oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Spezielles > Bauen - Reparieren - Basteln
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Bauen - Reparieren - Basteln Boardbau, Modifikationen am Material, ...

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.04.2013, 18:31   #121
The beginning
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2008
Ort: www.czaplakiteboards.com
Beiträge: 460
Standard

@ Magico. Danke! So werde ich es machen. Und danke für den Tip mit dem lochen... beim nächsten Mal ganz sicher! Hatte mich jetzt auch schon informiert. Macht in meinem Fall mehr Sinn als auch noch unten mit Saugviles zu arbeiten.

@Johnny Swiss. Danke für die Blumen . Schön zu hören. War ein langer Weg zum endgültigen Design.

Hat jemand vielleicht noch eine Idee parat wie ich mit der Oberflächen nach Abreisgewebe umgehen soll, sie bearbeiten soll?




Geändert von The beginning (24.04.2013 um 19:15 Uhr).
The beginning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2013, 07:14   #122
Wrath77
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2008
Beiträge: 20
Standard

Das Prinzip 'Was lange währt, wird endlich gut' hat hier gut funktioniert
Kannst du mir sagen, mit was für einem Drucker/Tinte du gedruckt hast und ob du noch was unter das Papier legen musstest?
Wrath77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2013, 11:25   #123
Jibber
bloggender Shaper
 
Dabei seit: 09/2004
Ort: Cham / CH
Beiträge: 1.084
Jibber eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Du kannst die Oberfläche direkt lackieren, vorzugsweise mit einem guten 2k Lack. 2-3 Schichten, dann ist die Struktur vom Abreissgewebe weg.

Gruss Christoph
Jibber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2013, 11:47   #124
boerliner
Benutzer
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 33
Standard

Ganz ehrlich....RESPEKT.
Das Board gefällt mir richtig gut. Von Aussen(was die Bilder hergeben)muss ich sagen, kein Unterschied zu gekauften Boards!

Zu dem Thema, unten Flop: Die Luftblasen sind mit Vakuum nicht herauszubekommen! Du verstreichst das Epoxi sauber, legst das Flies(was auch immer) auf die Negativform und schon hast du Luftblasen drin!! Ich habe das schon X-mal durch. Egals wie ich es mache. Erst Flies, dann Kern, gleich alles zusammen etc etc.. immer das selbe Ergebnis auch mit verschiedenstens Vakuumpumpen(teils für Hochvakuum im Labor). Das Problem ist, der Flächendruck und das sind max. 0,1N auf den mm²....!!! sonst musst du Pressen.
Wir sind jetzt bei 10bar Druck und erst JETZT verschwinden die Luftblasen. Ansonsten musst du wie Magico sagt, löchern und Ritzen. Mir gefällt das nicht so, weil man den Faserverlauf im Holz kaputt macht.

Ich habe es auf gegeben mit der Unterseite im Vakuum.... irgendwann blieb nur noch schleifen und nochmals lackieren....oder aber eine Presse bauen. Bei mir "lohnte" sich das nur weil ich noch Skier baue..

Ich lasse das Paket immer min 3 Tage in der Form, sonst habe ich auch immer eine Rückstellung des Rockers.
Zum Thema Deckbeschichtung: Ich habe mit Chinapapier festgestellt, dass das Seewasser, es wunderbar vernichtet hat. Es sah komplett getränkt aus, aber es schälte sich dann einfach ab, nach jedem Surfgang. Ich bin jetzt auf Polycarbonatfolie umgestiegen. Das klebt mit Epoxi super(bis jetzt) und lässt sich auf jedem Drucker bedrucken. Ist allerdings 500mµ stark und ich musste 500m nehme gibt es aber in jeder erdenklichen Farbe...
Ansonsten sehr schöner Thread!!

Viele Grüße
Ben

P.S: Ich arbeit mit einem Extremen Überschuss an Harz!! So können Luftblasen noch nen bissel Fliessen bis das Board anliegt. Vielleicht
hilft's.
boerliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2013, 16:44   #125
PanTau
wingworks.de
 
Dabei seit: 02/2010
Ort: Das Meer ist weit :-(
Beiträge: 445
Standard

Zitat:
Zitat von boerliner Beitrag anzeigen
Zu dem Thema, unten Flop: Die Luftblasen sind mit Vakuum nicht herauszubekommen!
Top Thread!

