oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Produkte: Testberichte - Erfahrungsberichte - Reviews > Kiteboards
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.07.2016, 07:40   #1
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Ausrufezeichen Slingshot Twin Tips 2017

Boards 2013:
http://surfforum.oase.com/showthread.php?t=126118

Boards 2014:
http://surfforum.oase.com/showthread.php?t=137344

Boards 2015:
http://surfforum.oase.com/showthread.php?t=148492

Boards 2016:
http://surfforum.oase.com/showthread.php?t=157227

Herstellerinfo Boards 2017:
www.slingshotsports.de/kite/kiteboards
www.slingshotsports.com/Twin-Tips

Bedrock Karbon Inserts:

https://youtu.be/A_0LEPDNZZ0





Schrauben:
Alle Slingy Boards haben ab 2017 metrische M6 Inserts bekommen.
Diese sind am Board symmetrisch angeordnet d.h. die Bindung kann um 180 Grad gedreht werden, falls etwa ein Rail kaputt geht.

Schrauben für Pads:
2015 & 2016 & 2017 Bolt & Dually sind passende metrische Schrauben im Lieferumfang dabei.

Schrauben für Boots:
Bei den Slingy Boots sind passende längere metrische Schrauben (Bootsplatte ist ein bischen dicker) sowohl auch Zollschrauben für andere Boards dabei.
Die Boots haben so viele Löcher sie passen wunderbar auf jedes beliebige Board ganz ohne wackeligen Adapter.

Fragen zur Kompatibilität mit Boots & Board`s anderer Marken / metrische u Zollschrauben usw:
http://surfforum.oase.com/showthread...88#post1157588

Schrauben für das alte Fast Track System:
Diese sind wie auch die Finnen bei Boards mit Fast Track Schienensystem im Lieferumfang der Boards enthalten.
Beim Auspacken genau nachsehen sind im Karton manchmal etwas versteckt !

R.A.D. Boots 2016
Alle Infos hier nachzulesen >> http://surfforum.oase.com/showpost.p...3&postcount=29




Finnen:
Die normalen 5cm G10 Finnen sowie die Kunstoff-Parkfinnen am Refraction haben wie bisher ein Zollgewinde.

Griff:
Bei den alten Boards waren ja noch die Inserts für den Griff ein Zollgewinde, ab 2017 auch für den Griff einheitlich metrisches M6 Gewinde.

>> Boards incl. der Finnen können auch ohne Bindungen & Boots bestellt werden.


SLINGSHOT BOLT-ONS 6.0 Vk 149.- 1,17kg 2016 / 2017 baugleich
https://vimeo.com/132506123
https://www.slingshotsports.de/kite/bindungen/
http://www.slingshotsports.com/Bindings

https://www.kiteshop.at/store/kitesu...rand/slingshot

Ich bevorzuge die Bolt-Ons 6.0, sie lassen sich im Winter mit 5mm Handschuhen leichter u schneller verstellen, ok wenn jemand richtig komplizierte
Füße hat sind die Dually besser.

Will man die Bolt-Ons sehr klein stellen (Barfuß Gr.36 ) ist es wichtig das wie im 1.Bild (oberer Pfeil) die Neoprenummantelung in den Strap rutscht
und das blaue Strap links seitlich am Pad runter geht siehe rote Pfeile (1.Bild).
Das Gleiche auch auf der anderen Seite des Straps (2.Bild)

So lassen sich die Teile eng genug für Gr. 36 Barfuß stellen, nach oben kein problem für schugröße 47+5mm neoprenschuhe im Winter .
Wer richtig große Füße hat und mit dicken Neoprenschuhen fährt ist mit den Bolt-Ons besser drann weil sie weiter aufgehen.


Geändert von ripper tom (28.08.2016 um 14:42 Uhr).
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2016, 16:36   #2
Largorn
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 249
Standard

Beim Natural High am Brouwersdam konnte man am vergangenen Wochenende (und kann es auch weiterhin) die 2017er Boards testen.
Ich habe mich direkt ins 139er Refraction verguckt. Ab und an fahre ich noch gerne mit Straps, daher war das 143er im letzten Jahr bei 75kg etwas zu groß für mich. Das 139er passt nun perfekt. Ich hatte das Glück, dass ich es mit Boots normal- und überpowered und mit Straps im Low- und Highend (17er Turbine bei ~18kn) testen konnte. Dabei konnte ich die Kante mit Straps überpowered überraschend problemlos halten.
Die Landungen sind butterweich (habe hier als Vergleich mein 2016er Youri, was so ziemlich am anderen Ende des Spektrums ist).
Das Lowend fand ich (für so ein Board) sehr gut, insbesondere im Vergleich zum Asylum. Mag auch am Rocker liegen, der dieses Jahr nicht so stark ist wie beim 2016er (im direkten Vergleich deutlich sichtbar, leider habe ich davon kein Foto gemacht).
Unterm Strich meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Board!

Largorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2016, 16:15   #3
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Hi sehe das genauso wie du...
Das Park & Wakestyleboard (Pro Modell vom dreimaligen Triple S Gewinner Sam Light) hat sich letztes Jahr gut verkauft.
Der Rocker kommt mir als schwerer Kiter am Binnensee gerade recht.
Auf der US Page ist jetzt sogar der Rocker für jedes Board angegeben.

Leider habe ich es bei der Bestellung ein wenig vergeigt u. nur das große 143er bestellt das ich mit dem Vorgänger schon mehrmals verglichen habe. Habe jetzt auch noch das 139er nachbestellt u. schreibe später etwas dazu...
Ps:
Geile Musik > https://youtu.be/RVOq-IsudZQ
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2016, 17:54   #4
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

REFRACTION 2017 >>> Wakestyle & Parkboard der Kategorie "unzerstörbar"

Refraction 2016 >> http://surfforum.oase.com/showpost.p...73&postcount=2

https://www.slingshotsports.de/kite/kiteboards/
http://www.slingshotsports.com/Twin-Tips

https://www.kiteshop.at/store/kitesu...rand/slingshot

Gibt es auch für Frauen:
Das Karolina Winkowska Pro > 135 x 41,6 cm Rocker 43mm


pic: www.christophhilger.com

Produktvideo:
https://vimeo.com/166851003




Gewicht: Komplett mit Finnen und RAD Boots 6,2kg, Board only 3,6kg (143 x 44,3 / RAD Boot Größe 45)
Rocker 45mm (Vorgänger54mm) 0,7mm Dura-Glide Base
Preis: 619.- incl. Kunstoffparkfinnen 4 Stk. 2x15cm u. Grab Handle (Pads/Straps oder Boots sind extra zu bestellen).

