oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Kitesurfen
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Kitesurfen Achtung: Bitte Vorgaben beachten!

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.09.2018, 19:15   #1
rams
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2015
Beiträge: 97
Standard Wie hält/bringt man den kite bei stürzen im zenit?

Da ich grad vieles am üben bin,zum Beispiel eine 720 backroll, würde ich gerne wissen, ob es irgendwelche Tricks gibt,denn kite bei unkontrollierten Stürzen im Zenit
zu halten.Also nicht beim stürzen und einschlagen noch zu verziehen und halbe Loops zu produzieren.Danke euch
rams ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 19:29   #2
kitesven
gitano
 
Dabei seit: 12/2001
Ort: meist im womo :)
Beiträge: 12.659
kitesven eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

erfahrung.
mit halben auge noch sehen, was er macht und gegenlenken / halten.
kitesven ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 19:40   #3
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 9.777
Standard

Bar loslassen
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 19:58   #4
set
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 2.193
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Bar loslassen
Haben deine Kites Autozenit?


Im Ernst, mit der Zeit entwickelt man ein Gefühl dafür um zu wissen wo der Kite gerade steht. So bekommt ihn auch in den Zenit geflogen ohne hin zu sehen.
set ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 21:06   #5
Smolo
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 399
Standard

Wie set schon geschrieben hat das ist bissel Erfahrung.

Bar loslassen ist nach meinem Verständnis dabei die schlechteste Alternative ... man behält immer die Kontrolle wenn die Finger an der Bar sind ohne hast du sowieso schon verloren. Bei Matten lässt sich ein Absturz des Kites fast immer durch einen beherzten Griff an eine Steuerleine abwenden, um den Kite wieder in den Zenit zu jagen. Mit Tubes hab ich das noch nicht probiert?
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 23:42   #6
Chainz
(Kite-)Benutzer
 
Dabei seit: 03/2014
Beiträge: 1.145
Standard

Also mich retten witzigerweise immer die Loops.
Das einfachste ist es, wenn du merkst, dass du den Kite verziehst, sodass er einen Loop einleitet, einfach maximal Anzupowern und voll Einzuschlagen (Laserschwert) Selbst wenn du danach 10 Sekunden bräuchtest, um dich zu orientieren, ist dein Kite maximal drucklos 3x um sich selbst getellert und du hast immer die Zeit, um ihn und Dich ruhig zu stellen. Sieh die 3 Loops als überspitzte Darstellung, aber glaube mir, dass es weniger gefährlich ist einen engen Loop zu setzen, als den Kite max depowert unkontrolliert einmal von 3 Uhr nach 10 Uhr zu senden (soll ein Beispiel sein)

Die Angst vorm bösen Loop gehört eigentlich komplett abgeschafft, man sollte lernen ihn als Sicherheit zu nutzen

Also wie Sven schreibt versuchen hinzuschauen und wenn man die Kontrolle verliert maximal powered mit Maximalanschlag loopen.
Vorher das Ganze kontrolliert üben für das Vertrauen bei wenig Wind.
Chainz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2018, 00:48   #7
kitesven
gitano
 
Dabei seit: 12/2001
Ort: meist im womo :)
Beiträge: 12.659
kitesven eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von Chainz Beitrag anzeigen
Also mich retten witzigerweise immer die Loops.
Das einfachste ist es, wenn du merkst, dass du den Kite verziehst, sodass er einen Loop einleitet, einfach maximal Anzupowern und voll Einzuschlagen (...) Die Angst vorm bösen Loop gehört eigentlich komplett abgeschafft, man sollte lernen ihn als Sicherheit zu nutzen

Also wie Sven schreibt versuchen hinzuschauen und wenn man die Kontrolle verliert maximal powered mit Maximalanschlag loopen.

genau.
das meinte ich mit erfahrung.
man "merkt" ja wohin die karre zieht (auch unter wasser) und ob es dann schlauer ist durchzuloopen oder gegen zu lenken.
gegen durchloopen spricht grundsätzlich gar nix (wenn platz ist. das hat man aber vor seinem sprung gecheckt)
aber man merkt halt erst mit erfahrung, was jeweils schlauer ist
kitesven ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2018, 10:42   #8
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 9.777
Standard

Zitat:
Zitat von set Beitrag anzeigen
Haben deine Kites Autozenit?