Ich hatte mit folgendem Verfahren bisher keine Probleme:
1. Reichlich Epoxy auf Rockertable verteilen
2. 80g Gewebe drauf
3. Mit weichem Spachtel Luftblasen ausstreichen
4. Wieder Epoxy drauf bis Gewebe gut getränkt ist
5. Weitere Gewebelagen nach dem gleichen Prinzip drauf
6. Überschüssiges Epoxy ausstreichen
8. Kern auflegen
9. Oberseite laminieren
10. Vakuum

Hatte bisher bei keinem Board Probleme mit Lufteinschlüssen. Zumindest für den "Privatgebrauch" hat es sich bewährt. Wichtig ist die richtige Balance zwischen:
zu wenig Epoxy -> Lufteinschlüsse
zu viel Epoxy -> hohes Gewicht

Bevor ich den Kern auflege streiche ich die Kante noch zusätzlich mit Epoxy ein damit die Verbindung 100% dicht ist.

Grüße
PanTau
PanTau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2013, 17:44   #126
Jibber
bloggender Shaper
 
Dabei seit: 09/2004
Ort: Cham / CH
Beiträge: 1.084
Jibber eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Ja genau, es ist sehr wohl möglich ein Board ohne Lufteinschlüsse im Vakuum zu laminieren, bevor jetzt irgendwie ein Mythos aufkommt. Ich hab das auch schon ohne Lochen/Schlitzen hingekriegt. Ist eine Mischung aus Arbeitsweise, Arbeitstechnik und Erfahrung.

Wichtig ist, wie PanTau geschrieben hat, dass erst gar keine Luft im Laminat ist. Motto: Shit in, shit out.

Wie auch immer, dein Board ist doch toll geworden und das Design gefällt mir auch richtig gut

Gruss Christoph
Jibber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2013, 19:58   #127
PanTau
wingworks.de
 
Dabei seit: 02/2010
Ort: Das Meer ist weit :-(
Beiträge: 445
Standard

Was mir eben beim Biken noch eingefallen ist:
Ich baue immer mit leichter Konkave (~5-8mm). Somit wird der Kern durch das Vakuum nicht sofort platt auf das Laminat gedrückt sondern langsam von der Mitte heraus zu den Rändern hin. Mag sein dass dabei auch die Luft zwischen Kern und Laminat besser entweichen kann.
Ist nur eine Theorie und nicht wissenschaftlich untersucht

Grüße
PanTau
PanTau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2013, 23:06   #128
boerliner
Benutzer
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 33
Standard

N'Abend

also dann muss ich das revidieren. Beim Pc heisst es ja der Fehler sitz vor dem Bildschirm
Ich Habe auch immer Konkave oder Doppelkonkave. Ich arbeite eigentlich nur noch mit Harthölzern(dünne auf 1,5mm-2mm aus). Die Kerne liegen nie ganz auf, weil zu steif. Vielleicht liegt es daran. Mein Aufwand Boards zu bauen ist aber auch ständig gestiegen ....naja
....back2topic..

grüße
boerliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2013, 23:30   #129
PanTau
wingworks.de
 
Dabei seit: 02/2010
Ort: Das Meer ist weit :-(
Beiträge: 445
Standard

Hi,
ich nehme immer 1-3 Pappelbretter. Die sind schön weich und passen sich leich an.

