oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Regionales / Lokales > Foren für spezielle Regionen > Berlin
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Berlin Forum für Berlin und Umgebung

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.09.2015, 10:35   #1
McWinston
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2013
Ort: Berlin - Pankow
Beiträge: 281
Standard Ideensammlung für "1. Kitesurfverein Berlin/Brandenburg"

So, es muss endlich mal einer den ersten Schritt machen!
Wir haben hier in Berlin und Brandenburg nähmlich auch mehr als genug Baustellen.

Da seien nur mal die Kiteverbote auf Müggelsee und Rangsdorfer See erwähnt.

Nützlicher Link:
http://www.mittelstandswiki.de/wisse...d_gr%C3%BCnden

Frage 1:
Welche Fachleute benötigt man alles um einen Verband zu führen/gründen?

"Für die Verbandsgründung sind mindestens sieben Mitstreiter (§ 56 BGB) nötig. Einer von ihnen muss den Vorstand (§ 26 BGB) stellen, der den Verband gerichtlich und außergerichtlich vertritt; er hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters." (mittelstandswiki.de)

Ich komme weder aus der Wirtschaft, noch aus der Juristengegend.

Frage 2:
Welche Kosten ergeben sich bei einer Verbandsgründung?

- Notarkosten (zwei- bis dreistelliger Bereich)
- Eintragung ins Vereinsregister (ca. 50-70 €)
- wahrscheinliche Zusatzkosten bei Änderung der Satzung
- ... (bitte ergänzen)

Frage 3:
Wie kann die Verbandsgründung mit all seinen Kosten finanziert werden?

[..]ein Verein (gerade ein Sportverein, sollte sich schon anfänglich über einen Mitgliedsbeitrag finanzieren. Mit einem Sportverein (der muss dann aber gemeinnützig sein) kann man sich dann außerdem bei einem übergeordneten landesweitem Verband (gibt es jeweils für bestimmte Sportarten) anmelden und darüber wiederum beim Landessportbund (http://www.lsb-berlin.net/). Der LSB verwaltet alle öffentlichen Gelder zur Unterstützung und zum Aufbau von Sportvereinen.

Frage 4:
Welchen Inhalt sollte die Satzung haben?

Um Einigkeit innerhalb des Verbandes zu gewährleisten, sollte der Inhalt der Satzung unter den Mitgliedern abgestimmt werden.
mögliche Themen wären z.B.:
- Vertretung des Sports bei behördlichen Fragen/Problemen etc.
- Unterhaltung eines Vereinshaus (mit Material etc.)
- Imageverbesserung des Sports
- Jugendprojekte (Nachwuchsförderung)
- Durchführung von sportlichen Events
- ...

Geändert von McWinston (03.09.2015 um 00:17 Uhr).
McWinston ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2015, 22:00   #2
rac
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Ort: Berlin - Prenzlauer Berg
Beiträge: 80
Standard

Bin dabei.. alleine schon wegen dem Müggelsee. Ich denke am Fahrländer See gibt es auch sicherlich einige die sich anschließen würden.

Gruß,
Andreas

PS: bin leider auch kein Jurist.
rac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2015, 09:48   #3
McWinston
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2013
Ort: Berlin - Pankow
Beiträge: 281
Standard

Gute Idee! Wenn ich am Sonntag nicht zur Ostsee fahre, dann auf jedne Fall zum Fahrlander See und dort werde ich mal versuchen den ein oder anderen auf das Thema anzusprechen.

Sollte mich dort einer suchen, bin wohl der einzieg dort, der ein GoJoe auf seinem Board hat^^ Daran sollte man mich gut erkennen

Der regelmäßige Stammtisch in Berlin, den ich leider immer wieder verpasst habe, wäre auch eine gute Anlaufstelle, um in ruhigerer Umgebung das Thema anzusprechen und Helfer zu finden.