Das neue 2017er Refraction von und für 4 x Triple S Gewinner Sam Light
Es hat zum Vorgänger weniger Rocker bekommen.

Der gemäßigte Rocker ist natürlich für mich perfekt als schwerer Kiter am Binnensee und grenzt sich damit wohltuend zu anderen
Wakestyle & Wakepark-Boards anderer Marken ab! Auch die fehlenden Channels lässt es früher angleiten und schneller beschleunigen als
andere Boards anderer Marken der Kategorie "unzerstörbar" (Wasser strömt ja quer über das Board).


linkes Foto: links 2016 rechts 2017 (beide Größe 143) rechtes Foto: Rockervergleich links Refraction 143 R45cm, mitte Vision 140 R50mm, rechts Misfit 142 R42mm

Trotzdem hat es noch genug Rocker um den Kite super "aufzuladen" kein Spritzwasser und viel Komfort.
Der fehlende negative Flex lässt sehr weich landen und schont Gelenke & Wirbelsäule!
Karbon Boards wie Slingy Widow Maker und manche Boards anderer Marken flexen zurück das geht auf die Gelenke und bei harten Landungen wird es platt gedrückt.
Deshalb haben harte Boards mit keinem negativen Flex für Kiter die hart fahren und hart landen mehr Komfort.

Eine massive 0,7mm Grind Base (Asylum 0,4mm, Misfit 0,2mm) ,ich denke diese lässt sich auch sehr gut mittels "schmelz-Kunstoff"
wie bei Snowboards reparieren. Geil finde ich beim Refraction, man kann sich stehend auf Schotter die Boots zu-schnüren ohne Angst haben zu müssen das er sich
irgendwelche Steine ins Board reindrückt. Deshalb mag ich auch keine empfindliche Karbonboards weil ich eher ein "Russe" bin....

Das Unterwasserschiff ist Interessant:
Es hat einen leichten Spine/Bubble das sorgt für butterweiche Landungen und lässt es in Wakeparks auf obstacles leicht drehen.



Zwischen den Finnen geht es in eine Konkave über.
Zwischen Finne und Rail hat es nochmal eine starke Konkave somit ist guter Grip trotz Parkfinnen garantiert.



Das 139er habe ich nachbestellt und schreibe später dazu

Geändert von ripper tom (09.08.2016 um 07:40 Uhr).
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2016, 11:04   #5
Largorn
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 249
Standard

Nachdem ich nun am Wochenende nochmal Vision 2016 140cm und Refraction 2017 139cm im Direktvergleich gefahren bin, habe ich mir das Refraction geholt
Eigentlich bin ich von der Zielgruppe her beim Vision besser aufgehoben: Ich mache Basic-Freestyle (alles bis S-Bend sicher, Blind Judge lande ich aktuell jeden ~5ten) und habe ab und an auch gern mal eine Big-Air Session mit Straps oder eine Leichtwind-Session wenn der Wind nur für eingehakte Rotationen reicht. Über Obstacles fahre ich (mangels Spot) mit Kite gar nicht, für die Wakeboardanlage habe ich ein Wakeboard. Theoretisch sollte das Vision also mein Board sein. In Realität fand ich aber das Refraction viel angenehmer. Es gibt nochmal (auch wenn das Vision hier auch schon gut ist) weniger Spray und die Landungen sind weicher. Auch durch Kabbel ging es während meiner Testsession deutlich besser. Danach habe ich ein wenig gerätselt woran das liegen kann, da Shape und Rocker der Boards fast identisch sind. Ich kann noch nicht ganz glauben das hier der ganze Unterschied durch Flex, Gewicht und die Marketing-Waffe Naca Tech Channels kommt, aber die Unterschiede waren für mich deutlich spürbar.
Mein Wakeboard werde ich nun verkaufen und endlich alles mit einem Board abdecken
Largorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2016, 11:37   #6
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Ich benutze das 138er Vison bei Hackwind für hohe Loops da gibt es starkes Kabbelwasser, also Spritzwasser oder weniger Komfort ist da Fremdwort hat ja auch genug Rocker.
Refraction hat weniger Flex als das dünne Vision das könnte der Grund sein wieso es noch geschmeidiger ist. Ist beim 138er Asylum auch so fast null Flex aber extremer Komfort. Sagt auch Uwe bei seinem Test Bodenkurve ist für den Komfort verantwortlich. Vision könnte beim Fahren somit auch weniger Rocker haben wenn man drauf steht. Vision ist halt leichter als Refraction.
Carlos Mario fährt jetzt das Vision habe ich gestern in Cabarete gesehen...
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 16:01   #7
zournyque
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 1.194
Standard

Gibt es schon Infos zur neuen Dually? Angeblich soll es nun eine Version für größere Füße + Neoprenschuhe geben. Fand eg fast ausnahmlos die 2016 Designs schöner, aber das ist wohl Geschmackssache
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2016, 15:12   #8
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Misfit 2017 >>> Freeride und Leichtwindboard

https://www.slingshotsports.de/kite/kiteboards/
http://www.slingshotsports.com/Twin-Tips

https://www.kiteshop.at/store/kitesu...rand/slingshot

https://youtu.be/GDfpiqVg7tE

Preis 565.-
Das Board wird mit Grab Handle und 4x5cm G10 Finnen ausgeliefert (Pads/Straps sind extra zu bestellen).

Gewicht 136cm: 2,7kg only/4,1kg komplett mit Bolts Bestrapsung. Gewicht 142cm: 2,9kg only/ 5,6kg mit RAD Boots incl 5cm Finnen
Rocker 136er: 3,1cm (2mm mehr zum Vorjahr) Rocker 142er: 34mm (3mm mehr zum Vorjahr)

Die wenigen Millimeter mehr an Rocker sind bei Vergleichfsfahrten mit dem Vorjahresmodell nicht zu spüren, es betrifft nur den Tipbereich der jetzt ein bisschen mehr aufgebogen ist. Spritzwasser und Kabbeleigenschaften ist beim 142er etwas besser geworden.

