Kern 8mm lassen und Tips auf 1mm runter dann wirds schon echt gut.
Ist dann aber etwas empfindlich....
FABIBI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2012, 02:38   #14
tojam
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 129
Standard

Zitat:
Zitat von FABIBI Beitrag anzeigen
also ich hab bei meinem mit 1,5mm tips auch 750iger drauf und das ist gut steif.

Also in der Mitte den Kern 8mm lassen und Tips auf 1mm runter dann wirds schon echt gut.
Ist dann aber etwas empfindlich....
was würdet ihr bevorzugen:
1. 750er triaxialgelege glas bei 8mm kern auf 1mm ausgedünnt (- zu empfindlich?)
2. 540er triaxial glas (aus 320er biaxialgelege und 220er unidirektionalgewebe) bei 8-10 mm kern auf 2-3mm ausgedünnt.

was macht sinn, damit ich für 70-75kg und paulowniakern nen etwas weicheres board hinbekomme?

bin mir da noch ein bissche unschlüssig.
tojam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2015, 17:44   #15
leeoo
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: zu weit weg vom Meer
Beiträge: 154
Frage Glasgewicht vs. Kerndicke

Zitat:
Zitat von tojam Beitrag anzeigen
was würdet ihr bevorzugen:
1. 750er triaxialgelege glas bei 8mm kern auf 1mm ausgedünnt (- zu empfindlich?)
2. 540er triaxial glas (aus 320er biaxialgelege und 220er unidirektionalgewebe) bei 8-10 mm kern auf 2-3mm ausgedünnt.

was macht sinn, damit ich für 70-75kg und paulowniakern nen etwas weicheres board hinbekomme?

bin mir da noch ein bissche unschlüssig.
Sorry, dass ich diesen sehr alten Thread wieder hochhole. Ich bin gerade am Planen eines Eigenbaus und stehe gerade vor exakt dieser Frage, die hier im letzten Post leider nicht mehr beantwortet wurde.

Parameter bei mir:

- Boardgröße 136 x 41.5
- eher wenig Rocker (~2cm), wenig Konkave (6-8mm)
- Paulowina-Kern, stabverleimt
- Ziel: mittlerer Flex
- Aufbau: Vakuum-Laminieren, keine Infusion
- Gewicht (Fahrer, nicht Board...): 80kg

1. Idee:
- Glas: 750er Triax-Gelege oben und unten +jeweils 80g für saubere Deckschicht (evtl. würde ich die sogar weglassen)
- Kerndicke 2-3mm (Tips) ~9mm (Mitte) (1mm/8mm wie oben trau ich mir nicht...)

--> Vorteil: keep it simple, weniger Stress beim laminieren, weniger Fehlerquellen (da 1. Selbstbauversuch)
--> Vorteil: sollte halten oder?
--> Nachteil: fragiler Kern an den Kanten (hält die Epoxikante wirklich so gut am Holz, dass man da bei 2mm Dicke noch dran rumfräsen kann??? Kann mir das nicht vorstellen...)
--> Nachteil: recht hohes Gewicht (komme grob auf ~2.6kg für Kern + Glas)
--> evtl. Nachteil: zu wenig Flex??
--> evtl. Nachteil: 750er Gelege legt sich nicht so gut um die Steps auf der Oberseite


2. Idee:
- Glas: 320er Biax-Gelege und 220er Uni-Gelege oben und unten (+jeweils 80g Deckschicht)
- Kerndicke 3-4mm (Tips) ~10mm (Mitte)

--> Vorteil: etwas weniger Gewicht (komme hier grob auf ~2.2kg), dickerer Kern
--> Nachteil: mehr Stress beim Laminieren
--> evtl. Nachteil: höhere Bruchgefahr (obwohl bei 1. ja auch nur 250g in 0°-Ausrichtung drauf sind)

