oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Spezielles > Bauen - Reparieren - Basteln
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Bauen - Reparieren - Basteln Boardbau, Modifikationen am Material, ...

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.05.2011, 19:29   #1
rattle wake
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2011
Beiträge: 30
Standard Ich baue mir ein Wakeboard

Hallo,

ich bin neu hier und habe mich entschlossen mich hier anzumelden, weil es hier hervorragende Beiträge zum Boardbau gibt.

Seit kurzem bin ich mit dem Wakeboard-Fieber angesteckt! Da ich auch sehr gerne Handwerklich arbeite (das ist ein netter Kontrast zu meinem Job) dachte ich mir ich baue so ein Brett. Wie schwer kann das schon sein

Momentan konstruiere ich das Ding am Computer und sobald es was vorzeigbares gibt werde ich Euch teilhaben lassen

Ich werde ein paar Dinge ausprobieren, die man hier noch nicht lesen konnte. Dazu gehört die Verwendung von Aramid-Gewebe für die erste Lage (in Richtung Wasser). Aramid aus dem Grund dass es das abriebresistenteste Verstärkungsmaterial ist und das Board auch mal über den Kicker fahren soll (auch wenn ich das noch nicht beherrsche)...

Ein paar Fragen habe ich für den Anfang:

Man liest immer wieder von "Flex". Was meint das genau?
Wie scharf sollte die Kante werden? Die (zugegebenermaßen billigen) Bespielboards die ich bis dato sehen durfte hatten keine wirkliche Kante. Die waren eher Rund am Rand. Ist das ein Qualitätsmerkmal, sprich sollte ich auf eine "scharfe" Kante achten oder spielt das keine Rolle? Scharf wird's ja eigentlich nicht bei ABS als Kantenmaterial, ich bau ja kein Snowboard
rattle wake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2011, 20:47   #2
Archibald01
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2010
Beiträge: 425
Standard

zum thema Aramid

vom oberboardbauer Takker

Zitat:
Moin,
muß aus Erfahrung von Aramid abraten, zum einen brauchst du ne spezielle Aramidschere (ab 60,-€)
und zum andern läßt sich das Zeug besch...... schleifen (Kantenbearbeitung). Hab mindestens dreimal so lange geschliffen wie sonst.......tu dir das nicht an.....außer du schleifst gern [Smile]
nur als anregung
Archibald01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2011, 20:59   #3
Hoim
#WiesoWeshalbDarum
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Schlumpfhausen
Beiträge: 1.330
Standard

Frag doch mal den Guerilla Gärtner wie die Ihre Skis gebaut haben.

Die werden ja auch nicht ganz weich sein

Die meisten Grindbases sind ja aus PTEX das müsste man ja relativ einfach irgendwie aufschmelzen können.
Hoim ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2011, 21:50   #4
Ph1l1pp
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 40
Ph1l1pp eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Wo bekommt man den Ptex her? Hab bisher noch nichts gefunden.
Ph1l1pp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2011, 21:51   #5
Ph1l1pp
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 40
Ph1l1pp eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Wo bekommt man den Ptex her? Hab bisher noch nichts gefunden.
Ph1l1pp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2011, 22:28   #6
Jibber
bloggender Shaper
 
Dabei seit: 09/2004
Ort: Cham / CH
Beiträge: 1.084
Jibber eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Ich denke mal bei www.boardbuildingsupply.eu...

Gruss Christoph
Jibber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2011, 20:33   #7
Hoim
#WiesoWeshalbDarum
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Schlumpfhausen
Beiträge: 1.330
Standard

http://www.powderforce.com/Belagsaus...ng-Demon-P-Tex da
Hoim ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2011, 21:02   #8
Jibber
bloggender Shaper
 
Dabei seit: 09/2004
Ort: Cham / CH
Beiträge: 1.084
Jibber eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

P-tex, IsoSpeed, Durasurf: alles Marken für das selbe Material

Gruss Christoph
Jibber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2011, 21:56   #9
rattle wake
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2011
Beiträge: 30
Standard

Danke für die Resonanz!

P-TEX am Wakeboard? Ich dachte das Zeug ist für Ski und Snowboards.

Zum Entwurf bis hierher:
Ich orientiere mich dabei momentan am O'Brien Paradigm. Das scheint mir am Unterschiff im Querschnitt planar zu sein, was mir sehr entgegen kommt, weil der Bau dadurch einfacher wird. Leider findet man online keine Profilbilder. Das Ding gibt's immer nur von oben zu sehen.