Grüße
PanTau
PanTau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2013, 01:06   #130
The beginning
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2008
Ort: www.czaplakiteboards.com
Beiträge: 460
Standard

@ Wrath77: ein ganz normaler Plotter für Papier. Habe das Chinapapier unter einer Lage Glas

Hier unser Projekt Nummer 002 - mit "verbesserter" Technik?! Mal sehen..








den weiteren Ablauf werde ich jetzt aber nur noch auf einer Plattform teilen. Hoffe ihr habt Verständnis. >> www.facebook.com/BeKitesurfing

Geändert von The beginning (10.05.2013 um 01:34 Uhr).
The beginning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2013, 14:35   #131
kiter78
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 86
Standard

Ihr seid besser als profi boardbuilders!
kiter78 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2013, 01:22   #132
The beginning
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2008
Ort: www.czaplakiteboards.com
Beiträge: 460
Standard Testfahrt

Zitat:
Zitat von kiter78 Beitrag anzeigen
Ihr seid besser als profi boardbuilders!
haha, jetzt mal nicht übertreiben

hier sind einige (zahlrzeiche) Jungs die fühlen sich bei diesen Worten sicher untergraben .
Und was bedeutet schon "besser" - um es mal zu relativieren - für das Board haben wir knapp 2 Jahre gebraucht (weil es das erste war, das zweite ist nun nach 2 Wochen fast fertig )
Außerdem ist es stark ausbaufähig. Technik, Umsetzung, Erfahrung... ach...

Wenn ich schon dran bin... wir haben es vor einigen Tagen an der Ostsee in Polen mit dem Team von beKite getestet. Uns standen SU-2 und F-One Boards zum direkten Vergleich - diverse aus 2012 und 2013

So ein Vergleich ist immer schwierig... bessere, schlechtere Eigenschaften gibt es, wie im Alltag auch nur unter Vorbehalt oder, wenn man klar definiert für was. > Alles eine Spot, Typ, Stil und Preferenz Frage.
Daher nur kurz eine geschlossene und grobe Meinung quer durchs Team.
Das Board ist ordentlich breit und die Kante sehr giftig. Daher geht es ordentlich gegen den Wind. Es ist in sich, im Kleinen hart aber über die gesamte Länge doch sehr weich. Es hat im Chop beim flachen Aufliegen leicht geklopft. Ab und zu, zum Glück recht selten spitzt es von der Wade hoch. Der Rocker könnte ruhig großer ausfallen. Das Board zieht einen regelrecht aus dem Wasser, wo man die anderen Boards aus dem Wasser ins gleiten schieben musste. Und das was allen positiv aufgefallen ist und mich total überrascht hat war das fahr- (fließgefühl). Trotz des Gesamtgewichts das zwischen TX und dem schwereren Trax liegt meinten zwei Jungs, es würde sich anfühlen, als hätte man es gar nicht an den Füßen. Also ich bin der Meinung und da haben mir einige zugestimmt, dass das unter anderem an der bestimmten (hochwertigen) Substanz, Holz, Harz, Glas und dem Verbund liegt. Es fühlt sich vergleichsweise, wenn man es mit Prädikaten belegen möchte wie folgt an... gebunden, kompakt, ausgewogen, dicht, knackig. Wenn man drauf kloft, dann knallt es dumpf! Wenn ich auf meine Serienboards klopfe dann spüre und höre ich etwas weniger wie es dumpf knallt, sondern spüre und höre mehr das Plastik heraus. Ich denke das fühlt man unter den Füßen.
Ich finde es Hammer! Den Rocker haben wir noch nachkorrigieren können. Mal sehen.
Ich bin es an den Tagen nur noch geflogen, sobald mein Dad die Finger davon gelassen hat . Und das zweite liegt schon zum laminieren bereit.
The beginning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2013, 07:48   #133
Papa
KOS
 
Dabei seit: 08/2004
Ort: Kiel
Beiträge: 2.314
Papa eine Nachricht über ICQ schicken Papa eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Erstmal großen Respekt für die sehr saubere Art und Weise zu arbeiten und für die Geduld mit den ganzen Testaufbauten usw... das ist schon besonders.

Was das Unterschiff angeht, mach es bitte genau so wie von PanTau beschrieben, und halte die möglichst auch an die Glasstärken welche er angegeben hat. Es funktioniert zwar auch mit allen anderen, aber diese (163g + 80g) sind absolut bewährt.
Das lochen des des Kerns ist bei Holz zwingend, nur gibts auch da wieder nen Stolperstein. Manche empfehlen den Kern mit eingedicktem Harz abzuspachteln um die Harzaufnahme zu reduzieren - Gewichtsersparniss. Das ist gut und richtig, verschließt aber die Löcher, also erst spachteln und anschließend lochen.