Danke schonmal für euren Input!
Gruß
leeoo
leeoo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2015, 01:26   #16
FABIBI
Binnenlandrocker
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: beim Epple
Beiträge: 992
Standard

http://surfforum.oase.com/showthread.php?t=105705

Also dein Rechnung mit dem Gewicht geht nicht ganz auf mein Board ist fast gleich von den Maßen. Ich komme aber nur auf 2,3kg Brett ist eher Hart zwar nicht Bockhart aber schon recht sportlich für meine 70kg.
FABIBI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2015, 09:22   #17
joern
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2005
Ort: Lübeck
Beiträge: 933
Standard

bzgl. der zweiten Idee kann ich das Gewicht bestätigen. Siehe hier:
http://forum.oase.com/showthread.php...41#post1082741
zur Haltbarkeit kann ich nichts sagen, da das Glasbrett nie wirklich gefahren wurde.
joern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2015, 09:36   #18
leeoo
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: zu weit weg vom Meer
Beiträge: 154
Standard

Zitat:
Zitat von FABIBI Beitrag anzeigen
http://surfforum.oase.com/showthread.php?t=105705

Also dein Rechnung mit dem Gewicht geht nicht ganz auf mein Board ist fast gleich von den Maßen. Ich komme aber nur auf 2,3kg Brett ist eher Hart zwar nicht Bockhart aber schon recht sportlich für meine 70kg.
Danke für die Info. Ich hab zwar viele Selbstbau-Treads gelesen, aber den gerade nicht...

Klingt gut, tendierte zu Variante 1.

Das Gewicht hab ich nochmal genauer gerechnet (mit richtig aufintegriertem Holzvolumen und R&G Laminatrechner). Hängt halt stark vom Faservolumenanteil und von der angenommenen Holzdichte ab. Bei 250kg/m^3 Dichte für das Pulowina und 50% Faservolumenanteil komme ich auf 2.2kg, bei 40% Faservolumenanteil auf 2.4kg.
Insofern sind Deine 2.3kg schon verdammt nahe am Ideal würde ich sagen!

3 Fragen hätte ich noch:
- Sind außer dem 750er Triax noch weitere Schichten Glas drauf?
- Sind noch Verstärkungen (z.B. Unidirektional 0°) unter den Pads?
- Lebt das Board noch?

Gruß
leeoo
leeoo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2015, 09:38   #19
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.127
Standard

Gibt es hier einen gefällt mir Button?
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2015, 10:35   #20
Der Tuempelritter
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2013
Beiträge: 259
Standard

Zitat:
Zitat von leeoo Beitrag anzeigen
...
- eher wenig Rocker (~2cm)...
Warum willst du denn so wenig Rocker einbauen? Würde ich persönlich nur bei einem Leichtwindbrett machen oder wenn du hauptsächlich in sehr flachem Wasser fährst ohne Kabbel.

Greets
Micha
Der Tuempelritter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2015, 11:26   #21
leeoo
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: zu weit weg vom Meer
Beiträge: 154
Standard

Zitat:
Zitat von Der Tuempelritter Beitrag anzeigen
Warum willst du denn so wenig Rocker einbauen? Würde ich persönlich nur bei einem Leichtwindbrett machen oder wenn du hauptsächlich in sehr flachem Wasser fährst ohne Kabbel.

Greets
Micha
Guter Punkt, darüber hab ich bisher noch nicht wirklich intensiv nachgedacht... (wird ja auch erst akut, wenn ich den Rockertable bau).

Es soll grundsätzlich ein Allround-Board werden mit Fokus auf Freeride. Gute Angleiteigenschaften sind ebenfalls wichtig.
Die Outline ist ans Spleene RIP angelehnt, das hat auch nur einen Rocker von ~2.5cm. Und ja, mein Haupt-Binnenland-Spot hat tatsächlich kein Kabbel... aber das soll nicht der Maßstab sein.

Ich hatte grob an einen Rockertable mit 3-4cm gedacht und wenn ich nach Rückstellung bei 2-2.5cm lande, wäre das OK.