Im Ernst, mit der Zeit entwickelt man ein Gefühl dafür um zu wissen wo der Kite gerade steht. So bekommt ihn auch in den Zenit geflogen ohne hin zu sehen.
Wenn das Gefühl mal nicht mehr da ist, lasse ich los und fange ihn wieder auf bevor er das Wasser berührt.
Ich finde das tausend mal saver als irgend woran festzuhalten, gerade wenn man nicht trainiert ist.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2018, 10:43   #9
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 9.777
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen
Wie set schon geschrieben hat das ist bissel Erfahrung.

Bar loslassen ist nach meinem Verständnis dabei die schlechteste Alternative ... man behält immer die Kontrolle wenn die Finger an der Bar sind ohne hast du sowieso schon verloren. Bei Matten lässt sich ein Absturz des Kites fast immer durch einen beherzten Griff an eine Steuerleine abwenden, um den Kite wieder in den Zenit zu jagen. Mit Tubes hab ich das noch nicht probiert?
Wenn Du richtig durcheinander gewirbelt wirst, nehme nwir mal einen Waschgang in Wellen,
findest Du keine Steuerleine mehr. Zumal da richtig Druck drauf sein kann.
Bei Waschgängen bei denen der Körper durcheinandergewirbelt wird lasse ich immer los, mal so nebenbei.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2018, 13:38   #10
bluespresso
keep it simple.
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 82
Standard

Vor dem Absprung lenkst du den Kite ehh ein Stück Richtung 12 Uhr. Bevor du zur Landung ansetzt must du den Kite nicht mehr großartig lenken. Daher vor dem Absprung die Bar mit den Händen nahe der Mitte greifen. So verlenkst du den Kite nicht so leicht. Erst wenn du dich kontrolliert gedreht hast und die die Landung einleitest, Kite runterlenken.
Solltest du während der Rotation die Orientierung verlieren, z.B. durch Überdrehung, Bar loslassen. Da du die Orientierung verloren hast, hilft dir kein Lenken mehr. Es kann die Situation aber potentiell schlimmer machen.
Da du den Kite vor dem Absprung Richtung Zenit gelenkt und ihn anschließend hoffentlich nicht verrissen hast, wird auch nichts weiter passieren.
Den Tip mit Loops ziehen halte ich für gefährlich. Nicht alle Kites würden Tellern. Wenn du etwas in Richtung C-Kite am Haken hast, wird es dich eventuell beim Loop nach vorne reißen.
bluespresso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2018, 14:58   #11
Marc66
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Ostschweiz
Beiträge: 630
Standard

Ich zweifle bisschen daran, dass die Idee mit Loop so gut ist. Als ich das letzte Mal (in der Bretagne, bei gut 2 Meter Welle) gestützt bin und der Schirm nur noch knapp über der Wasseroberfläche war und sowas versuchen wollte um den Kite nicht zwischen die brechenden Wellen zu schmeissen, hab ich mit meinem Rebel einen so brutalen 50 Meter weiten Abflug über 2 Wellensets gemacht, dass ich nachher 10 Minuten lang mein Bidi suchen musste (wurde mir freundlicherweise dann von einem Kollegen mal vorbeigebracht).
Zudem haben mir vom extremen Zug alle Knochen weg getan (insbesondere unter dem Hüft-Trapez, zumal das Ding bis zu den Rippen hochgerutscht ist), da wäre die Option "Bar loslassen" wohl die deutlich angenehmere gewesen, selbst wenn das mit einem 5-Leiner in Wellen jetzt auch nicht grad die mega-super-Idee ist was Materialschonung anbelangt.