Mit den neuen symmetrisch angeordneten, metrischen Inserts können beide rails heelside genutzt werden (falls mal eine kaputt geht.)
Bei Slingshot ist es das meistverkaufte Board, das Teil ist sehr robust gebaut mit massiven Holzkern, einer Grindbase und hält so einiges mehr aus als die empfindlicheren Karbonboards.

Das Misfit ist ein Board das extrem früh angleitet u. sehr gut Höhe zieht, auch der Endspeed u. die Beschleunigung sind hoch.
Erreicht wird das durch den geringen Rocker, harten Flex, einer geringen Konkave u. fehlender Channels im Unterwasserschiff die den Wasserstrom bremsen.
Die lasergefrästen Channels im Tipbereich sind "strömungsgünstig" ausgerichtet, sie kanalisieren u. beschleunigen den Wasserstrom der quer über das Board fließt.

Nachteile: Kitelooplandungen aus großer Höhe sind hart, 142er und größer bieten im starken Kabbel u. Hackwind weniger Komfort, das 136er lässt sich im extremen Kabbel auch noch gut kontrollieren aber Vision & Co bieten da mit mehr Rocker, also auch mehr Komfort.

Ich nutze das 142er mit Boots um als schwerer Kiter am Binnensee auch bei sehr wenig Wind mit Boots fahren zu können.
Ich weis, es ist uncool an ein Misfit Boots zu schrauben, aber ich mag auch bei wenig Wind zurück kiten und nicht schwimmen.. Deshalb habe ich 2 Paar R.A.D. Boots eines am 142er Misfit und das Andere an einem Rockerboard wenn der Wind "passt".

Immer wieder erstaunlich für mich, wie früh das Teil los geht. Bei wenig Wind der im Sommer noch dazu durch die geringe Luftdichte sehr wenig "Kraft" hat ist es nicht nur wichtig das ein Board früh angleitet sondern auch im unteren Windbereich ausreichend Speed erzeugt und das kann das Misfit sehr gut. Hoher Speed schon bei wenig Wind ist super wichtig um schnell genug in Tricks wie zb. Mobes "reinfahren" zu können.

Das 136er bleibt die Universalgröße für Freerider.
Ein Board für Freerider die gerne mit viel Speed unterwegs sind, Beginner, schwere Kiter, für den Binnensee und allen Leichtwindspots der Welt.




pics: www.christophhilger.com









Geändert von ripper tom (09.08.2016 um 07:49 Uhr).
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2016, 19:34   #9
ulx
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 841
Standard Gleiten.tv Slingshot Misfit 136x40,5

Gleiten.tv hat getestet:

http://gleiten.tv/index.php/video/ac...2360/page/349/
ulx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2016, 20:21   #10
ulx
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 841
Standard Gleiten.TV Test Slingshot Refraction PRO 143x44 / Wakestyle

Und weiter geht´s mit dem Refraction:

http://gleiten.tv/index.php/video/ac...2365/page/350/
ulx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2016, 16:11   #11
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

DUALLY 2017

https://vimeo.com/172043461

https://www.slingshotsports.de/kite/bindungen/
http://www.slingshotsports.com/Bindings

https://www.kiteshop.at/products/2017-dually

Vk 159.- Gewicht: 1,07kg
Insertabstand für Pads 153mm
Metrische M6 & Zollschrauben sind im Lieferumfang der Dually dabei.
Bei Boards mit dem alten Fast Track Schienensystem sind die Inserts u. Schrauben im Lieferumfang beim Board dabei.

Bisher war ich kein Dually Freund und bin immer die Bolts gefahren, aber mit jeden Modellwechsel werden die Duallys besser.
Die 2017er gefallen mir gut, die 4 Kletts sind jetzt lang genug, die Pads weicher u. der Halt hat sich nochmal verbessert.

Der Halt im Pad ist jetzt deutlich besser als in den Bolts. Die Strapse sind an 4 Punkten in Schienen variabel eingehängt,
dazu 4 Kletts, die Verstellbarkeit ist somit unbegrenzt und bedient jeden noch so komplizierten Fuß bestens.

Es gibt vorne 2 Zehenrillen, eine für große u eine für kleine Füße.
Der Halt Barfuß ist wirklich gut mit Neoprenschuhen fast zu gut.

Daher wäre eine Empfehlung für den Winter (Neoprenschuh-Zeit) die verstellbaren Schienen siehe Bild mit den roten Pfeilen
ein bischen enger zu stellen.
> Die Kletts vor allem der am Rißt werden somit länger (für XXL Schuhe/Füße)
> Der Halt in der Bindung wird geringer.
> Ein Tip auch für Oldschooler (Board-off)

Also kurz gesagt großer Abstand der Schienen guter Halt, geringer Abstand weniger Halt.

Zitat:
Zitat von zournyque Beitrag anzeigen
Gibt es schon Infos zur neuen Dually? Angeblich soll es nun eine Version für größere Füße geben
Nein leider, es gibt nur eine Größe.
Die Dually lässt sich sehr klein stellen also Gr. 36 Barfuß ist kein Problem.

Ich habe Schuhgröße 45.
Im Bild mit den sauberen 3mm Patagonia Schuhen kein Problem, Padlänge als auch Klettlänge alles lang genug.
Im Bild mit den dreckigen 6 mm Patagonia Schuhen Padlänge noch immer aureichend 46/47er Schuhröße geht da auch noch.

Aber:
Straplänge bei GR. 45 + 6mm Boots ist Schluß das geht gerade noch so, wird es noch größer werden die Kletts zu kurz und sie springen auf.
Bei Gr 45 + 6mm Boots empfielt es sich auch die Strapbefestigung in den Schienen enger zu stellen.
Es genügt eigentlich den hinteren Strap alleine weiter in der Schiene Richtung Mitte zu setzen,
den nur dieser könnte zu kurz werden > somit wird der Strap länger.
Für Megafüße und 6mm Boots halt einfach einen Klett annähen/verlängern Kletts gibt es in jeden Baumarkt es genügt pro Bindung auch nur 2 Straps zu verlängern.

Ich habe XXL Handschugröße u. kite auch im Winter (Wasser & Luft 3 Grad), da wird die Verstellung mit 5mm Handschuhen schwierig weil ich
die kleinen Kletts mit meinen Wurstfingern nicht greifen kann. Entweder montiere ich mir dazu die Bolts wieder oder ich nähe mir einen kleines Stück zum Greifen an. Also wenn es richtig kalt wird, sicher nicht optimal zum Greifen.