Daher habe ich mal etwas Patentrecherche betrieben und folgendes gefunden:
http://www.freepatentsonline.com/D424645.pdf
Was haltet Ihr von den Profilen für ein Cable Park Board? Im Vergleich zum Paradigm scheint mir im Patent mehr Profil zu sehen zu sein und mehr Strömungsführung statt zu finden.

Ich will das Board vor allem im Cable Park nutzen.

Weiters beschäftigen mich die Dimensionen. Ich wiege ca. 90 - 95 kg bei einer Körpergröße von 190 cm. Wie groß sollte das Board damit werden? Ich tendiere momentan zu 142 cm Länge.
rattle wake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2011, 21:59   #10
Hoim
#WiesoWeshalbDarum
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Schlumpfhausen
Beiträge: 1.330
Standard

nene dieses Kunstoffzeugs ist auch unter vielen Wakeboards :-P
Hoim ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 10:14   #11
rattle wake
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2011
Beiträge: 30
Standard

Also P-TEX für das Unterschiff wird es werden. Design follows function.

Auf das Oberschiff soll Sichtcarbonoptik oder Designglas.

Ich habe mich jetzt für 142 cm Boardlänge entschieden. Wird schon passen.

Taugt ein Laminataufbau wie folgt etwas für einen 95 kg Mann?

Wasser
- P-TEX
- Glas 160 g/m^2, Köper
- Glas 390 g/m^2, Köper
- Glas 390 g/m^2, Köper
- Kern (XPS oder Paulownia)
- Glas 390 g/m^2, Köper
- Glas 390 g/m^2, Köper
- Designgewebe 405 g/m2 Carbon oder 300 g/m^2 Glas
- Glas 160 g/m^2, Köper zum Schutz der Designschicht
Oberschiff
rattle wake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 14:39   #12
Hoim
#WiesoWeshalbDarum
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Schlumpfhausen
Beiträge: 1.330
Standard

kann man das P-Tex einfach so auf das laminat klatschen ???

oder musst du das noch irgendwie aufrauhen oder so ??
Hoim ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 15:31   #13
Larsx
 
Beiträge: n/a
Standard

Ergibt nicht so viel Sinn, oben und unten rund 1000g Glas drauf zu hauen und oben noch zusätzlich 400g Kohle. Dadurch wird die Oberseite rund doppelt so hart. Das ist für die Gesamthärte nicht sinnvoll, ausserdem erhöht es die Bruchgefahr für die Unterseite. Viele Bretter brechen unten. Würde oben und unten dünnere Kohle laminieren.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 15:58   #14
Jibber
bloggender Shaper
 
Dabei seit: 09/2004
Ort: Cham / CH
Beiträge: 1.084
Jibber eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hab mal ein Brett gesehen mit Texalium (ist auch so ein Alu Glas wie oben): Das wird richtig hässlich, wenn es irgendwo Wasser zieht.

Gruss Christoph
Jibber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 16:49   #15
mangiari
es geht aufwärts!
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: München
Beiträge: 9.398
Standard

Hab zwar nicht wirklich ne AHnung von, aber erkundige Dich genau wie man diesen Belag verarbeitet. Meines (aufgeschnappten) Wissens nach ist das irgend so ein PE Zeug und das klebt nur recht widerwillig bis gar nicht. Da gibt's bestimmt einiges zu beachten, wenn das was stabiles werden soll, vor allem an den Kanten.
mangiari ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 23:07   #16
ludki
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Kiel
Beiträge: 67
Standard

Hi,
ich hab zwei Boards mit Design-Glasgewebe gebaut, das werde ich nie wieder machen. Wie Christoph schon geschrieben hat, nach ner Weile gibts überall hässliche Stellen. Vielleicht schaff ichs morgen mal ein paar Bilder zu machen.

Ich würde auf jeden Fall Leinwand-Gewebe nehmen, wenn Du nicht die Kante umlaminieren willst, das ist viel besser handlebar. Das spielt bei 380er vielleicht keine große Rolle, aber bei 160er.

Nimm lieber kein XPS, das taugt nur was für großvolumige Boards (Directionals), wenn überhaupt.

Die Diskussion wurde hier ja schon so einige Male geführt, mein Stand ist, dass oben mehr Glas rauf muss, da es die Stauchbelastung schlechter ab kann, als die Zugbelastung. Carbon verkraftet Stauchung glaub ich noch schlechter, deshalb würde ich oben so wenig Carbon wie möglich (nur Design) rauf machen.

Ganz entscheidend für die benötigte Menge an Glas ist die Kerndicke.

Gruß
Lars
ludki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2011, 21:40   #17
rattle wake
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2011
Beiträge: 30
Standard

Danke für alle Antworten.