Das Design sieht toll aus, aber wie viel Gewicht bringt es zusätzlich? Also Folie und zusätzliches Harz?

Jetzt wirds noch wilder.

Viele bauen ganz ohne lochfolie, Abreisgwebe und Saugfließ auf dem Oberschiff.

Unterschiffaufbau wie von Pantau.
Oberschiff wie von Pantau beschrieben.

Dann ne gute Vakuumfolie direkt, faltenfrei auf das nasse Laminat legen. Um die Boardkante wird jetzt ein schmaler Streifen Saugfließ gelegt. Vakuum abdichten und los.
Beim ansaugen kannst du die Folie noch leicht!! verschieben. Nachdem das Vakuum steht, also das Board in sicher in der Form liegt, mit nem weichen Spachtel/Rakel das Überschüssige Harz mit Gefühl von der Mitte zu den Kanten rausschieben...

Als Ergebniss erhälst du eine Top glatte Oberfläche ohne noch schleifen und lacken zu müssen. Gleichzeitig hast du die Kontrolle weil du durch die Folie ganz genau siehst was geschieht und reagieren kannst...

Diese Methode empfhielt sich vor allem wenn Ober- und Unterschiff in einem Gang laminiert werden. Bei getrennter Arbeitsweise sollte das Unterschiff mit Trennmittel behandelt werden damit unterlaufendes Harz keinen Schreikrampf auslöst, und das Oberschiff sollte nochmal gut angeschlieffen werden da Harz von unten durch die Löcher aufgestiegen ist...

Viel Erfolg weiterhin.
Papa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2013, 14:08   #134
The beginning
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2008
Ort: www.czaplakiteboards.com
Beiträge: 460
Standard

Hier mal ein Video vom Making of 002. 10x beschleunigt. Viel Spaß. Kritik erwünscht

https://www.facebook.com/photo.php?v=572018266176764

@ Papa: Was das Gewicht vom Design bringt kann ich dir nicht sagen.
The beginning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2013, 00:39   #135
The beginning
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2008
Ort: www.czaplakiteboards.com
Beiträge: 460
Frage Fersenkante - hilfe

Hej Jungens,

ich bin drauf und dran meine Fersenkante von unserem *002* Board zu bearbeiten und würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könntet.

Bis ca. 23 Knoten bin ich sehr zufrieden mit dem Board aber bei Wind 23 Knoten aufwärts bekomme ich die Kante nicht mehr ordentlich ins Wasser gedrückt bzw. komfortabel gehalten .

Eigentlich gehöre ich zu denen die gerne überpowered fliegen und vor dem Absprung noch mal ordentlich ankanten um Pop zu generieren. Unser *001er* Board ist baugleich, jedoch unterschiedlicher Dicke an Kern und Kante - und das *001er* bietet mehr Grip. Liegt es an dem Unterschied in der Dicke, dass es griffiger ist oder übersehe ich etwas?
Schade eingetlich, hätte mir eine ähnliche oder sogar bessere Griffigkeit bei "Stark"-Wind auch beim *002er* gewünscht. Ich dachte auch, je dünner, desto mehr würde das Board ins Wasser zupacken/beißen/schneiden. Liege ich auch hier falsch?

Beim *001er* Ist die Fersenkante ca. 4,2mm dick und radikal rechtwinklig geschnitten, der Kern zwischen den Pads hat 10,5mm

Beim *002er* ist die Fersenkante ca. 3,5mm - 3,7mm dick und radikal rechtwinklig geschnitten, der Kern zwischen den Pads hat 9,1mm


Auch beim *001er* habe ich gemerkt, dass mit zunehmendem Wind die Griffigkeit abnimmt - aber nicht so extrem wie beim *002er*

Vielleicht kurz noch ein paar Adjektive um das Gefühl zu beschreiben das mich stört. Also, bei mehr Wind flutsche ich, rutsche ich downwind. Ich habe das Gefühl, dass die Kante theoretisch mega gut greifen könnte ich sie aber nicht ins Wasser reingepresst bekomme.
Um das *002er* Brett ordentlich upwind zu puschen, muss ich meinen Körper um einiges flacher legen und reinpressen als beim minimal dickeren *001er*.
MIt dem *002er* kann ich weniger aufrecht kanten. Ich muss mich richtig rein legen. Das kostet Kraft, Fahrkomfort und wenn man überpowered springt Konzentration.