Ansonsten sind die Duallys das erste mal eine Empfehlung von mir, der Halt ist super, habe noch extra 3 andere Bolts-Bindung Fahrer probieren lassen, die waren auch bisher wie ich Dually-Verweigerer und bevorzugen jetzt das 1. mal die Dually. Über die Langzeithaltbarkeit kann ich als "Materialwechsler" leider nichts sagen.









Lg Tom

Shoprider bei > https://www.kiteshop.at/store

Geändert von ripper tom (14.09.2016 um 19:42 Uhr).
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2016, 10:29   #12
zournyque
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 1.194
Lächeln

Danke Tom, meinem Spezl mit Schuhgröße 50 reicht das leider sicher nicht.

Wie weit ist denn der Insertabstand auf den neuen Slingshot Boards? Mir fällt auf das wir bisher noch gar nicht geschaut haben ob die NTT vll auf Boards wo die Inserts in einer Reihe stehen passt..
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2016, 14:47   #13
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Danke für den Hinweis werde ich im Dually Beitrag einpflegen.
Der Abstand Beträgt 153mm.

Geändert von ripper tom (14.09.2016 um 19:42 Uhr).
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2016, 17:48   #14
totalhappy
reitet kein team
 
Dabei seit: 11/2008
Beiträge: 1.005
Standard

Zitat:
Zitat von ripper tom Beitrag anzeigen
Danke für den Hinweis werde ich im Dually Beitrag einpflegen.
Der Abstand Beträgt 153cm.
mist, mein board ist gerade mal nur 133 cm.....dann werden die wohl nicht passen....

;D
totalhappy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2016, 19:42   #15
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

ok sorry, mm bessere ich aus
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2016, 19:56   #16
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Wir haben Refraction 139 x 42,4 / Asylum 138x42 / Vision 138x42
Alle 3: mit Strapse, 5cm Finnen > quer-verglichen.


Ich mache einfach Rang 1 bis 4 und nehme noch das Misfit 142x42 dazu weil ich das Board sehr gut kenne.
Ist im Winter mein Leichtwindboard mit Strapse und im Sommer mein Leichtwindboard mit Boots.

Die Unterschiede sind NICHT groß, nur wenn es einen großen Unterschied gibt schreibe ich es in (Klammer).
Ein geringer Negativflex ist top für: Weiche Landungen (Board wird nicht plattgedrückt), Komfort im Kabbel.
Das beste für Gelenke und Wirbelsäule bei harten Landungen und auch Popp.

Gewicht: 1. Misfit / 2. Vision / 3. Asylum / 4. Refraction
Geringer Negativflex: 1. Asylum & Refraction / 2.Vision / 3.Misfit

Grindbasedicke: Refraction / Asylum / Vision / Misfit
Angleiten: Misfit / Vision / Refraction / Asylum (Misfit geht extrem früh los, bei den anderen kleinerer Unterschied)

Endspeed / Beschleunigung: Misfit / Vision / Refraction / Asylum
Popp: Asylum / Refraction & Vision / Misfit (Asylum herausragend gut, Misfit deutlich schlechter)

Harte Landungen: Asylum, Refraction & Vision, Misfit (Asylum herausragend gut, Misfit deutlich schlechter)

Komfort im Kabbel: Asylum / Vision / Refraction / Misfit
Drehen/Loose: Refraction / Vision / Asylum / Misfit

Höhelaufeigenschaft: Misfit / Vision / Asylum & Refraction (Misfit Höhelaufwunder, Vision breitere Tips als Asylum, das hilft)
Zitat Uwe Schröder: „ Im Vergleich zum hauseigenen Asylum fällt der Amwindkurs des Refraction einen kleinen Tick schwächer aus.“
Seine Aussage stimmt mit den Serienmäßigen 2cm Parkfinnen, montiert er aber die 5cm Finnen wird das wieder ausgeglichen.

Fazit:
Misfit: Freeride, Leichtwind, Beginner, Oldschool, Speed

Refraction: Wie Uwe schon sagt ein Board für > Boots & Park.
Im reinen Wakestyle hat aber das Asylum die Nase vorne, im Park natürlich das Refraction.

Vision: Die Eierlegende Wollmilchsau ^^ Carlos Mario, Linus Erdmann fahren es auch, ein Universalboard mit Komfort.

Asylum: Der Popp ist abartig gut, die Landungen butterweich, viel Komfort super für Gelenke Wirbelsäule...
Das Board krallt sich so richtig rein, mit extremen Grip, so überpowert kann man fast nicht sein, um den Kite nicht ausbremsen zu können.
Ein Board für Wakestyle & Loops, mein Lieblingsboard wenn es zur Sache geht.





LG Tom
www.kiteshop.at
www.facebook.com/kiteshop.at
www.facebook.com/SlingshotAustria
http://instagram.com/slingshotaustria
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2016, 23:46   #17
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Wake Palette 2017 > Baseplates gehören der Vergangenheit an

https://www.slingshotsports.de/wake/
http://www.slingshotsports.com/Wake-Products

RAD Boot 2017 (die Geilsten, sehr schneller Ein & Ausstieg)
https://vimeo.com/182848589

K9 Mounting System
https://vimeo.com/182746014

Gummy Straps
https://vimeo.com/182740419
https://vimeo.com/182882045

Shredtown Boot 2017 (mit Innenschuh)
https://vimeo.com/182856539

Jewel Boot (girls)
https://vimeo.com/182742880

KTV 2017 (kurzer Schaft, Beweglichkeit im Park)
https://vimeo.com/182751357

Option Boot 2017 (open toe)
https://vimeo.com/182755416













R.A.D. Boot 2017

Änderungen zu 2016:

Das sagt der Hersteller:

Zitat:
Direkte Verbindung durch unsere neuen Sohlen
Baseplates gehören der Vergangenheit an. Slingshots neue direkte Verbindung zum Board reduziert die Größe deines Fußabdrucks auf dem Board und erlaubt so einen effektiveren Flex. Mit einer direkten Verbindung zum Board reagiert das Board ohne Verzögerung auf jeden Impuls. Dies erhöht das Fahrgefühl und die Kontrolle über dein Board.