Zitat:
Zitat von mangiari Beitrag anzeigen
Meines (aufgeschnappten) Wissens nach ist das irgend so ein PE Zeug und das klebt nur recht widerwillig bis gar nicht.
Kannst Du das belegen? Ich habe ein wenig darüber gelesen und laut den skibuilders.com sollte das Zeugs gut mir Epoxi klebbar sein.
Hat hier schon jemand P-TEX als Basematerial für wakeboards genutzt?

Von den Designgeweben habe ich mich verabschiedet. Das bringt erstens nix und zweitens kostet es nur unnötig Geld. Da baue ich lieber zwei oder mehr Bretter auf dem selben Rockertable zum gleichen Preis und lackiere die Dinger.

Ich bitte Euch, mir bei der Dimensionierung zu helfen. Paulownia wird der Kern werden, das habe ich entschieden. Ich bin gut mit Holz daher ist mir das lieber wie XPS (danke ludki). Wie Dick sollte der Kern sein in der Mitte und am Rand?

Und was haltet Ihr von folgendem (diesmal symmetrischen) Aufbau:

Wasser
- P-TEX
- Glas 160 g/m^2, Köper
- Glas 390 g/m^2, Köper
- Glas 390 g/m^2, Köper
- Kern (Paulownia)
- Glas 390 g/m^2, Köper
- Glas 390 g/m^2, Köper
- Glas 160 g/m^2, Köper
Oberschiff

Zitat:
Zitat von Larsx Beitrag anzeigen
Ergibt nicht so viel Sinn, oben und unten rund 1000g Glas drauf zu hauen und oben noch zusätzlich 400g Kohle. Dadurch wird die Oberseite rund doppelt so hart. Das ist für die Gesamthärte nicht sinnvoll, ausserdem erhöht es die Bruchgefahr für die Unterseite. Viele Bretter brechen unten.
Danke für deine Meinung. Ist meine Schlussfolgerung korrekt, dass die Unterseite stabiler Dimensioniert sein soll wie die Oberseite?

Zitat:
Zitat von Larsx Beitrag anzeigen
Würde oben und unten dünnere Kohle laminieren.
Wenn Carbon, dann macht dieses doch nur auf der Unterseite Sinn, weil Carbon nur auf Zug gut ist. Glas funktioniert doch auf Druck besser. Was ist dein Grund dafür Carbon oben wie unten einzusetzen?
rattle wake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 09:32   #18
Mr Danger
Strange
 
Dabei seit: 09/2009
Beiträge: 508
Standard

...

Geändert von Mr Danger (09.05.2011 um 09:33 Uhr). Grund: hab den Vorschreiber nicht richtig gelesen;-)
Mr Danger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 11:34   #19
Larsx
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von rattle wake Beitrag anzeigen
Danke für deine Meinung. Ist meine Schlussfolgerung korrekt, dass die Unterseite stabiler Dimensioniert sein soll wie die Oberseite?
Gerne. Mit der Dimensionierung der Unterseite sehe ich genauso und ich habe bisher auch nur Bretter auf der Unterseite brechen sehen.
Es gibt aber hier auch einige Leute, die der gegenteiligen Meinung sind.
Für das Gegenteil spricht:
1. Es sind nicht nur Idioten hier .
2. Es gibt immer unterschiedliche Faktoren und Bauweisen.

Habe in letzer Zeit mal länger über das Problem nachgedacht, meine Meinung:
- Um so weicher der Kern ist, um so mehr wird die Oberseite durchgedrückt und stärker belastet. Ein Windsurfbrett wird daher z.B. oben verstärkt.
Umgekehrt wirken sich die Schubkräfte bei einem harten Kern sicher weniger aus, weil der das Laminat stabilisert. Dafür muss die Unterseite den Zug aufnehmen, der dann größere Problem macht.
- Vermutung: Um so dünner der Kern, um so mehr Zug geht auf die Unterseite. Ein dünner Kern kann natürlicherweise auf der Oberseite weniger eingedrückt oder geknickt werden, während auf der Unterseite der Zug sich eher gleichmässig auf den Kern verteilt.
Denke, dass gerade bei einem Holzkern (hart und eher dünn, da schwerer) die Belastung auf der Unterseite deutlich überwiegt.
Da ich selber aber schon immer extrem dünn mit Sperrholzkern baue, kann leider keine Erfahung zu einem Pauluewa Kern mit Dir teilen.
Hier gibts aber sicher welche die da Ahnung haben...
  Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 11:39   #20
joern
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2005
Ort: Lübeck
Beiträge: 933
Standard