Lass mich aber auch gerne eines Besseren belehren

Gruß
leeoo
leeoo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2015, 12:41   #22
Der Tuempelritter
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2013
Beiträge: 259
Standard

Die Rückstellung nach dem Entformen ist eine ziemliche Bitch .
Da spielen halt auch einige Parameter rein wie Lagenaufbau, Kerndicke, Holzart...Ich würde in deinem Fall ca. 1,5cm Rocker vorhalten, also 4cm Rockertable für 2,5cm Rocker.

Bei der Konkave muss man wohl auch etwas vorhalten. Hier fehlen mir aber Werte da ich meine Bretter bis vor kurzem ohne gebaut hab.

...Und dann ist da noch die Frage wie stark sich Rocker und Konkave noch gegenseitig beeinflussen. Vielleicht weiß da jemand anderes was dazu.
Der Tuempelritter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2015, 01:45   #23
FABIBI
Binnenlandrocker
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: beim Epple
Beiträge: 992
Standard

Also ich hab rein mit 750iger Triaxial gebaut.

Konkave zeiht sich eigentlich nicht zurück zumindest bei mir nicht da das Holz in Längsfaser sitz hat es bei der Konkave kaum wiederstand.
Beim Rocker ist das echt ein Problem ich hatte 4,5cm auf meinem Rockertisch und naja ich wollte auf 4cm hat aber nicht geklappt.

Die ersten Tage hatte es ca. 3,8 cm ist aber nach 2 Wochen auf 3,5 zurück gegangen.

Das Board lebt noch fährt zwar jetzt ein Kumpel aber hat beim mir maßig Kiteloopeinschläge und sonstige harte Landungen mit gemacht. Mein Kumpel fährt es immer noch ist zwar ordentlich verkratz aber fährt wie am ersten Tag.
FABIBI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2015, 16:57   #24
Der Tuempelritter
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2013
Beiträge: 259
Standard

Zitat:
Zitat von FABIBI Beitrag anzeigen
...Die ersten Tage hatte es ca. 3,8 cm ist aber nach 2 Wochen auf 3,5 zurück gegangen.
Diesen Effekt hatte ich beim letzten Brett auch beobachtet. Ab dem nächsten Brett wird bei mir getempert. Dass es die Rückstellung reduziert glaube ich nicht aber zumindest müsste sie ja schneller abgeschlossen sein.

Wie ihr die Bretter mit 750er Triax auf der Unterseite immer so glatt hinbekommt ist mir sowieso ein Rätsel. Bei mir sah das bei einem Versuchsteil mal so aus wie eine Marsrover-Teststrecke . Ich habe da allerdings direkt auf den Rockertable laminiert, das mache ich inzwischen genau wegen Lufteinschluss-Gefahr nicht mehr.
Der Tuempelritter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2015, 09:57   #25
leeoo
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: zu weit weg vom Meer
Beiträge: 154
Standard

Zitat:
Zitat von Der Tuempelritter Beitrag anzeigen
Wie ihr die Bretter mit 750er Triax auf der Unterseite immer so glatt hinbekommt ist mir sowieso ein Rätsel. Bei mir sah das bei einem Versuchsteil mal so aus wie eine Marsrover-Teststrecke . Ich habe da allerdings direkt auf den Rockertable laminiert, das mache ich inzwischen genau wegen Lufteinschluss-Gefahr nicht mehr.
Interessant, das wäre jetzt auch mein Plan gewesen, nämlich direkt auf den Rockertable zu laminieren. Als oberste Schicht wollte ich eine dünne Acrylglasplatte (Plexi) nehmen und nach ordentlich Trennwachs direkt drauf laminieren. Lufteinschlüsse auf der Unterseite wollte ich durch Löcher im Kern vermeiden.