Für 2017 führt Slingshot sein neues K9 Mounting System ein, für eine festere Verbindung zum Board, die ein Anheben deiner Ferse oder Zehen vom Board effektiv vermeidet. Eine komplett anpassbare Befestigung erlaubt dir jeden Stance, genauso wie du ihn möchtest. Eine steife Leiste ist an der Bindung befestigt und wird durch eine Klemme auf’s Board gepresst. Robuster geht es nicht!
Gewicht incl. den K9 Mounting System (Metall) 2,9kg allerdings in der großen Schugröße 46, in Größe 43 schätze ich mal 2,6kg.
Größen: 39,5 / 40,5 / 42 / 43,5 / 44,5 / 46 / 48

46er (12er) passen mir bei Schuhgröße 45 (bei normalen Schuhen genau), die 44,5er sind mir zu klein da stehe ich an, wobei wenn der Schuh ein bischen weiter wird wenn man sehr viel kitet. Mit den 46er kann ich noch mit sehr dünnen Neoprensochen im Winter rein.

Die Baseplate kann sich jetzt mit der Metallschiene nicht mehr aufbiegen
Der Boot ist jetzt fix u. eben mit dem Board verbunden somit auch kein Wippen, Sand oder Steinchen mehr unter dem Boot wenn sie mal ausgeleiert sind.

Also unten hat die Steifigkeit u. Verbindung zum Board zugenommen, oben durch die Gummistraps ist der Boot weicher geworden.
Also einfach gesagt der Boot ist oben nicht mehr so steif sondern ein bischen flexibler / beweglicher geworden (medium Flex)

Für einen Rechtshänder ist es mit der rechten Hand kein Problem die Straps zu schließen.
Mit der linken Hand am linken Strap braucht man schon etwas Kraft, deshalb habe ich mir einen Tampen montiert (siehe Bild) > damit geht es dann einfach u. leicht.

Oder man verlängert den Strap, innen ist er auf dem 5. letzten Loch serienmäßig eingehakt.
Auf den vorletzten Loch ist der Gummistrap lang genug um ordentlich zugreifen zu können.
> https://vimeo.com/182882045
Ein 2. Paar Gummistrap in einer anderen Farbe ist im Lieferumfang dabei, ebenso das K9 Mounting System mit den M6 Schrauben.

Boot Tech (Strap kürzen): https://vimeo.com/182882045

Fazit:
Die Boots sind etwas schwerer geworden aber die Qualität, der bleibende Halt ohne nachziehen und die Beweglichkeit oben am Bein hat zugenommen.
Wie auch der Vorganger ist der Boot innen sehr gut gepolstert und auch im kalten Wasser noch halbwegs warm.

Mit dem neuen K9 Mounting System lassen sich die Boots auf jedes Board schrauben die Einstellungsvarianten sind unbegrenzt.
Die Gummistrap bleiben fest, der Halt ist top kein nachziehen mehr nötig, einmal immer zu.

LG Tom
www.kiteshop.at
www.facebook.com/kiteshop.at
www.facebook.com/SlingshotAustria
http://instagram.com/slingshotaustria
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2016, 12:00   #18
zournyque
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 1.194
Lächeln

Ich habe grade die Möglichkeit günstig an ein Refraction 139 zu kommen.
Eigentlich bin ich mit meinem Asylum (2015) 138 + Wakefinnen super zufrieden, es geht mir nur leider etwas zu spät los...jetzt wäre ich bereit etwas Komfort zu opfern für ein Board das etwas früher los geht...Meint ihr ein Wechsel zum Refraction macht Sinn?

Kiten tue ich bisher nur mit Straps, aber ich missbrauche das Board auch ab und an zum Wakeboarden..nix wildes, aber darum ist das Refraction wohl besser geeignet als das Vision und wenn ich mir Toms Vergleich oben anschaue scheinen die sich nicht zuviel zu nehmen?

Geändert von zournyque (15.10.2016 um 16:26 Uhr).
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2016, 21:29   #19
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Das Refraction geht nur einen kleinen Tick früher als das Asylum (Rocker ist ein bischen gerader) im Park natürlich dem Vision vorzuziehen.
Das Refraction ist aber auch ein kleines bischen schwerer. Das Vision das leichteste von den Dreien.
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2016, 11:26   #20
zournyque
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 1.194
Lächeln

Ahh, hmm bisher kam mir das Gewicht nur wichtig vor wenn es ums Thema Fluggepaeck ging.
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2016, 17:37   #21
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Slingshot Asylum 2017

https://www.slingshotsports.de/kite/kiteboards/
http://www.slingshotsports.com/Twin-Tips

Preis: Board mit Finnen und Griff: 565.- Dually Bindung 159.- Bolt Bindung 149.-

Gewicht 138x42 : only 3,0kg / mit Finnen 3,2kg / Dually 1,0kg / Gesamt 4,2 kg
Gewicht 141x43,1 : only 3,17 kg

Rocker: 138x42 : 52-54mm
Rocker 141x43,1 : 49 mm


Änderungen:
Geringeres Gewicht wegen den neuen metrischen M6 Carboninserts.
Dickere ABS Kante siehe Foto unten.
Neue Grindbase: Sie fühlt sich fetter, wertiger und rutschiger, passend für Rails an.

Rocker 138 alt 49mm, neu 52-54mm
Rocker 141 alt 56mm, neu 49mm

Beschreibung:
In der Slingshotpalette das Board mit der besten Wakestyle-Eignung, besten Popp, besten Grip, weichsten Landungen und dem höchsten Komfort im Kabbel.
Im Vergleich zu anderen reinrassigen Wakestyleboards gleitet es noch immer früh an, aber in der Slingshotpalette ist es das langsamste und das Board das am spätesten angleitet. Für leichte Fahrer gleitet es gut an, schwere Fahrer brauchen etwas mehr Zug im Kite.

Der Grip ist abartig, so viel Zug kann gar nicht im Kite sein um ihn mit dem Board nicht ausbremsen zu können.
Das Board lässt sich somit auch gut ohne Finnen oder mit den 2cm Slingshot Parkfinnen fahren.
Für mich ist das Asylum die 1. Wahl für Wakestyle, böses Kabbelwasser, hohe Loops, harte Landungen, Hackwind.

