oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Produkte: Testberichte - Erfahrungsberichte - Reviews > Kiteboards
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

     « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.07.2007, 10:33   #1
goddy
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2005
Ort: Bönningstedt bei Hamburg
Beiträge: 2.057
goddy eine Nachricht über MSN schicken goddy eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Testbericht Elbecustoms Pro Model 126 * 41

Ich hatte vergangene Woche die Gelegenheit mal ein Elbecustom Pro Model in 126 x 41 zu testen. Um es vorweg zu nehmen ich war begeistert.

Kurz zu mir. Ich kite seit Mai 2005 und sehe mich mittlerweile als routinierten Fahrer mit Oldschool-Ambitionen. Absprung klappt fast immer. Die Landung von Höhen Sprüngen zu gut 80% wenn ich nicht gerade wieder einen Drehimpuls bekomme. Ich wiege im Moment 94 Kg bei 184 cm und bin konditionell gut drauf. Alles was an den Gelenken mehr Zug oder Druck verursacht als Liegestütze und Kniebeugen sind auf Dauer eher nicht mein Metier. Ich habe auch Spaß bei Chaos-Welle wie Sankt-Peter-Ording und Kabbelwasser.

Hauptsächlich bin ich auf der Nordsee unterwegs oder bei ausgeprägten Nord- oder Ostwinden auch mal im Raum Fehmarn bis Mecklenburg-Vorpommern.

Ich fahre zurzeit Core-Kites Riot in 7m² und 12m² mit der Original Core-Bar. Meine bisherige Board/Kitekombi sieht folgendermaßen aus:

10-14 Kn 12er Riot mit 159er Door 2006
15-20 Kn 12er Riot mit 132x41 JN Machine aus 2006
21-35 Kn 7er Riot mit 132x41 JN Machine

Über die Door will ich hier nix sagen, weil das nicht relevant ist. Das JN Machine ist ein schönes professionell gearbeitetes Board in Snowboardbauweise mit einer ganz leichten Konkave im Unterschiff und einer relativ geraden Outline. Ich hatte am Anfang mit dem Brett so meine Probleme, da man es erst auf Geschwindigkeit bringen muss, damit es vernünftig gleitet. Das Board hat nach meinem Empfinden relativ viel Flex, lässt sich aber sehr gut auf Kurs halten. Bestückt mit 4cm Finnen ist es noch relativ loose.

Als ich nun von einem Freund mal ein Custom Board in 122cm Länge gefahren bin war ich begeistert, wie nett das Handling von kleineren Boards sein kann. Manuel von Elbecustoms bat mir deshalb an, das Pro Model mal zu Testen mitzunehmen.

Das Testboard war extrem sauber gearbeitet. Wenn ich richtig informiert bin hat das Board einen Hartschaum Kern, sauber eingefasste ABS Kanten und ordentlich eingearbeitete V4A Inserts. Die letzte Lage des Boards ist eine PBT-Belag, der unter Vakuum mit dem Brett verklebt wird und auf den das Design im Sublimationsverfahren aufgebracht ist. Laut Elbecustoms ist das die gleiche Außenhülle wie Sie bei hochwertigen Snowboards oder Wakeboards zur Anwendung kommt und soll sehr kratzfest sein. Nun hat Sankt Peter Ording fast nur Sand, aber das Testboard war nicht nagelneu, hatte jedoch noch keine sichtbaren Kratzer in seiner perfekt hochglänzenden Hülle. Bleibt abzuwarten wie so ein Brett nach einem halben Jahr in meinem Besitz aussehen würde.

Pads und Schlaufen waren in diesem Fall von Concept-X . Diese Bestückung ist für mich nicht wichtig, da man Sie ja bei Bestellung verändern kann. In diesem Fall waren Sie nun mal drauf und ärgerten mich Anfangs, bis ich die richtige Einstellung gefunden hatte, um mit den Füssen genug halt und trotzdem Flutsch zu finden (selbst erdachtes Wort für einfachen Ausstieg). Für mich war der Abstand der Pads gute 3-4 cm zu eng bei einander, was mir leider ein bisschen Probleme bereitete beim Handling in der Brandung. Ich bin dadurch anfangs relativ häufig eingespitzelt und hab mir eine ordentliche Wäsche abgeholt. Mir fehlte an dem Brett der Grap-Handle. Wenn man in den Wellen schwimmt und Druck im Schirm hat, neigen Bretter, wenn man Sie an den Schlaufen hält gern dazu unter Wasser gezogen zu werden. Ich bevorzuge einen Griff in der Mitte. Das sollte natürlich bei einem Custom kein Problem sein und ist es auch nicht wie mir Manuel von Elbecustoms versicherte es werden bei Wunsch einfach die entsprechenden Inserts vorgesehen.