1. du brauchst oben mehr glas als unten, weil boards meistens oben brechen.
da stimme ich leider mit larsx nicht überein. laminate sind auf druck (oben) nie so fest wie auf zug (unten), daher oben mehr glas oder sowas wie bambusfurnier
2. um deinen aufbau beurteilen zu können ist auch die kerndicke sehr wichtig.
bei der glasmenge die du vorgeschlagen hast sollte der kern cirka 9mm dicke haben. aber vorsicht bei paulownia: das zeug hat sehr hohe rückstellung, dein rockertisch sollte mind. 1cm mehr rocker haben als du dir für das endergebnis wünschst.
3. ich habe zwar keine erfahrung mit ptex, aber da das so oder ähnlich auf sehr vielen boards verwendet wird, wird die verklebung kein problem sein, evtl. ist es ja auch auf einer seite speziell behandelt um gute klebeigenschaften zu haben
joern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 12:13   #21
mangiari
es geht aufwärts!
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: München
Beiträge: 9.398
Standard

Natürlich wird das Belagmaterial irgendwie verarbeitbar sein, dafür ist es ja hergestellt. Ich wollte nur darauf hinweisen dass es sein kann dass das nicht ganz straight forward ist und dass Du Dich genau erkundigen sollst. Wenn ich mehr wüsste, hätte ich mehr geschrieben
mangiari ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 18:21   #22
Larsx
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von joern Beitrag anzeigen
da stimme ich leider mit larsx nicht überein. laminate sind auf druck (oben) nie so fest wie auf zug (unten), daher oben mehr glas oder sowas wie bambusfurnier
Jaja, das wird hier immer wieder geschrieben. Aber leider ist diese Vorstellung trotzdem total falsch...könnte man sich jetzt Seitenweise theoretisch drüber unterhalten.
Wenn es so wie beschrieben wäre, würden alle Bretter oben brechen, und das ist definitiv nicht der Fall.
Vielleicht kannst Du ja was genaueres zu Deinen Beobachtungen schreiben .
  Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 19:54   #23
rattle wake
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2011
Beiträge: 30
Standard

Das geht ja fix hier

Mal abgesehen von der Kontroverse bezüglich Laminatdicke oben vs. unten, liege ich mit 160 g/m^2 Glas und 2 x 390 g/m^2 Glas pro Seite gut oder ist das zu viel (oder zu wenig)?

Theoretisch stimme ich jörn zu. Larsx , worauf beruhen deine Erfahrungen? Auf selbst hergestellten Boards (soll heisen Boards bei denen Du den Laminataufbau kanntest) oder auf gekauften Brettern mit dir unbekannten Laminat?
rattle wake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 20:24   #24
DerLukas
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: MG
Beiträge: 336
Standard

Zitat:
Zitat von joern Beitrag anzeigen
laminate sind auf druck (oben) nie so fest wie auf zug (unten), daher oben mehr glas oder sowas wie bambusfurnier
Das ist wie Larsx schon sagt falsch! Fasern können Kräfte nur in Zugrichtung aufnehmen. Wenn die oberseite sich löst kann das auch viel mit dem verbund von Kern und Laminat zu tun haben. Ich würde generell auf beide seiten gleich viel laminieren

Zum Thema P-Tex würde ich dir etwas einfacheres vorschlagen: Bevor du das Board laminierst einmal den Rockertable mit Harz angedickt mit Microballons einstreichen und abwarten. Nicht komplett härten lassen aber angeelieren. Dann einfach den normalen laminataufbau da drauf. Ist wesentlich einfacher als als P-Tex und vermutlich auch billiger. Außerdem hält es wahrscheinlich länger als das Brett selber und wenn nicht wird es kein problem sein unten nochmal 80g Glas drauf zu legen falls die "Schleifspuren" von den obstacles zu extrem sind.
Ich hab mir ein Wakeboard gebaut was über dem Glas nur ne normale lackschicht hatte. Der lack ist nach 2 Runden ab aber das Laminat hält einiges aus. Jetzt ist schon das nächste board in planung

Geändert von DerLukas (09.05.2011 um 21:10 Uhr).
DerLukas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 21:04   #25
Jibber
bloggender Shaper
 
Dabei seit: 09/2004
Ort: Cham / CH
Beiträge: 1.084
Jibber eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Wenn man bedenkt, dass bei einem Snowboard um die 700 g/m^2 pro Seite verbaut werden und das bei 7mm Kerndicke, finde ich den Aufbau recht "bombig".