Das Board hat sehr geringen negativen Flex (Druck mit der Hand von unten auf das Unterwasserschiff).
Das Board wird bei harten Landungen oder Wellenrücken nicht platt gedrückt und federt nicht zurück (schonend für Gelenke und Wirbel..)
Für Pros und gute Fahrer mit harten Landungen ist das sehr wichtig, damit der Rocker das Wasser schön teilen und somit der Kiter weich landen kann.
Für Kiter mit Gelenk oder Wirbelsäulenprobleme ist so ein Board die 1. Wahl.

Das Board lässt sich aber auch im Gegensatz zum Refraction super mit Straps fahren. Für Kiter die Komfort, hoch springen und maximalen Grip wollen.
Speziell für Kiter die gerne gut angeblasen sind die 1.Wahl und natürlich auch Oldschooler. Auch bei schwierigen Bedingungen lässt sich der Absprung mit so einem Board leicht finden.

Meine Größenempfehlung:
Das 141x43,1 eignet sich speziell für Boots. Bootskiter ab 80kg aber auch leichtere Bootskiter wie Carlos Mario fahren das 141er.
Wird das Board mit Straps bei Hackwind gefahren, ist es etwas zu breit um die Kante ordentlich zu setzen.

Das 138x42 eignet sich für Bootskiter unter 80kg. Für Kiter die Strapse benutzen ist es DAS Board für alle Gewichtsklassen.
Das 134x40,8 ist für Kinder, sehr leichte Kiter und sehr leichte Frauen.

Mit meinen 83kg benutze ich das 141er mit Boots siehe Pix unten.
Das 138er benutze ich mit Strapse für Hack, hohe Lops, Wakestyle im Winter oder einfach wenn es konstanten Wind bei uns am See gibt.


GTV Test




















ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2016, 13:31   #22
goege
CORE is wech
 
Dabei seit: 11/2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.145
Standard

Hier wohl das 2017 Vision

http://images.google.de/imgres?imgur...ih=580&biw=360
goege ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2016, 18:39   #23
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Ja habe heute bei Traumwetter u Hackwind auch viele neue Sachen gesehen den GTO, Turbine, Vision uvm...
http://www.snowkiting.at/phpBB3/view...p=11398#p11398
https://www.facebook.com/SlingshotAustria/

LG Tom
www.kiteshop.at
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2016, 08:33   #24
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Karolina Winkowska hat ihre "eigene" Methode die Boots zu befestigen:

ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2016, 11:52   #25
SYHR
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2011
Beiträge: 351
Standard

Zitat:
Zitat von ripper tom Beitrag anzeigen
Karolina Winkowska hat ihre "eigene" Methode die Boots zu befestigen:

http://surfgalerie.oase.com/data/739..._Winkowska.jpg
geile bar ;P das teil an einem 13er fuel kommt einer wakeboardanlage wohl schon seeehr nahe - da sollte der kite keinen "zuck" machen

Geändert von joe (26.11.2016 um 14:30 Uhr). Grund: störenden Vollquote entsorgt
SYHR ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2016, 08:59   #26
Odachi
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2016
Beiträge: 63
Standard

https://www.slingshotsports.de/produ...ngshot-vision/

Hat jemand das neue Vision schon in der Hand gehabt? Auf der Webseite klingt es "weichgewaschen"...oder ist das nur Blabla.
Mir gefällt das 16er so gut, dass ich mir überlege noch eins "auf Lager" zu kaufen, solange es noch erhältlich ist...
Odachi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2016, 22:25   #27
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Habe die neuen Visions heute bekommen viel Unterschied ist nicht.
Nur bei den Kanten ist mir ein bischen was aufgefallen ansonsten fast gleich.
Bin noch Krank schreib in 1-2 Wochen was sich zum Vorgänger getan hat.

Preise 2017 sind ab heute online: Ghost Whisperer und viele neue andere Sachen (geht über 4 Seiten).
https://www.kiteshop.at/store/brand/Slingshot

Liefertermine/Übersicht:
http://forum.oase.com/showpost.php?p...2&postcount=63
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2016, 08:07   #28
totalhappy
reitet kein team
 
Dabei seit: 11/2008
Beiträge: 1.005
Standard

Zitat:
Zitat von ripper tom Beitrag anzeigen
Karolina Winkowska hat ihre "eigene" Methode die Boots zu befestigen:

wie denn? hat sie schrauben durch die sohle gedreht? ;o

ich habe am WE die RAD 2017 boardleash ;D ausprobiert. mit nassen neohandschuhen lassen sich die straps sehr schlecht "ziehen". ohne handschuhe mit kalten nassen händen auch nicht viel besser. also....eine einfache schlaufe drangeknotet.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20161218_194823 kleinn.jpg
Hits:	46
Größe:	355,7 KB
ID:	50698

so kann man mit fingern in handschuhen und/oder mit kalten fingern einfach "einhaken" und ziehen.

Geändert von totalhappy (19.12.2016 um 13:13 Uhr).
totalhappy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.12.2016, 10:37   #29
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Deine Leash-Variante für die Gummistraps ist ja noch besser.

Winkowska hat die Schrauben zwischen Gummisohle und Metallzahnsteg eingedreht. Wenn man Senkkopfschrauben nimmt oder eine Beilagscheibe unterlegt, hält der Metallsteg auch noch "mit". Das werde ich im Frühjahr mal probieren wenn meine Stance fix ist so wie er mir 100% gefällt.

Das K9 Mounting System (die großen Metallteile) wiegen 276g (ohne Schrauben). Das neue Vision wiegt auch 800g weniger als sein Vorgänger.
Drehe ich die Schrauben auch direkt wie Winkowska ein, kann ich für die Saison 2017 > 1076g einsparen
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.12.2016, 10:43   #30
Odachi
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2016
Beiträge: 63
Standard

Zitat:
Zitat von ripper tom Beitrag anzeigen
Das neue Vision wiegt auch 800g weniger als sein Vorgänger.
Boah, ist das alleine wg. dem Fasttrack, oder haben die sonst auch abgespeckt? (leichteres Holz, weniger Glas = weicher?)
Passen die neuen Gewinde auch mit LFK Boots?
Odachi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 16:16   #31
zournyque
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 1.194
Standard

800g?


Das würde ja dafür sprechen, dass es recht große Änderungen gab?