Wenn der Schirm noch weit oben ist, kann das ja vielleicht funktionieren (mit dem Risiko das man geliftet wird, womit man aber vielleicht wenigstens das Board irgendwo sieht), aber wenn's unter 45° ist würd ich mich hüten das nochmal zu versuchen.
Marc66 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2018, 15:15   #12
Chainz
(Kite-)Benutzer
 
Dabei seit: 03/2014
Beiträge: 1.145
Standard

Ich möchte die Loop-Diskussion nicht zu weit ausdehnen, aber behaupte jetzt einfach mal, dass jeder, der über das Level "Backroll" hinausgewachsen ist und einen Heliloop setzen kann, absolut bestätigen wird, dass der Loop am sichersten oder eine der sichersten Methoden ist.

Bar loslassen in einer Sinkphase, führt sicherlich nicht zu ungewollten Lifts nach vorn oder oben, wie es ein falsch angesetzter Loop könnte, aber was bringt es mir wenn ich in Gefahr komme, weil der Schirm ständig an den WFR schießt, weil ich die Bar loslasse, beim Ins-Wasser-Klatschen der Kite fast immer zwangsläufig frontstallt und ich im Ernstfall zwischen den Leinen hänge, weil mein Kite Hindenburg spielt.

Ein Loop komplett angepowert und in Laserschwertstellung macht auch bei C-Kites keine Probleme mehr und du weißt genau immer wie der korrekte Griff geht, weil du an 2 Punkten der Bar einen Anschlag hast (Bar komplett ran und komplett rum) - soll heißen diesen Griff machst du niemals mehr falsch, wenn Du ihn kannst. Bar loslassen im falschen Moment bringt auch gern ordentliche Abgänge und man kann nicht mehr eingreifen.

Das ist nur meine Meinung und wenn die Erfahrung fehlt, sollte man tatsächlich lieber loslassen, aber ich möchte mit dem Thema auch etwas sensibilisieren. Ich hatte Schüler/Kiter, die sind bis heute felsenfest davon überzeugt, dass Anpowern immer mehr Power im Kite bedeutet und Depowern immer weniger Power - wie ein Gaspedal. Ist das so? Dann habe ich andere Kites als alle anderen. Würden die Anfänger z.B. beim Relauch in dem Moment wo der Kite sich vom Wasser löst und Richtung Zenit fliegt, mal lieber die Bar anziehen anstatt sie bis zum Stopper auszulassen, würden Sie auch keine teils 20m Abgänge nach Vorn machen... Wer erkennt sich wieder?
Chainz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2018, 21:33   #13
Smolo
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 399
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Wenn Du richtig durcheinander gewirbelt wirst, nehme nwir mal einen Waschgang in Wellen,
findest Du keine Steuerleine mehr. Zumal da richtig Druck drauf sein kann.
Bei Waschgängen bei denen der Körper durcheinandergewirbelt wird lasse ich immer los, mal so nebenbei.
Ich glaube wir sollten unterscheiden um welche Bedingungen es geht...ich selbst bin Binnenland-, Matten- und Leichtwindkiter d.h. im Normalfall >9m².
Ne 13er Matte wirst du auf 10Uhr nicht zum Loop ansetzen lassen daher lass ich den Kite auf der Stelle Tellern in dem ich eine Steuerleine kurz greife und das Thema ist erledigt.

Wie sich das mit kleinen Tubes speziell auch in der Welle verhält weiß ich nicht da fehlt mir einfach die Erfahrung/Bedingungen.
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kite beim Start in den Zenit oder nicht? Ackerschreck Kitesurfen 47 02.07.2017 12:12
Kiteloop - Tipps? Fischkopf Kitesurfen 56 02.07.2010 12:02
GK Sonic 11 sabertooth Kites 28 19.03.2006 18:43
Guerilla ARC Test 2 Sascha Jung Kitesurfen 30 10.06.2003 22:57


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:38 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.