Meiner Meinung nach bauen viele hier zu massiv, damit geht der ganze Fahrkomfort verloren. Meine Meinung und Geschmäcker sind bekanntlich verschieden...

Gruss Christoph
Jibber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 21:11   #26
rattle wake
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2011
Beiträge: 30
Standard

jibber, würdest du deutlich weniger als bei einem Snowboard verbauen? Ich dachte an eine Kerndicke von 9 mm in der Mitte.

Reichen deiner Meinung nach 3 x 160 g/ m^2 Glas? Das wären 480 g/m^2.
4 x 160g/m^2 ergäbe 640 g/m^2, also in etwa so viel wie beim Snowboard. Muss das Snowboard mehr ab können als ein Wakeboard?
rattle wake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 21:54   #27
Jibber
bloggender Shaper
 
Dabei seit: 09/2004
Ort: Cham / CH
Beiträge: 1.084
Jibber eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von rattle wake Beitrag anzeigen
jibber, würdest du deutlich weniger als bei einem Snowboard verbauen? Ich dachte an eine Kerndicke von 9 mm in der Mitte.

Reichen deiner Meinung nach 3 x 160 g/ m^2 Glas? Das wären 480 g/m^2.
4 x 160g/m^2 ergäbe 640 g/m^2, also in etwa so viel wie beim Snowboard. Muss das Snowboard mehr ab können als ein Wakeboard?
Ich kenne mich nicht so aus mit Wakeboards, aber ich denke die sind schon relativ hart. Ich würde mich mal am Aufbau von FFC (GuerillaGärtner & housi) orientieren... Ich denke mal irgendwo bei 600 -800 g/m^2 pro Seite ist man in einem guten Bereich.

Gruss Christoph
Jibber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 22:22   #28
ludki
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Kiel
Beiträge: 67
Standard

Also meine Boards sind so weit ich mich erinnere alle oben gebrochen dieses hier z.B. : http://surfforum.oase.com/showthread.php?t=60663


Der Bruch ist auf der innenseite des linken Fußes.
Auf der Unterseite sieht man nichts.

Sehr aufschlussreich finde ich auch den Ocean Rodeo Aufbau von 05, den Reto hier mal gepostet hat :
http://www.oceanrodeo.com/images/upl...5_OR_Board.pdf

Die sind ja auch keine Anfänger und packen oben mehr als doppelt so viel drauf + fette Verstärkung unter den Pads.

Hier noch ein Bild von dem Board mit Design-Gewebe (nie wieder) :
ludki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2011, 08:51   #29
dorschdn
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von ludki Beitrag anzeigen
Sehr aufschlussreich finde ich auch den Ocean Rodeo Aufbau von 05, den Reto hier mal gepostet hat :
http://www.oceanrodeo.com/images/upl...5_OR_Board.pdf

Die sind ja auch keine Anfänger und packen oben mehr als doppelt so viel drauf + fette Verstärkung unter den Pads.
Bin ja auch nur Mitleser beim Board bauen, aber das mit dem vielen Gewebe oben bei dem Ocean Rodeo hat doch eher was mit dem verwendeten Schaumkern zu tun, der sonst schnell durchgetreten wäre, wenn ich mal mein hier aus dem Forum angelesenes Laienwissen wiedergeben darf.

Ich bewunder Euch auf jeden Fall, Euch immer so viel Mühe zu machen, mit dem Bauen. Ich würd mit ja einfach nen gebrauchtes Wakeboard für 150 € bei Ebay schießen und würd dann eher an die Anlage fahren als mit Epoxy im Keller zu stehen.
  Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2011, 11:05   #30
joern
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2005
Ort: Lübeck
Beiträge: 933
Standard

Zitat:
Zitat von DerLukas Beitrag anzeigen
Das ist wie Larsx schon sagt falsch! Fasern können Kräfte nur in Zugrichtung aufnehmen. Wenn die oberseite sich löst kann das auch viel mit dem verbund von Kern und Laminat zu tun haben. Ich würde generell auf beide seiten gleich viel laminieren
ist ja eigentlich nicht ganz das thema hier, aber:
wenn man ein board durchbiegt (von oben nach unten) dann entstehen unten zugspannungen. zwangsläufig entstehen dann oben druckspannungen die irgendwer aufnehmen muss! du kannst ja mal das obere laminat weglassen, das brett ist dann aber seeeeehr weich.

ich kann der philosophie eines symmetrischen lagenaufbau aber durchaus was abgewinnen, da es durchaus passieren kann, dass unten druckspannungen auftreten. nämlich dann wenn der stance recht breit ist und das brett in der mitte andersrum geboen wird. das könnte auch auf slidern der fall sein.