Glaube beim Asylum machte die Umstellung von Track auf Inserts nur ca. 100g aus?
Laut Tom hatte das Asylum 138 2016 3.1kg, das 2017 hat nun 3.0kg

http://www.seabreeze.com.au/forums/K...ngshot-Vision/
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2017, 10:19   #32
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Ja ein bischen was bringen die Bedrock-Carbon-Inserts an Gewichtsvorteil aber nicht viel...
Was im Board geschehen ist weis ich auch nicht, mir sagt da niemand was...

Zitat:
Zitat von Odachi Beitrag anzeigen
Boah, ist das alleine wg. dem Fasttrack, oder haben die sonst auch abgespeckt? (leichteres Holz, weniger Glas = weicher?)
Passen die neuen Gewinde auch mit LFK Boots?
Was im Board passiert is weis ich nicht wahrscheinlich weniger Harz und Holz den das bringt Gewicht auf die Waage.
Ich habe mir die LF LFK Boots im Shop Mondsee geholt für einen guten Preis:
https://www.kiteshop.at/products/lfk-boot

Zu einem leichten Board wie das Vison (-800g) gehören leichte Boots. Das K9 Mounting System also die schweren Metallpratzen bringen 250g auf die Waage so werden aus 800g Gewichtsvorteil ja nur mehr 550g.
Muss dann mal auch Frau Winkowska aus Poland fragen ob sie mir ein Bild von den direkt geschraubten RAD Boots sendet, wobei die Garantie ist dann auch weg. Bei mir als Shoprider (nicht Shopbesitzer) aber eher egal.. Werde am Weekend dazu was schreiben....
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2017, 11:50   #33
zournyque
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 1.194
Standard

Wirst du später noch etwas zu den Fahreigenschaften schreiben?
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2017, 20:30   #34
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Ein Bekannter von mir (fährt seeehr gut) aus Italy hat das Vision 2017 schon einige Zeit ( hab dort auch testen dürfen) ich hab es erst jetzt bekommen und am Schnee..... Also er meinte es fühlt sich gleich an ist aber leichter am Fuß.
Den mehr an negativen Flex spürt man ein wenig, also arge Wakestylelandungen und verkackte Loops auf Wellenrücken fallen dann bischen härter aus. Wobei ich sagen muss das ist auch nur für 5% der Kiter die mit Boots fahren relevant die anderen fahren nicht so hart Für die Ärgsten gibt es ja noch das Asylum mit fast null negativen Flex. Im normalen Kabbel die nur hin u her fahren bringt es sogar einen Gewinn an Komfort.
Die LFK passen gut auf das Vision die beiliegenden M6 passen perfekt und lassen alle Möglichkeiten zu.
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2017, 20:33   #35
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

VISION 2017

Infos:
https://www.slingshotsports.de/kite/kiteboards/
http://www.slingshotsports.com/Twin-Tips
Video > www.vimeo.com/197143443

Preise:
https://www.kiteshop.at/store/kitesu...rand/slingshot

Preis Vision 2017:
565.- (Board mit Finnen u. Grab Handle > leistbar)

Preise Bindungen:
Dually 159.- / Bolts On 149.-

Änderungen:
# Metrische M6 Bedrock Karbon Inserts: https://youtu.be/A_0LEPDNZZ0
(Bindung kann bei einem Railschaden trotzdem um 180 Grad gedreht werden weil parallel angeordnet )

# Das Board ist um 800g leichter geworden bei gleicher Dicke.

# Die ABS Kante beim 138er ist zum Vorgänger doppelt so dick geworden, siehe 2017/2016 Bild ganz unten (beim 140er ist sie gleich dick geblieben)
# 140er und das 138er haben ein bischen mehr Flex bekommen (das 2015er war weicher, das 2016er härter u. jetzt wieder weicher)
Auch der negative Flex ist ein bischen mehr geworden, also unsanfte Kitelooplandungen oder harte Wakestylelandungen sind jetzt bischen
unsanfter weil das Board platt gedrückt wird speziell wenn man auf einen Wellenrücken landet. Das trifft aber nur die Hardcorefraction alle anderen werden
keinen Unterschied merken oder sogar erfreut sein wenn es durch Kabbel noch besser flutscht.

Echte Wakestyler & Looper die also ein bischen wilder unterwegs sind als andere greifen eh zum Asylum das fast Null-Negativ-Flex hat.
Gleiches wie beim neuen Vision gilt auch für das leichte Karbonboard Widowmaker.

Gewicht 138x42 > 2550g (Board only) Gesamtgewicht incl. Finnen und Dually Bindung > 3780g (Vorgänger 4580g)
Gewicht 140x43,3 > 2800g (Board only) Gesamt > 4030g
Gewicht Finnen 5cm G10 incl. Schrauben: 200g
Gewicht Dually Bindung 2017 incl. Schrauben 1030g
Gewicht Bolt Ons > 1170g, (2016/2017 baugleich)
Rocker 138x42cm und 140x43,3cm > 52mm
Ein 134x41 gibt es auch noch brauche ich jedoch mit 83kg nicht.



Ansonsten ist alles gleich geblieben, deshalb eine folgende Textkopie aus dem Vorjahr unterhalb:

Die Grindbase/Dura Base (also die Abriebschicht am Unterwasserschiff) ist beim Vision 2017 2mm, Karolina Pro 2mm, Misfit 2mm, Asylum 4mm , Refraction 7mm.

Minimale Konkave von nur 1-2mm, keine Channels, Konkave, Bevels, Spine oder sonstige Sachen, die den Wasserstrom, der quer über das Board läuft, bremst.
Das hat den Effekt das dieses Rockerboard früher los geht, schneller beschleunigt u. eine höhere Endgeschwindigkeit bekommt als zb vergleichsweise das Asylum. Die lasergeschnittenen "NACA TECH“ Channels in den Tips sind schräg in der „Wasserstromrichtung“ in das Board geschnitten und sollen so den Wasserstrom kanalisieren und nochmals beschleunigen. Ich weis nicht ob das stimmt, haha, aber der Endspeed u. die Beschleunigung ist für das Rockerboard wirklich gut. Gerade für Tricks die mit höheren Speed angefahren werden müssen, wie z.b ein Mobe ist das bei weniger Wind oder am Binnensee vorteilhaft.