Auf meiner Suche nach Satzungen von Sportverbänden (ein wenig Inspiration schadet nie), bin ich auf das Angebot des Inline- und Rollsportverband Berlin e.V. gestoßen, dass sie Vereinsgründungen unterstützen.
Ich werde mich mal an sie wenden und Fragen zu den notwendigen Schritten im Detail stellen.
McWinston ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2015, 14:38   #4
JenJenBerlin
Neuer Benutzer
 
Dabei seit: 09/2015
Beiträge: 2
Standard

Also ich finde die Idee super, wir haben auch in unserer Gruppe (wir machen auch den Stammtisch in Berlin) hin und wieder mal mit dem Gedanken gespielt. Ich glaube es lassen sich viele Mitstreiter/Mitglieder finden, ist halt nur die Frage, wer sich dann auch wirklich an der Organisation und der aktiven Vereinsarbeit beteiligt (normalerweise ist dass das Hauptproblem).

Juristin bin ich auch nicht, aber ich arbeite hauptberuflich und ehrenamtlich mit verschiedenen Vereinen zusammen. Kenne mich also ganz gut aus. Ich bin auch gern bereit mich mit einzubringen.
____________________________________________
Mal kurz zu deinen ursprünglichen Fragen (soweit ich sie spontan beantworten kann)

Frage 1:
Welche Fachleute benötigt man alles um einen Verband zu führen/gründen?

"Für die Verbandsgründung sind mindestens sieben Mitstreiter (§ 56 BGB) nötig. Einer von ihnen muss den Vorstand (§ 26 BGB) stellen, der den Verband gerichtlich und außergerichtlich vertritt; er hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters." (mittelstandswiki.de)
--> das klingt sehr bürokratisch, aber du brauchst einfach sieben Leute, die den Verein/Verband mitgründen wollen. Aus diesen mind. sieben Leuten muss ein Vorstand gewählt werden (normalerweise 2 oder 3 Personen: 1. Vorstandsvorsitzende/r, Stellvertreter/in, Kassenwart - das ist aber nicht zwingend und kann an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden). Der Vorstand ist dann die rechtliche Vertretung, muss Unterschriften leisten, ist aber natürlich auch tw. rechtlich haftbar, wenn man Mist baut...

Frage 2:
Welche Kosten ergeben sich bei einer Verbandsgründung?

- Notarkosten (zwei- bis dreistelliger Bereich) --> kostet nicht so viel, zweistellig
- Eintragung ins Vereinsregister (ich glaube ca. 50-70 €)
- wenn man, später seine Satzung ändern will, kostet das dann auch immer nochmal extra


Frage 3:
Wie kann die Verbandsgründung mit all seinen Kosten finanziert werden?

- Wenn ich mir die Mitglieder Berliner Kitegruppen auf Facebook angucke, dann sind könnte man mit mehr als 100 Kitern (nicht jeder wird wohl beitreten, aber vielleicht können es auch mehr sein) den Verband gründen und über ein social-Crowdfunding gemeinsam finanzieren lassen.
--> naja crowdfunding ist eine Möglichkeit, aber ein Verein (gerade ein Sportverein, sollte sich schon anfänglich über einen Mitgliedsbeitrag finanzieren. Mit einem Sportverein (der muss dann aber gemeinnützig sein) kann man sich dann außerdem bei einem übergeordneten landesweitem Verband (gibt es jeweils für bestimmte Sportarten) anmelden und darüber wiederrum beim Landessportbund (http://www.lsb-berlin.net/). Der LSB verwaltet alle öffentlichen Gelder zur Unterstützung und zum Aufbau von Sportvereinen. Ich habe schonmal mit denen zusammengearbeitet, die sind soweit echt nett und hilfsbereit.

Frage 4:
Welchen Inhalt sollte die Satzung haben?

Das ist eine sehr gute Frage. Ich finde die sollte man aber grundlegend mit einer größeren Gruppe abstimmen. (Ist nervig, aber nur so bekommst die Leute ordentlich ins Boot).
mögliche Themen wären aber z.B.:
- Vertretung des Sports bei behördlichen Fragen/Problemen etc.
- Unterhaltung eines Vereinshaus (mit Material etc.)
- Imageverbesserung des Sports
- Jugendprojekte (Nachwuchsförderung)
- Durchführung von sportlichen Events
...

