oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Spezielles > Reisen und Spots > Reiseberichte / Erfahrungsberichte > Asien/Australien/Neuseeland und Pazifische Inseln
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Asien/Australien/Neuseeland und Pazifische Inseln Reiseberichte / Erfahrungsberichte

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.03.2008, 13:59   #1
Olaf_Rostock
skyscraper (shorty)
 
Dabei seit: 09/2006
Ort: Rostock
Beiträge: 134
Daumen hoch Boracay - Phillipinen Feb/März 08

Nach langer Planung ist die erste Hälfte des Kiteurlaubs auf Boracay vorrüber. Vieles anders als erwartet - manches besser, anderes schlechter - im Moment alles optimal. Sollte jemand eine Reise planen, helfe ich gerne und werde einen detailierten Bericht anfertigen. Viele Grüße, Olaf
Olaf_Rostock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2008, 16:26   #2
Olaf_Rostock
skyscraper (shorty)
 
Dabei seit: 09/2006
Ort: Rostock
Beiträge: 134
Standard Zusammenfassung & Vgl. mit El Gouna

Hier eine Kurzfassung meiner Eindrücke und ein Vergleich zu El Gouna:

* Riesiges Revier: Bullabog Beach ca 2km x 500m, Ausweichreviere vorhanden, riesiger Stehbereich (Tidenabhängig) vom Riff umgeben (dahinter Welle)

* Klares, türkisfarbenes Wasser (wie auf Tavila), ohne Hindernisse (besser als Tavila), habe keine Seeigel gesehen, soll es aber geben.

* Warmes Wasser: max. neo-Unterwäsche nötig, auf dem Wasser wärmer als El Gouna, auf dem Land kühler (Insel ist begrünt)

* Wind von Nov. bis April auf Bullabog Beach side/onshore

* Viel, viel mehr Platz als in El Gouna weil Fläche weitläufiger und weniger Surfer/Kiter unterwegs.

* Wasser sehr salzig (wie El Gouna): Wunden behandeln

* Stationen sind kleiner als in El Gouna

* Kitematerial kann hier günstig erworben werden (neue wie gebrauchte), zwei neue Kites können den Flugpreis schon wieder reinholen. (Vorher erkundigen was tatsächlich da ist - mehr als 13m^2 braucht man hier selten, weshalb man es weniger leicht kaufen kann)

* Markenbekleidung ist nicht günstiger (mein Eindruck)

* Insekten waren entgegen meiner Erwartungen keine zu sehen (also nichts stechendes, nervendes)

* Flughafen in Manila sehr gut organisiert, Toiletten sauber, kein Gedränge, keine Bedrängen um Geld zu bekommen, zivilisierte und freundliche Leute (sehr viel positiver als Agypten und viel besser als erwartet)

* Kommunikation auf den Phillipinen sehr gut - Englisch ist Haupsprache in der Schule. Leute sind freundlich, hilfsbereit und gesprächig.

* Ich fühlte mich in Manila und auf Boracay sicher. Auf Boracay auch im Dunkeln. Besser als erwartet.

* Unterkünfte und Verpflegung günstig (günstiger als El Gouna)

* Flug natürlich länger als nach Agypten (wie nach Süd Amerika), war aber weniger anstrengend als erwartet (Bei mir von Hamburg via Dubai (3 Std. Aufenthalt) nach Manila, dann via Caticlan nach Boracay). Mein Tip für den Flug - ein "active noise cancelling" Kopf- bzw. Ohrhöhrer die es ab etwa 40 EUR (z.B Phillips) gibt - sorgt für mehr Ruhe und man braucht bei den Filmen nicht so aufdrehen)

* Wer sich vorher nich festlegen will, kann sich die Kite Station vor Ort aussuchen und einchecken. (sieh abe meine Empfehlung)

* Unterkünfte sehr unterschiedlich (großes Angebot), Air Con und Kühlschrank empfohlen. Bei einem längeren Aufenthalt kann man auch zuerst nur ein paar Tage buchen und sich dann was suchen (siehe aber meine Empfehlung)

* Empfohlener Reiseführer: Lonley Planet Guide Phillipinen (ist aber nicht wirklich notwendig - ich habe ihn nur im Laden durchgeblättert)

* An der White Beach herscht der Massentourismus - auf 4km drängt sich ein Hotel und Restaurant an das andere - alles unter Palmen, direkt am Strand.

* Bullabog Beach ist viel natürlicher, praktische keine der Gäste von White Beach kommen hier her (vermutlich wegen des Windes). Nur Surfer auf dem Wasser. Einheimische Kinder baden dann und wann mal, traditionelle Boote. Bei wenig Wind ist White Beach schwül und heiss - Bullabog Beach immer noch angenehm. Beide Strände sind nur 5 min voneinander entfernt.