Hier wurde das auch so gemacht und die Unterseite ist spiegelglatt geworden. Oder liegt es da an der Vakuuminfusion?
leeoo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2015, 17:10   #26
Der Tuempelritter
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2013
Beiträge: 259
Standard

Ich mache das derzeit so:

- Laminat Unterseite direkt auf den Kern laminieren, nach jeder Lage mit alter Kreditkarte etc. alle Lufteinschlüsse rausziehen
- PE-Folie unten drauf
- mit Schaumgummiwalze alle Lufteinschlüsse unter der Folie rausrollen
- umdrehen
- Laminat Oberseite drauf, wieder nach jeder Lage Lufteinschlüsse rausziehen
- auf Rockertable legen, Vacuoplex drauf (Ersetzt Abreissgewebe+Lochfolie+Vlies)
- verpacken + Vakuum saugen

Die PE-Folie unten ist nur leicht grösser als der Kern und bleibt beim Laminieren drin.

Da hat aber jeder so seine eigene Vorgehensweise und Tricks, Vakuuminfusion ist hier sowieso eine andere Nummer. Bei meinen verwendeten Materialien und meiner altersschwachen Vakuumpumpe hab ich reproduzierbar Lufteinschlüsse drin wenn ich direkt auf den Rockertable laminiere, so wie oben beschrieben reproduzierbar keine Einschlüsse
Der Tuempelritter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2015, 19:20   #27
PanTau
wingworks.de
 
Dabei seit: 02/2010
Ort: Das Meer ist weit :-(
Beiträge: 443
Standard

Zitat:
Zitat von leeoo Beitrag anzeigen
Als oberste Schicht wollte ich eine dünne Acrylglasplatte (Plexi) nehmen
Statt Plexiglas geht auch Monofilm (Material für Windsurfsegel).
Das ist flexibler als Plexiglas und fester als PE-Folie und natürlich auch schön glatt. Ich mache es dann so:
  1. Monofilm einwachsen und polieren
  2. Laminataufbau direkt auf dem Monofilm
  3. Kern mit der Unterseite auf das Laminat legen und dann zusammen mit dem Laminat + Monofilm umdrehen
  4. Luftblasen ausstreichen
  5. Kern mit dem Monofilm auf den Rockertable legen
  6. Vakuumfolie (TPU-Folie) drüber

Viel Erfolg
PanTau
PanTau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2015, 16:07   #28
leeoo
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: zu weit weg vom Meer
Beiträge: 154
Standard

@PanTau & Tümpelritter:

Die Methode klingt sehr interessant. Mir war ohnehin nicht 100% klar, wie man Lufteinschlüsse von der Unterseite beim laminieren rausbekommt. Klar, man braucht Löcher im Kern, aber wandern die Luftblasen dann wirklich durch die Löcher, dann durch die oberen Laminatschichten, durchs Abreißgewebe, durch die Lochfolie, durchs bereits teilweise getränkte Vließ nach draußen? Für mich erstmal schwer vorstellbar...

Frage: bei der Methode, die Ihr beschreibt (Luftbeinschlüsse auf der Unterseite aktiv rausstreichen, dann Kern wieder umdrehen), braucht man dann trotzdem noch Löcher im Kern?

Ansonsten, ich werd demnächst mal einen eigenen Thread mit meiner Selbstbau-Doku eröffnen, dann müssen wir nicht weiterhin diesen hier kapern...
leeoo ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Pro Limit Hüfttrapez Kite Waist Pro netsrak Archiv - Kitesurfen [S] 2 13.08.2009 12:59
Test Waroo 2007 und Waroo Pro 2007 Hinkebein Kites 10 04.12.2007 16:49
Testbericht Elbecustoms Pro Model 126 * 41 goddy Kiteboards 4 24.07.2007 12:08
Wakeboardcamp in Passau am Boot HeiterKiterMarcoPE Süd 10 18.05.2007 21:04
falsches Forum, trotzdem....Wakeboarden... HeiterKiterMarcoPE Treffpunkt 3 07.05.2007 11:40


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:53 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.