______________________________

Hier mal noch ein Link mit allen relevanten Fragen und Antworten:
http://www.vereinsknowhow.de/kurzinfos/leitfaden.htm

Naja, das soweit von mir. Ich bin zwar definitiv am WE nicht an der Küste, aber ich freue mich hier auf eine lebendige Diskussion und dann vielleicht bald auch mal in real in Berlin.
JenJenBerlin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2015, 20:27   #5
McWinston
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2013
Ort: Berlin - Pankow
Beiträge: 281
Standard

Hallo Jenny, danke für deinen Input!

Ich habe mal meinen ersten Post mit deinen wichtigen Informationen ergänzt. So sollte dieser immer die aktuellsten Informationen beinhalten.

Die von dir verlinkte Internetseite vereinsknowhow.de sieht sehr gut aus. Lese mir gerade alles durch und so langsam wird mir damit sogar die "Angst" genommen
Und ich merke schon, dass es dann also kein Verband (das wäre dann wohl erst die nationale Variante) sondern ein Verein werden sollte.

Auf den Landessportbund Berlin bin ich auch schon gestoßen. Werde mich in einer freien Minute mal mit denen in Kontakt setzen.

@Jenny:
Kannst du mir erläutern, was genau du mit dem folgenden Stichpunkt meinst?
"- Unterhaltung eines Vereinshaus (mit Material etc.)"

Also was ein Vereinshaus ist, weiß ich, aber was meinst du mit Material?
Infomaterial über den Verein?

Ein großes Fragezeichen wirft bei mir das Thema "Gemeinnützigkeit" auf.
Wäre ein Kitesurferverein gemeinnützig? Wohl eher nicht oder? Schließlich bezieht er sein Handeln nur auf eine "kleine" Personengruppe.
[EDIT]
Die Vorteile eines gemeinnützigen Vereins unterliegen in unserem geplanten Fall wahrscheinlich den Nachteilen.

[EDIT2]
Ich lese mir gerade allerlei Vereinssatzungen von Wassersport-Vereinen durch um mal einen Überblick zu bekommen. Da stecken echt eine Menge Überlegungen drin. Vorallem wird schnell klar, dass man um zukünftige Satzungsänderungen garnicht drum rum kommen wird.
Viele vielleicht interessante Inhalte die so ein Verein bieten kann, wären für den Anfang einfach nur Overkill... Beispeil Jugendabteilung, Angebote für Vereinsmitglieder oder Veranstaltungen.

Aktuell ist Satzung des Windsurf-Vereins Windanna e.V. bei mir offen... sehr interessant.

Auffällig ist, dass soweit ich das mitbekommen habe, bisher alle Vereine ausschließlich gemeinnützige Zwecke verfolgen.

Bis eben galt das Thema "Mitgliederversammlung" für mich als eventuell schwer umsetzbar.
Wenn allerdings solche Passagen in der Satzung möglich sind:
"(4) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn 10% der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind."
Dann sollte das eigentlich umsetzbar sein... und wie oft gäbe es schon eine Mitgliederversammlung?!

[EDIT3]
Die Vereine "Watt'n Board Sport e.V." und "Kitelandboarding Association" dienen meiner Meinung nach als beste Vorbilder.
Interessant finde ich hier die Mitgliedsbeiträge. Mir schwebt leider überhaupt nicht vor, welche laufenden Kosten und welche Individualkosten für so einen Verein entstehen.

Interessant ist, dass die KLBA ihre Angelegenheitem mit den Mitgliedern (Versammlungen) rein virtuell durchführt - zwar nur aus dem Grund, weil sie national tätig sind, aber gut zu wissen, dass dies so auch möglich wäre - von Angesicht zu Angesicht scheint mir erstmal erstrebenswerter.