Zitat:
Zitat von Jibber Beitrag anzeigen
Wenn man bedenkt, dass bei einem Snowboard um die 700 g/m^2 pro Seite verbaut werden und das bei 7mm Kerndicke, finde ich den Aufbau recht "bombig".
Gruss Christoph
ein snowboard ist aber auch weich ohne ende, das möchte man weder bei einem kiteboard und schon gar nicht bei einem wakeboard.
deinem vorschlag sich bei GuerillaGärtner oder housi zu orientieren kann ich aber absolut folgen. man sollte nur die kerndicke nicht außer acht lassen. ich glaube mich zu erinnern, dass die jungs 10 oder 11mm kerne verwendeten. 1mm mehr oder weniger kann flexmäßig eine welt sein!

mal ein beispiel aus meinem keller:
ich habe mir letztes jahr ein wakboard gebaut. kern 9mm paulownia.
unten: 1mm g10-platte! das entspricht ca. 1000g/m^2 (die dicke der platte gibt das nunmal vor...). oben hatte ich 1x220er UD, 3x160er und eine 80er lage glas drauf. das ergebnis war, das dass board noch sehr viel flex hatte. zuviel. ich habe dann nochmal 1 lage 160er und 80er drüberlaminiert. das hat bzgl. flex aber fast nix gebracht! im nachhinein war entweder unten zu wenig glas (!), oder der kern zu dünn. mein nächstes brett wird demnach mit 10 oder 11mm kern geshaped.

übrigens hält die g10-platte bis jetzt auch ganz gut. ist aber schwer zu besorgen.
joern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2011, 12:29   #31
Larsx
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von joern Beitrag anzeigen
ist ja eigentlich nicht ganz das thema hier, aber:
wenn man ein board durchbiegt (von oben nach unten) dann entstehen unten zugspannungen. zwangsläufig entstehen dann oben druckspannungen die irgendwer aufnehmen muss! du kannst ja mal das obere laminat weglassen, das brett ist dann aber seeeeehr weich.
ich kann der philosophie eines symmetrischen lagenaufbau aber durchaus was abgewinnen, da es durchaus passieren kann, dass unten druckspannungen auftreten. nämlich dann wenn der stance recht breit ist und das brett in der mitte andersrum geboen wird. das könnte auch auf slidern der fall sein.

Zu Deiner Ehre muss man sagen, dass diese Meinung sehr verbreitet ist und ich habe diese Vorstellung sogar schon mal bei einer Seminararbeit eines Stud-Ing. gesehen, die offenbar beim Professor gut durchgegangen ist.

Ich fang mal beim praktischen an:

Wenn Du mal ein sehr, sehr weiches Brett gefahren sein solltest, dann würdest Du sehen, dass das Brett beim normalen fahren sich mehrfach verbiegt. Hinten gehen die Tips hoch, in der Mitte beult es sich kurz vor den Schlaufen nach oben aus (schon beim fahren). Dazu verdreht die ganze Sache sich. Wäre jetzt etwas kompliziert, das ganze Bild zu beschreiben. Die verschiedenen Beulen zwischen Schlaufen führen abwechselnd zu Zug und Druckbelastungen.

Am stärksten merkt man ein Rumoren, wenn das Brett stark unterschneidet, weil dann die Tips mit großer Kraft und Ruckartig nach unten (!) gedrückt werden. In der Situation kehren sich die Verhältnisse aus Deinem Modell um, es liegen unten Schubkräfte an, wenn die Tips runter gedrückt werden.
Mir ist ein Brett mal bei starkem Kabbel nach dem unterschneiden auch mal einfach so durchgebrochen, auf der Unterseite natürlich.
Brauch man eigenlich nicht groß ausführen, dass Unterschneiden sehr oft vorkommt.

Bei anderen Belastungen wie planen Landungen hättest Du im Prinzip wieder Recht und ich denken, dass in vielen Fällen, bei denen ein Brett oben bricht, Dein Modell eher zutrifft.

Aber: In den Fällen, wo Bretter unten brechen eben überhaupt nicht. Meiner Meinung nach geht es bei den Schäden weniger um Zug und Schublasten, sondern um Biege- bzw. Knicklasten. Die Brüche treten praktisch immer nur in einem ganz kleinen Bereich neben den Schlaufen auf.

Und noch was: Dieses Modell, dass bei einer Biegung Zug und auf der anderen Seite genauso Schubkräfte auftreten, gilt doch nur für ein idealisiertes Sandwich, also wenn der Kern keine Kräfte und die Last sich gleichmässsig auf die Aussenlagen verteilen kann. Umso mehr der Kern kräfte aufnimmt und dünn ist, um so mehr verhält sich die Sache wie ein homogener Körper, so dass das mit Schub und Zug nicht mehr richtig gilt.