Zwei Fragen.
1. Liegt es tatsächlich an der Dicke von Kern und Kante?
2. Kann ich die Kante noch anpassen um mehr Griffigkeit bei ordentlich Wind zu erreichen und das *flutschen* zu minimieren?

Hier mal ein Foto von der Kante und die Alternativen die ich mir vorstellen könnte.





Ich bin ratlos hier im Umfeld. Vielleicht hat ein Spezi von euch eine schnelle Lösung parat. Würde mich sehr freuen.

Geändert von The beginning (29.05.2013 um 10:38 Uhr).
The beginning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2013, 17:41   #136
The beginning
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2008
Ort: www.czaplakiteboards.com
Beiträge: 460
Standard

niemand eine Idee? Würde es gerne schon für morgen umsetzen und testen.
The beginning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2013, 21:21   #137
The beginning
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2008
Ort: www.czaplakiteboards.com
Beiträge: 460
Standard

habe mich jetzt für sowas hier entschieden.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Unbenannt-1.jpg
Hits:	12
Größe:	19,7 KB
ID:	37666  
The beginning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2013, 17:07   #138
joern
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2005
Ort: Lübeck
Beiträge: 936
Standard

Hi!
Bist Du sicher dass die Boards gleich sind? Bei unterschiedlicher Kerndicke ist es gar nicht einfach, ein gleich flexendes Board mit gleicher Rückstellung (Rocker)
Hinzubekommen. Wenn sich da schon Unterschiede zeigen, könnte man auch dort die Ursache finden.
Stance gleich? Ich glaube noch nicht daran, dass die Kantendicke so einen großen Einfluß hat.
Ansonsten bin ich Fan der Lösung: In der Boardmitte eine tucked-under-Kante und an den Enden scharf (siehe Anton, Carved, Spleene etc.)
Schöne Grüße!
Jörn
P.S.: Schönes Board und meinen Respekt!
joern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2013, 16:01   #139
The beginning
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2008
Ort: www.czaplakiteboards.com
Beiträge: 460
Standard Fazit nach einer Saison

Moin Zusammen ,

so, nach einigen Monaten regelmäßiger Beanspruchunge beider Boards (001 und 002) hier mal ein Fazit.

Vorweg, wir haben beide Boards ordentlichst getreten. Kampfgewicht 80kg und 100kg. Fahrkönnen einmal grobe und limitlose 100kg Mut und Leidenschaft und meine loopfreudig radikal landenden 80kg. Erwähnen sollte man, dass ich schon sechs Boards von drei verschiedenen Herstellern gebrochen habe - alle Boards waren neuwertig und aus den Jahren nach 2011.


Zum Fazit des 001er und 002er
Das 001er ist angebrochen, dann repariert worden und letztendlich durchgebrochen.
Das 002er ist angebrochen, repariert worden und leister immer noch guten Dienst.


001er
Durch die vielen kleinporigen Lufteinschlüsse und großflächigen Luftblaseneinschlüssen (am Unterwasserschiff) ist das Board letztendlich durchgebrochen. Einige Wochen habe wird aber sehr viel Spaß mit dem Board gehabt. Nachdem wir geesehen haben, dass es am Oberdeck angebrochen ist haben wir es mit Laminat verstärkt. Warum ist es letztendlich durchgebrochen? Ganz klar in erster Linie, weil wir die Luft aus dem Gelege nicht ausgestrichen haben. Wir haben das Gelege nass gemacht und weiter nichts unternommen - Vakuum drüber fertig. Das war eindeutig zu wenig. Beim 002er haben wir es anders gemacht. Hier zwei Bilder vom durchgebrochenen 001er