Das Board war mit 4 cm Finnen ausgestattet, welche ich zumindest heelside auf 5cm austauschen würde. Wie Ihr seht, ist es immer so eine Sache ein Urteil über ein Custom Board abzugeben, wenn man bedenkt wie wesentlich die Position und Ausrichtung der Pads für das Fahrgefühl sind.

Zum Fahrgefühl des Bretts:

Das Brett gleitet super leicht an und man kann fast direkt mit Kante gesetzt starten. Das kannte ich bisher von meinem JN überhaupt nicht. Wenn das Brett Fahrt aufnimmt wird es, wenn man nicht sofort die Bremse tritt, so verdammt schnell, dass man auch aus einem kleinen Schirm echt ne Menge rausholen kann. Die Testbedingung war alles andere als leicht. Von 13 bis 25 Knoten war glaube ich alles dabei. Nach 2 Tagen Westwind hatte sich eine ordentliche Brandung aufgebaut, die in STPO bei auflaufendem Wasser zu einer echt wilden Brandung mit kreuzenden Wellenkämmen führt und eine Menge Übung erfordert.

Das Brett hat mir in diesen Bedingungen auf Anhieb Spass gemacht, weil es aufgrund seines geringen Gewichtes und seines Shapes so was von handlich ist, das man eine Menge Situationen schnell korrigieren kann. Die Konkave wirkt dabei nicht störend. Ehrlich gesagt merkt man diese bei dem Board so gut wie gar nicht, da ich es als sehr loose bezeichnen würde.

Über andere Kriterien wie Popp und Wakestyle Tauglichkeit kann ich nix sagen, da ich noch so meine Problemchen mit loaded jumps und Newschool habe. Aufgrund seiner Laufgeschwindigkeit hat es mit dem Board aber echt geschockt, die Wellen als Rampen zu nehmen und durch anpowern der Bar schöne Flüge einzubauen. Verlorene Höhe macht man mit dem Board wie von selbst wieder gut. Sprünge mit Schirmunterstützung waren schwer zu platzieren an dem Tag, wenn man aber mal eine ruhige Stelle gefunden hatte, klappte der Absprung sehr einfach. DI Landung egal ob elegant oder auch mal ruppig in Wakestylemanier klappt super und der Speed ist sofort wieder da.

Das Board hat relativ wenig Flex (aber es hat welchen in den Tipps), fühlt sich aber keineswegs ruppig an. Spritzwasser hält sich für die Größe in Grenzen und tritt nur auf, wenn man extrem ankantet um auszubremsen.

Im Schulnotensystem beurteile ich das Board so:

Höhelaufen 2+
Angeleiten 1
Verarbeitung 1+
Design 2+
Fahreigenschaft 1-
Komfort 2+
Drehfreudigkeit 1-
Preis/Leistung 1-

Fazit: Glückwunsch Manu, ein echt konkurrenzfähiges Produkt. Für mich eine echte Alternative zu meinem 132er und sicherlich in der engsten Wahl für mein neues Brett.

Martin

P.S. Herstellerinfos und Bilder auf http://www.elbecustoms.de/Shopsystem...becustoms.html
goddy ist offline   Mit Zitat antworten
 


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Test Waroo 2007 und Waroo Pro 2007 Hinkebein Kites 10 04.12.2007 16:49
Crave Styler Pro Version 2006 Sebastian_Kroll Kiteboards 9 03.10.2007 12:31
RRD pro model 2???? gundi Kitesurfen 0 15.08.2006 09:43
Kennt jemand das Flash Pro Model Board 165 cm? Gergely Kitesurfen 0 18.03.2002 18:43
Wer hat ne D Box und kann die Brunotti Kite Pro Tour aufzeichnen???????? syndikat Kitesurfen 0 02.04.2001 10:42


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:11 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.