Geändert von McWinston (03.09.2015 um 12:22 Uhr).
McWinston ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 11:34   #6
Borb
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 15
Standard

Hey Björn,

Zu der Mitgliederversammlung: Aus meiner leihenhaften Sicht ist die Funktion dieser Treffen hautpsächlich die Entlastung des Vorstands, bei der alle Mitglieder die Möglichkeit haben, alle Ausgaben die der Kassenwart dokumentiert und zuvor den Mitgliedern zugänglich gemacht hat zu hinterfragen, und - sofern keine "Veruntreuung" o.ä. stattgefunden hat, den Vorstand zu entlasten. Aus dieser Perspektive sind hochfrequente treffen natürlich schön - es gilt aber den Spagat zu finden, so dass die Leute auch tatsächlich an der Hauptversammlung teilnehmen denn keiner hast Lust & Zeit das einmal die Woche zu machen. In den Vereinen in denen ich Mitglied bin, gibt es eine Jahreshauptversammlung (1x pro Jahr).

Zu den Kosten: Das variiert sehr stark damit, was der Verein alles machen will / soll. Beim Tennis entstehen durch Wartung von Plätzen, Kabinen und der Halle Kosten im sechstelligen Euro Bereich - beim Fußball in der Freizeitliga kommt man auch mit dreistelligen Eurobeträgen aus... Die Frage wirst du eigentlich erst wirklich beantworten können, wenn du weißt was du machen willst - denn soweit ich weiß, darf der Verein auch keinen (nennenswerten) Gewinn machen.

Gruß
Carlo
Borb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 18:56   #7
JenJenBerlin
Neuer Benutzer
 
Dabei seit: 09/2015
Beiträge: 2
Standard

Hey Björn, Carlo, Johannes und alle anderen,

so, jetzt mal sehen, dass ich nicht durcheinander komme:

Vereinshaus und Material:
Mit Material meinte ich evtl. vorhandenes Kitematerial. Das schöne bei einem Verein ist ja, dass man sich auch für den Verein und damit gemeinschaftlich Dinge anschaffen kann, die dann natürlich auch für/von den Mitgliedern genutzt werden können (natürlich müssen die Bedingungen dafür festgelegt werden). Aber gerade im Kitesport haben solche Anschaffungen etc. auch einen hohen finanziellen Wert. Die Anschaffung und Instandhaltung zwecks gemeinsamer Nutzung könnte man schon als Thema eines Kitesportvereins überlegen. Der Vorteil für jedes Mitglied bestände darin, nicht immer alles allein anschaffen zu müssen, sich passend zum Wind Zeug ausleihen zu können, auch man neueres Material zu fliegen als vielleicht das eigene oder auch schon abgenutzteres zu haben für blutige Anfänger etc.

Gemeinnützigkeit:
Gemeinnützigkeit hängt nicht von der Gruppengröße ab.
Ich habe gestern auch lange mit Freunden zu dem Thema unterhalten und ja, das ist ziemlich kontrovers. Wollen wir nur ein Spaßverein sein, der keinen weiteren Zweck verfolgt außer sich vielleicht hübsche T-Shirts und evtl. mal ne Veranstaltung (Testival o.ä.) zu machen oder haben wir einen gewissen Anspruch etwas für den Sport und die Sportler zu tun? Das hört sich jetzt leicht sarkastisch oder überspitzt an, aber die meisten betreiben das Kiten eben nur zum Spaß oder um abzuschalten und eine gute Zeit an der Küste oder sonstwo zu haben. Das ist auch super in Ordnung, aber ich weiß nicht, ob wir dann einen Verein geschweige denn die Gemeinnützigkeit brauchen.
Wenn wir uns einem oder mehreren Themen verschreiben (Förderung des Kitesports, Interessensvertretung nach außen, Jugendprojekte etc.) dann ist die Gemeinnützigkeit auch zu empfehlen. Ohne die kommen wir ja, wie gesagt, auch z.B. nicht in den Landessportbund oder an andere Gelder, falls wir sie brauchen sollten. Deswegen sind auch die Vereine, die du so generell gefunden hast wahrscheinlich gemeinnützig - die brauchen eben Geld. Und Gemeinnützigkeit zieht halt auch einiges nach sich, aber das führe ich hier jetzt nicht aus - gern aber zu einem anderen Zeitpunkt.
Generell würde ich mich erstmal nicht groß mit der Gemeinnützigkeit beschäftigen solange wir keinen Konsens über die Inhalte und damit über die Satzung des Vereins haben.