002er
Auch das 002er ist angebrochen. Nach dem wir es verstärkt haben hällt es ordentlich was aus. Wie schon erwähnt haben wir beim 002er das Harz und die Luftblasen vor dem vakuumieren ausgestrichen. Schon optisch war ein besseres Ergebnis zu erkennen. Der Holzkern war viel viel besser sichtbar. Beim 001er war das Laminat überwiegend milchich (Lufteinschlüsse). Das 002er war im Laminat viel klarer und das Laminat war transparenter. Warum ist aber auch dieses Board angebrochen? Ich vermute vor allem aus zwei Gründen. Zum Einen, ein schwacher Verbund von Kern und Laminat. In Folge von zu nachlässigen Schleifarbeiten am Kern bzw. mangelndem vorspachteln. Wir haben den Kern vielleicht mit 60er oder 80er Schleifpapier für das Laminat vorbreitet und nicht vorgespachtelt.
Und zum Anderen die Stufenkante. Eindeutig ist zu erkennen, dass Delamination und der Anbruch an der harten Stufenkante angesetzt haben. Ich weiß, ich weiß ich wurde immer wieder darauf hingewiesen , dass eine so harte/scharfe Kante eine Schwachstelle bildet. Auch, wenn ich sie immer noch sehr schön finde , ich werde die Stufen beim nächsten mal leicht rundlich schleifen oder sie ganz weg lassen .

Man erkennt den senkrechten Bruch des Laminats. Zur Reperatur habe ich das gebrochene Laminat der Länge nach perforiert und übermäßig viel Gelege zur Stabilität wieder auflaminiert - über die Länge von Pad zu Pad
Beim 001er habe ich bei der Reperatur nur einen kleinen Bereich zur Verstärkung überlaminiert. Dadurch ist es hinter der Verstärkung wieder gebrochen.

hier das 001er mit Verstärkung nach Anbruch im Laminat


Delaminationserscheinungen neben der Handle. Auf Grund von zu schwachem Verbund mit Kern.



weitere Delaminationserscheinungen an der Stufenkante direckt am Pad (Zehenkante)


Delamination an den Finnen


und Delamination an der Tip-Kante durch einen Aufprall auf Asphalt.
Das hätte ich problemlos reparieren können. Wollte mir aber mal angucken wie sich das so entwickelt . Wochenlang hat sich nichts verändert - interessant!


Was ist noch zu erwähnen im baulichen Sinne, vielleicht noch, dass die Harz-Kante komplett ohne Baumwollflocke oder ähnliches gute Dienste leistet. Ich weiss natürlich nicht wie sich das verhält, wenn man die Kante grob gegen Steine knallt. Aber auch meine Kante hat inzwischen einige katscher. Dabei ist zu erkennen, dass die Kante an diesen Stellen weder durchgebrochen ist noch das Harz unkontrolliert an oder durchbricht. Trotzdem werde ich beim nächsten Mal Baumwollflocken dazugeben.

Kurz noch zum Fahrverhalten
001er war der Hammer!
002er kam dadurch, dass der Kern gute 10% dünner war in Torsion. Folge: Geringeres Hohe laufen und ungemütlich bei stark "chop-igem" Wellengang.
Dafür mit knapp 400g (etwas unter 2000g blanko) weniger als das 002er an den Füßen ein Tram.

Noch mal vielen Dank an alle, man muss schon sagen über die Jahre , eingegangenen Tips. Auch einen Dank an alle anderen nützlichen Beträgen in anderens Posts.

Ich bleibe weiterhin dran und bastel schon an einem 003er
The beginning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2013, 18:40   #140
Jibber
bloggender Shaper
 
Dabei seit: 09/2004
Ort: Cham / CH
Beiträge: 1.084
Jibber eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zum Thema Schleifen resp. Körnung gibt es hier einen interessanten Thread: http://skibuilders.com/phpBB2/viewtopic.php?p=38734

Spachteln sollte beim Holzkern nicht nötig sein, mindestens nicht im Bezug auf die Haftfähigkeit.