* Mein Tip für die Kite Station ist das Habagat Aissatou Resort (www.kiteboracay.com):
- Der Besitzer (kitet auch) und wohnt dort, deshalb...
- sehr saubere Toilette
- gepflegte Anlage (ist ja sein Garten)
- gutes Essen
- freundliche Atmosphäre
- Reparatur Service
- windgeschützter Innenbereich zum Waschen der Kites
- Kitekurse werden angeboten
- breiterer Start- und Landeplatz am Strand als vor anderen Stationen weiter nördlich.
- Beach boys für Start- und Landehilfe
- kostenloser WiFi Internet Zugang
- Storage günstig (günstiger als in El Gouna)

* Mein Tip für die Unterkunft ist auf der oben genannten Habagat Station:
- günstig (günstiger als El Gouna und z.B. Hey Jude auf Boracay)
- sehr gut ausgestattet, geflegt, sehr sauber
- nur 20 Meter zum Strand (!)
- ruhige, natürliche Umgebung (nicht der Rummel von White Beach)

Wenn ich herausfinde wie es funktioniert, werde ich noch ein paar Bilder nachliefern.
Olaf_Rostock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2008, 16:43   #3
Olaf_Rostock
skyscraper (shorty)
 
Dabei seit: 09/2006
Ort: Rostock
Beiträge: 134
Standard Boracay, Bilder

Hier also ein paar Bilder von den ersten Tagen: Das Bild mit der Sandburg ist White Beach (Touris), das andere von Bullabog Beach (Surfen). Das Haus ist die Habagat Kite Station.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	boracay.jpg
Hits:	471
Größe:	23,5 KB
ID:	8987  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bullabog_beach.jpg
Hits:	493
Größe:	36,4 KB
ID:	8988  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	habagat_kitestation.jpg
Hits:	557
Größe:	79,0 KB
ID:	8989  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	white_beach.jpg
Hits:	488
Größe:	67,0 KB
ID:	8990  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bullabog_white_beach.jpg
Hits:	445
Größe:	23,3 KB
ID:	8991  
Olaf_Rostock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2008, 00:46   #4
Olaf_Rostock
skyscraper (shorty)
 
Dabei seit: 09/2006
Ort: Rostock
Beiträge: 134
Lächeln Boracay, weitere Tips

Dies ist mir noch eingefallen:

* Reisen mit Begleitung (die nicht kitet): ist aur Boracay optimal: am White Beach kann man baden (besser wie in Ägypten), Tauchen etc., es gibt eine Vielzahl von Spas (für unter 10 EUR wird man eine Std. geknetet), die Insel ist grün und erkundbar, es gibt eine Unmenge von Angeboten (von Golf bis Bootstouren etc.)

* Gepäck: wenig mitnehmen - nicht wegen der Gepäckbegrenzung von Manila nach Caticlan (die Gebühr für Übergepäck ist minimal) sondern weil man wenig braucht - ein paar feste Schuhe (für die Reise) und sonst braucht man nur Flip Flops / Sandalen. Eine lange Hose (für die Anreise) - ein Fleece oder Pullover braucht man eigentlich nur für klimatisierte Räume. Abends ist es wärmer als in Ägypten. Wenn etwas fehlt bekommt man hier fast alles.

* Anreise von Manila: Wir sind mit Cebu Pacific nach Caticlan geflogen - nagelneue Maschine (obwohl die anderen Fluglinien auch gute Maschinen haben - dies ist eine sehr touristische Flugstrecke mit vielen Gästen aus Korea und Japan - der Flug ist kein Abenteuer). 10 kg Gepäck erlaubt, darüber wird eine kleine Gebühr fällig. Wir haben den Flug übers Internet gebucht - rechtzeitiges buchen spart etwas Geld. Wenn man den Transfer vom Flughafen Caticlan bis Boracay im Vorwege gebucht hat ist es stressfreier (obwohl wir auf allen Strecken weniger Stress als erwartet hatten - weil die Kommunikation klappt und die Leute zivilisiert sind)
Olaf_Rostock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2008, 15:07   #5
joe
Administrator
 
Dabei seit: 03/1999
Beiträge: 4.722
Daumen hoch

Super Bericht!

Darf ich den (jetzt oder später) in den Reiseberichte-Bereich verschieben? Dürfte dann später besser wieder gefunden werden.

Wenn ich ihn erst später verschieben soll, dann schick mir doch bitte eine PM, wenns soweit ist ...

Viele Grüsse
Johannes
joe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2008, 00:48   #6
Olaf_Rostock
skyscraper (shorty)
 
Dabei seit: 09/2006
Ort: Rostock
Beiträge: 134
Lächeln Boracay, letzte Infos

Der Urlaub geht vorrüber, der Wind schwächelt etwas. Der Urlaub war sehr gut und es war teilweise unheimlich warum bei optimalen Bedingungen nicht mehr Leute hier waren. Die Saison geht Nov/Dez los und dann soll es wohl voll oder sogar sehr voll sein. Februar/März ist dann wohl eine gute Zeit hier her zu kommen.

Ich habe verschiedene Leute getroffen die mit Ihrer Station und Unterkunft an Bullabog Beach nicht glücklich waren. Ich kann das Aissatou Resort - Habagat Kiteboarding nur empfehlen. Es war optimal - nur 20m aus dem Bett aufs Brett.