Zitat:
Zitat von joern Beitrag anzeigen
du kannst ja mal das obere laminat weglassen, das brett ist dann aber seeeeehr weich.
Wird genauso weich, wenn man das untere Laminat weglässt.

Zitat:
Zitat von joern Beitrag anzeigen
ein snowboard ist aber auch weich ohne ende, das möchte man weder bei einem kiteboard und schon gar nicht bei einem wakeboard.
deinem vorschlag sich bei GuerillaGärtner oder housi zu orientieren kann ich aber absolut folgen. man sollte nur die kerndicke nicht außer acht lassen. ich glaube mich zu erinnern, dass die jungs 10 oder 11mm kerne verwendeten. 1mm mehr oder weniger kann flexmäßig eine welt sein!
Stimme ich Dir zu, wobei ich das so nicht vorgeschlagen hatte .

Zitat:
Zitat von joern Beitrag anzeigen
mal ein beispiel aus meinem keller:
Finde so Beispiele immer gut. Kann dazu nur sagen, dass meine Bretter bisher - wenn sie gebrochen sind - immer nur unten gebrochen sind und das trotz ganz erheblicher Verstärkung auf der Unterseite. Ich denke insgesamt, dass das Unterschneiden einfach der größte Killer für ein Brett ist. Mein letztes Brett vermutlich auch der Air Berlin angebröselt worden, hat dann 2 Wochen Glattwasser in Aegypten mit leichem offenen Bruch ohne große Veränderung ausgehalten. Nach einem Tag an der Ostsee war das untere Laminat durch.

Geändert von Larsx (10.05.2011 um 12:42 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2011, 12:43   #32
Larsx
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von ludki Beitrag anzeigen
Also meine Boards sind so weit ich mich erinnere alle oben gebrochen dieses hier z.B. : http://surfforum.oase.com/showthread.php?t=60663


Der Bruch ist auf der innenseite des linken Fußes.
Auf der Unterseite sieht man nichts.

Sehr aufschlussreich finde ich auch den Ocean Rodeo Aufbau von 05, den Reto hier mal gepostet hat :
http://www.oceanrodeo.com/images/upl...5_OR_Board.pdf

Die sind ja auch keine Anfänger und packen oben mehr als doppelt so viel drauf + fette Verstärkung unter den Pads.

Hier noch ein Bild von dem Board mit Design-Gewebe (nie wieder) :
Immer interessant sowas, aber Ocean Rodeo von 2005 hmmmm.
  Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2011, 13:50   #33
joern
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2005
Ort: Lübeck
Beiträge: 933
Standard

moin larsx,

ich sehe wir sind uns doch größtenteils einig. hab ja durchaus auch die möglichkeit gesehen, dass bretter auch unten druckspannungen bekommen können.

ich will das hier auch gar nicht ausweiten, kann nur sagen, dass das brett welches ich seit 4 jahren fahre trotz etlicher harter landungen noch nicht gebrochen ist!!
und da ist oben mehr glas als unten.
laminataufbau nummer 13:
http://surfforum.oase.com/showpost.p...1&postcount=12
joern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2011, 22:44   #34
rattle wake
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2011
Beiträge: 30
Standard

Der Tipp mit dem Gelcoat ist gut. Ich denke, ich lass das mit dem P-TEX und mache einen entsprechenden Gelcoat. Das folgt der Form besser!

Bezüglich des Laminataufbaus muss ich noch nachlesen. Ich werde mich dann an Jörns 13 orientieren oder aber an eines der Kites hier im Forum. Mal sehen.

Ich habe heute Abend mit zeichnen verbracht und kann erste Entwürfe des Brettes präsentieren.

Es handelt sich um einen continuous rocker mit ca. 5,5 cm Durchbiegung. In der Mitte wird ein Kanal zur Strömungsführung eingearbeitet sein und zwei Finnen auf der Seite. Die Kerndicke soll 11 mm betragen.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Top.jpg
Hits:	275
Größe:	4,9 KB
ID:	27061  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Front.jpg
Hits:	340
Größe:	15,9 KB
ID:	27062  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Side.jpg
Hits:	318
Größe:	11,2 KB
ID:	27063  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Perspective.jpg
Hits:	407
Größe:	16,8 KB
ID:	27064  
rattle wake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 11:06   #35
housi
du Tarzan, ich JN
 