apropos Satzung:
Klar, Satzungsänderungen kommen vor und sind auch kein Beinbruch. Die gehören einfach zu der normalen Entwicklung von Vereinen dazu. Aber man kann halt etwas am Geld sparen, wenn man von Anfang an ein paar Dinge nicht zu konkret formuliert und da offen bleibt.
Aber wirklich nochmal grundsätzlich, ich denke es ist besser mit den Inhalten zu beginnen als mit den Formalien. Eine Satzung zu kreieren ist echt nicht so wild...das hört sich am Anfang viel und schwierig an, aber ich habe sowohl allgemeine Mustersatzungen auf meinem Rechner als auch genügend andere Materialien hier um das gut über die Bühne zu bringen. Und wie du selbst schon festgestellt hast, kannst du dir die Satzungen aller Vereine auch im Netz anschauen. Wir müssen eben nur selbst wissen, was wir wollen.

Mitgliederversammlung:
naja, ich würde sie wohl weniger als entlastend beschreiben, aber sie sollen natürlich helfen den Verein immer auf dem "richtigen Kurs" zu halten. Also macht der Vorstand auch das, was die Mehrheit der Mitglieder will? Und was macht der Vorstand und Verein überhaupt gerade - also in erster Linie ist das Informationsaustausch. Die Leute müssen sich außerhalb dessen ja nicht zwingend in die Entwicklung und die Arbeit des Vereins/Vorstandes einbringen, aber sie wollen eben auch kein Geld für nix bezahlen.

Kosten:
geb ich Carlo völlig recht...ist total abhängig von dem was wir machen wollen.

Also ich bin wirklich dafür, dass wir uns am Anfang arüber verständigen, was wir machen wollen mit dem Verein, wie wir die Kiter-Community ansprechen wollen und falls größeres Interesse besteht: wer die Arbeit macht und das auch verbindlich...das ist echt das größte Problem.

Alle die ich jetzt so spontan gefragt hab, finden die Idee super, würden evtl. auch Ideen mit einbringen und Mitgliedsbeitrag bezahlen, aber haben keine Lust/Zeit sich auch mit Arbeitsstunden zu engagieren. (Spontan hätte ich -neben uns - 4/5 Personen in petto, die als bezahlendes, aber nicht aktives Mitglied dabei wären)

Soweit erstmal von mir...
JenJenBerlin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2015, 14:11   #8
oberjaeger
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2014
Beiträge: 5
Standard

Moin,

sich einem vorhandenen Verein anzuschließen (als neue Abteilung) ist keine Option?

gruß

Alex
oberjaeger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2015, 17:31   #9
pyr0
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2015
Beiträge: 11
Standard

Moin Moin

ist klar das Thema ist schon älter, aber ist da noch mehr gegangen bisher?
Und wie ist der Stand der Dinge besteht noch Bedarf an Hilfe oder so?


Gruss Andreas
pyr0 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tarifa um Weihnachten ? Erfahrungen? Argh Reisen und Spots 9 26.09.2012 15:49
Switchblade 1 16rtf / Crossbow 1 9 fynnlay Archiv - Kitesurfen [B] 1 04.06.2012 14:01
SWISS Kite-Bag 145cm 300 Euro n.Aegypten Flysurfer-Grufti Reisen und Spots 1 06.04.2009 23:11
Kornwerderzand ( Holland ) ist jetzt ( 1 oktober bis 1 mai) VERBOTEN für Kitesurfen Idefixe Kitesurfen 1 20.10.2006 09:24


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:08 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.