Dafür kann man das Vision nicht komplett ohne Finnen (wie z.B. das Asylum oder Refraction) fahren, sehr kurze Parkfinnen funktionieren mit dem Board ganz gut,wenn auch mit weniger Grip. Ich werde aber wieder die original G10 Finnen montieren die passen perfekt.

Für schwere Fahrer oder am Binnesee ist das Vision sicherlich besser geeignet als das Asylum.
Es beschleunigt schneller, bekommt eine höhere Endgeschwindigkeit, zieht ein bischen besser Höhe (breitere Tips) u. ist etwas leichter.
Für leichte Kiter die mit windreichen Spots gesegnet sind ist das Asylum mit seinem massiven Grip sicher eine Option.

Für mich ist das Vision das Universalboard bei Slingshot gleich gut geeignet für Beginner bis Pro, gut für Freerider,Wakestyler u Kitelooper.
Bei meinen 83kg u. am Binnesee ist das Vision das beste Board um alles abzudecken.
Ich fahre das 140x43 mit Boots und das 138x42 mit Strapse, bei Hack für hohe Loops mit weichen Landungen und für meine Frau am See mit 53kg.


Ein Universalboard mit fettem Pop, weichen Landungen, viel Komfort u. null Spritzwasser.
Nach wie vor mein Lieblingsboard von Slingshot

www.kiteshop.at
www.facebook.com/kiteshop.at
www.facebook.com/SlingshotAustria
www.instagram.com/slingshotaustria















ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2017, 23:26   #36
Jafaf
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2007
Beiträge: 621
Standard

Zitat:
Zitat von ripper tom Beitrag anzeigen

Die Grindbase/Dura Base (also die Abriebschicht am Unterwasserschiff) ist beim Vision 2017 2mm, Karolina Pro 2mm, Misfit 2mm, Asylum 4mm , Refraction 7mm.
denke das "0," fehlt in den Angaben...bin ich grad drüber gestolpert
Jafaf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2017, 00:39   #37
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

Größe:
Beide Boots passen bei mir mit Gr.45 gut, ich könnte ev. noch sehr dünne Neosocken drunter ziehen.

Gewicht:

LFK incl Schrauben: 1900g (Größe EU 44-46,5 / USA 10-12)
RAD incl Schrauben und K9 Mounting System (Edelmetall-Pratzen): 3030g (US 12 / EU 46)
RAD ohne Schrauben und K9 Zeugs only 2730g
Vision 140x43,1 incl 5cm G10 Finnen 140 x 43,1 3020g
Vision 140 komlett montiert incl Finnen und LFK 4920g
Vision 140 komlett montiert incl Finnen und RAD 6050g
Vision 140 komlett montiert incl Finnen und RAD-
ohne K9 Metalpratzen durchgeschraubt wie Winkowska 5760g
Mit den Slingshot Kunststoff-Wakefinnen könnte man noch etwas Gewicht sparen.

LFK: https://www.kiteshop.at/products/lfk-boot

Niedrig gebaut sehr viel Bewegungsfreiheit speziell nach vorne, sehr weich. Ob die später nochmals beweglicher werden weis ich nicht,
Geschmackssache, der eine will eher steife für mehr Kontrolle der andere mehr Bewegungsfreiheit fün Park etc….
Alles auf leichtes Gewicht ausgelegt auch alle Beilagscheiben und die Montagescheiben die unterhalb der Platte rein
kommen sind aus Kuststoff, M6 Schrauben alles im Lieferumfang dabei…

Ausreichend Duckstance einstellbar damit die Knie nicht anfangen zu schmerzen.
Auf dem Vision sind mit LFK alle 3 stance Weiten möglich.

Das Spritzwasser hat die Klettverschlüsse der alten RADs 2016 geöffnet,
man konnte die Kletts anders einschlaufen damit sie nach innen öffnen somit war das Problem gelöst. Bei den LFK geht das nicht,
ob sich die öfnnen weis ich nicht, sehen aber solide und sehr breit aus.

Die Boots sind genau in der „Mitte“ weiter zur Heelside geht nicht.

R.A.D.:

Deutlich steifer als die LFK. Es ist am Vision etwas mehr Duckstance und ein wenig mehr zur Heelside einstellbar.
Der Unterschied aber wirklich minimal. Die Gummistraps halten und halten, wenn mal zu…
Am Bild zu sehen ist nur das Salz aus Italy auf der Metallverzahnung keine Korossion

Ein Vergleich mit den LF Synergy wäre sinnvoller gewesen ich weis (ähnliche Boots) aber die hatte ich nicht zur Hand.


Fragen zur Kompatibilität mit Boots & Board`s anderer Marken / metrische u Zollschrauben usw. (alte Slingi Boards mit Fast Track Schienensystem):
http://surfforum.oase.com/showthread...88#post1157588

LG Tom

www.kiteshop.at
www.facebook.com/kiteshop.at
www.facebook.com/SlingshotAustria
www.instagram.com/slingshotaustria












ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2017, 12:16   #38
123chancevorbei
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2013
Beiträge: 37
Standard

Moin Tom,

was macht Fahrtechnisch eine dickere Kante im Gegensatz zu einer dünneren Kante aus?!?

Gruß
123chancevorbei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2017, 17:30   #39
ripper tom
Salzburg
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 5.317
Standard

pfff so viel weis ich da auch nicht...
Eine runde Kante setzt weicher ein, zieht aber weniger Höhe und gleitet später an als eine Eckige das ist fix. Das habe ich selber erlebt als wir mal Protos getestet haben. Da wurde zuerst die eckige Kante gefahren danach wurde das gleiche Board mit einer Feile Rund gemacht...

Beim Vision ist es anders, sie ist fast eckig aber nicht ganz und hier der Unterschied zw. dünn und dick: Ne dünne schneidet besser durch Wasser und wenn diese dicker wird halt bischen weniger vor allem hält die fette ABS Kante mehr aus. Vielleicht weis jemand anderer mehr als ich...
ripper tom ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Slingshot Twin Tips 2016 ripper tom Kiteboards 44 17.05.2016 21:55
Slingshot Fuel 04 vs slingshot fuel 05??? Hinkel Kitesurfen 11 25.02.2006 21:54
X3 Modifikation - Stabilisierung der Tips Tom Kitesurfen 20 28.09.2003 23:02
neue naish twin tips mc-tube Kitesurfen 1 19.05.2003 10:43


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:53 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.