Dabei seit: 06/2004
Ort: RnD bei FFC
Beiträge: 1.972
Standard

also, ich hab mir jetzt nicht den ganzen thread durchgelesen, aber möchte doch noch meinen senf dazu geben, weil recht viel halbwissen rumgeistert... hier mal einige, aus meiner sicht, wichtige punkte:

- verkleben von p-tex ist kein problem. p-tex ist ein UHDPE was an und für sich extrem beschissen zu verkleben ist, weil aber eine seite für die verklebung angeraut ist, stellt der verbund kein problem dar.
ob du aber wirklich 1.3mm dickes p-tex aufs board kleben willst, musst du selber wissen. eigentlich hat man das zeugs ja auf dem slider, nicht auf dem board.

- zeichnung des boards gefällt mit

- von einem gemischten aufbau von glas und kohle in derselben faserrichtung halte ich gar nix.

- (@ Larsx) uns ist bisher jedes board auf der oberseite, unter oder neben der bindung gebrochen (zum glück schon länger keins mehr), das obwohl zum teil unten wesentlich weniger glas drauf war. hab aber keine erfahrung mit slidern und kickern. meiner meinung nach sprciht der fall aber um so mehr für mehr glas auf der oberseite.

- 11mm kerndicke wird schon passen bei deinem gewicht. 13mm sind aber sicherlich auch nicht verkehrt.

- besorg dir einen guten, druckfesten kern und mach die inserts für die bindungen genügend gross.

das wärs so grob. bei fragen fragen.

aloha, reto
housi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 11:39   #36
Mr Danger
Strange
 
Dabei seit: 09/2009
Beiträge: 508
Standard

Si, Board bricht oben, habe endlos viele Protos zerstört oder zerstören lassen. Immer oben, immer neben den Pads...
jaja
Mr Danger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 14:32   #37
Hoim
#WiesoWeshalbDarum
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Schlumpfhausen
Beiträge: 1.330
Standard

Zitat:
ob du aber wirklich 1.3mm dickes p-tex aufs board kleben willst, musst du selber wissen. eigentlich hat man das zeugs ja auf dem slider, nicht auf dem board.
ich habs aufm board

kenn auch noch 2-3 andere
Hoim ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 16:07   #38
joern
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2005
Ort: Lübeck
Beiträge: 933
Standard

Zitat:
Zitat von rattle wake Beitrag anzeigen
Bezüglich des Laminataufbaus muss ich noch nachlesen. Ich werde mich dann an Jörns 13 orientieren oder aber an eines der Kites hier im Forum. Mal sehen.
bitte vorsicht. meine "nr. 13" hat einen 15mm balsakern und sehr tiefe und breite griffmulden. es ist recht hart. orientier dich lieber an boards mit 11m paulowniakern, so wie du es vorhast.
joern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2011, 00:55   #39
Klabauter
:/ ...my ankle... :/
 
Dabei seit: 09/2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.109
Standard

PTex verkleben: Kein Ding, da eine Seite vorbereitet ist.
Ich denke aber mittlerweile, daß Gelcoat/Topcoat besser geeignet ist, um eine beständige UW-Base zu erstellen.

Achso, und aufs OWS mehr drauf, als unten. Denn Boards brechen eigentlich immer oben.

JM2C
Klabauter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2011, 23:11   #40
rattle wake
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2011
Beiträge: 30
Standard

Ich habe das Brett überarbeitet. Der Rocker ist nun 7 cm, der Kanal in der Mitte hat ein V bekommen (soll beim Landen helfen) und die Finnen sind modifiziert.

Zur Zeit ist das Brett auf der Unterseite gerade. Ich denke, dabei wird es bleiben.

Hat jemand die Idee, wie ich den Kern shape damit der Kern dem Laminat auf der Unterseite in die komplizierte Form folgt? Theoretisch sollte abhobeln reichen, oder?
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Wake01.jpg
Hits:	332
Größe:	9,2 KB
ID:	27115  
rattle wake ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Boardfrage - Wakeboard zum Kiten nutzbar? (und umgekehrt?) Hobabo Kitesurfen 5 04.09.2010 16:30
Hyperlite State Wakeboard 145cm ? herc Kitesurfen 3 12.05.2010 22:48
Wakeboard als Kiteboard benutzen???? Neuling01 Kitesurfen 9 10.08.2007 19:17
funktioniert eine 55cm Bar mit einen Takoon Skoop1? Wakeboard als Kiteboard? Pro_Wake Kitesurfen 13 15.09.2006 14:41
technische fragen wakeboard und so reto Kitesurfen 4 25.07.2005 23:52


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.