Gruss Christoph
Jibber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2013, 20:11   #141
housi
du Tarzan, ich JN
 
Dabei seit: 06/2004
Ort: RnD bei FFC
Beiträge: 1.974
Standard

Danke fürs teilen. Echt schade um die Schnitte, sieht soo geil aus! Ich versuche mal zu helfen dass das beim nächsten board nicht mehr vorkommt. bin aber kein experte in sachen destruktiver mechanik...

Ist jetzt auf den reparierten bildern etwas schwer zu erkennen wie die bretter genau versagt haben, aber ich gehe schwer von "face wrinkling" aus. nach plantema ist die spannung bei der ein laminat auf wrinkling versagt abhängig von der biegesteiffigkeit des laminats, des e-moduls des kerns und der schärfestigkeit des kerns.

das e-modul quer zur faser von paulownia und die scherfestigkeit ist nicht gerade prikelnd. ein anderer kern oder mehr glas ausgerichtet rechtwinklig zum bruch ist also wo man arbeiten muss...

wo habt ihr die designlage eingebracht? falls sich diese im laminat befindet ist das sicherlich auch nicht besonders geschickt...

der step sollte keinen grossen einfluss haben, da er quer zur bruchlinie steht und somit keine spannungsspitze generiert. auch die lufteinschlüsse auf der unterseite sind in dem fall total egal, weil das laminat an der stelle nur auf zug beanspruch ist. da können keine fasern ausknicken.

und zum thema torsion. auf den bildern schauts aus als ob ihr gewebe verwendet habt. ich würde einen triaxialen aufbau (0°;+45°;-45°) mit gelegen vorsehen. Dann arbeitet das glas auch wie es soll.

aber am schluss gibt es unendlich viele methoden die funktionieren und nicht zu viel ändern von board zu board... das oben einfach als kreativen input ansehen...

Ciao, Reto
housi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2013, 23:16   #142
The beginning
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2008
Ort: www.czaplakiteboards.com
Beiträge: 460
Standard

Zitat:
Zitat von housi Beitrag anzeigen
wo habt ihr die designlage eingebracht?
unter die oberste 160g Köper-Gewebelage


Zitat:
Zitat von housi Beitrag anzeigen
der step sollte keinen grossen einfluss haben, da er quer zur bruchlinie steht und somit keine spannungsspitze generiert.
Gerade dort entsteht doch die größte Spannungsspitze (Schwachstelle im Laminat)


Zitat:
Zitat von housi Beitrag anzeigen
und zum thema torsion. auf den bildern schauts aus als ob ihr gewebe verwendet habt. ich würde einen triaxialen aufbau (0°;+45°;-45°) mit gelegen vorsehen. Dann arbeitet das glas auch wie es soll.
Wird beim nächsten Mal auf jedenfall gemacht

Danke Reto
The beginning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2013, 09:36   #143
housi
du Tarzan, ich JN
 
Dabei seit: 06/2004
Ort: RnD bei FFC
Beiträge: 1.974
Standard

Zitat:
Zitat von The beginning Beitrag anzeigen
Gerade dort entsteht doch die größte Spannungsspitze (Schwachstelle im Laminat)
der step reduziert in dem bereich eigentlich einfach nur die breite des laminats, welche auf druck arbeitet, da der ausgedünnte teil am rand so gut wie gar nix macht (auf biegung).

Da die fasern aber in lastrichtung (0°) immer noch flach liegen und keinen knick machen, hast du aber keine spannungsspitze. Derselbe step 90° anders belastet wäre nicht so toll...

Daher sind überigens auch gelege besser als gewebe, weil da die fasern flach liegen.

Geändert von housi (04.10.2013 um 10:26 Uhr).
housi ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kiteboard verschicken per DPD nicht möglich? robb Kitesurfen 25 15.09.2011 19:00
feste bindungen auf kiteboard (naish haze) zum wakeboarden - empfehlungen? Trotter Kitesurfen 5 06.06.2010 15:43
Unterschiede Kiteboard - Wakeboard ? Aliesa Kitesurfen 24 19.11.2009 20:53
Naish Kiteboard in Bucht von Herrsching verloren time2fly Süd 5 16.07.2008 08:28
British Airways und Kiteboard yoyo Reisen und Spots 5 05.06.2008 13:19


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:06 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.