Ich hatte vor der Reise von anderen gelesen sie hatten Probleme mit Entzündungen. Dies hat offenbar wenig mit dem Wasser hier zu tun als mit dem Salzgehalt (also anderswo das gleiche Problem). Es gibt hier praktische keine Hindernisse im Wasser und weder ich, noch andere die für länger, z.T. Monate hier sind haben Probleme damit gehabt.

Sollte es noch weitere Fragen geben, stehe ich gerne zur Verfügung. VG Olaf
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bullabog_beach_boot.jpg
Hits:	362
Größe:	25,8 KB
ID:	9027  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	habagat_aufbau.jpg
Hits:	363
Größe:	66,1 KB
ID:	9028  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	habagat_storage.jpg
Hits:	297
Größe:	55,5 KB
ID:	9029  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	habagat_dog.jpg
Hits:	188
Größe:	35,7 KB
ID:	9030  
Olaf_Rostock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2008, 00:51   #7
Olaf_Rostock
skyscraper (shorty)
 
Dabei seit: 09/2006
Ort: Rostock
Beiträge: 134
Standard Borcay Bericht

Johannes

Du kannst den Bericht jetzt in den Reisebericht Berich verschieben. Vielen Dank, Olaf
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	olaf_boracay_090308.jpg
Hits:	360
Größe:	32,5 KB
ID:	9031  
Olaf_Rostock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2008, 18:32   #8
kiteboarding-usedom
kiteschule-usedom.de
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: Wolgast - Usedom
Beiträge: 2.123
Standard

schöner Bericht,werden da wahrscheinlich auch für 3 wochen im Februar März hin..Grüsse
kiteboarding-usedom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2008, 00:40   #9
Nathalie
Benutzer
 
Dabei seit: 04/2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 529
Standard

Netter Reisebericht, aber wie sah es denn aus mit dem Wind (durchschnittliche Knoten) und welche Kitegrößen bist du hauptsächlich geflogen?
Nathalie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2008, 10:29   #10
kiteboarding-usedom
kiteschule-usedom.de
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: Wolgast - Usedom
Beiträge: 2.123
Standard

ja erzähl mal wie der wind war,und was kostet ca der Flug?nochmal wegen Unterkunft nd Flugzeiten wäre interessant..

Grüsse

Geändert von kiteboarding-usedom (02.05.2008 um 10:42 Uhr).
kiteboarding-usedom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2008, 11:04   #11
Olaf_Rostock
skyscraper (shorty)
 
Dabei seit: 09/2006
Ort: Rostock
Beiträge: 134
Standard Wind & Kosten

Ich habe noch einen ausführlicheren Bericht als pdf Datei den ich Euch schicken kann wenn ihr mir eine Email addresse schickt. Die beste Zeit ist wohl Nov bis März. Im März gibt es dann wohl auch schon mal ein paar Tage ohne Wind. Wir hatten aber mehr als genug und man ist dort wohl verwöhnt, unter (geschäzte) 18 Knoten ging keiner aufs Wasser und wartete lieber. Es war mir manchmal unheimlich bei besten Bedingungen so viel Platz zu haben. Allerdings soll es Dez/Jan wohl auch richtig voll werden können. Ich vermute jedoch auch dies wird immer noch leer sein im Vergleich zu El Gouna. Die Fläche in Boracay ist riesig. Das gute bei windfreien Tagen sind die anderen Dinge die man machen kann. Ich wollte mich nicht auf einen Schnorcheltrip einlassen, und bereue dies nachdem ein Bekannter es gemacht hat - man kommt dort ohne viel Muehe (ohne Tauchen oder Kurse) wohl sehr viel zu sehen. Auch ist es für eine nicht-kitende Begleitung dort besser als z.B. in Aegypten. Der Haken ist natuerlich die sehr lange Anreise. Man traf dort einige Leute die ganz Asien bereisen, also eine Weile in der Region unterwegs sind. Zwei Wochen sind o.k., drei Wochen sind besser ... VG Olaf
Olaf_Rostock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2008, 12:07   #12
kiteboarding-usedom
kiteschule-usedom.de
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: Wolgast - Usedom
Beiträge: 2.123
Standard

also wenn dann 3 Wochen,die preise für unterkunft und Storage in der Art brauche ich auch noch..

also kannst ja mal schicken auf

kiteboarding_usedom@yahoo.de

kann auch deinen Bericht bei uns mit hochladen auf der HP wenn du willst.

Grüsse Chrisian
kiteboarding-usedom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2008, 11:14   #13
Dany Dany
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 160
Standard Boracay März 2008

Hallo Forum,
nach langem überlegen habe ich mich dazu entschieden einen kleinen Reisebericht über unseren Trip nach Boracay im März 08 zu schreiben. (warum ich lange überlegt habe, kommt später)

Geflogen sind wir mit Quatar Airways von München über Doha nach Manila. Da wir vorher noch nie mit Quatar geflogen sind, war der Preis (ca. 670€) und die Möglichkeit 10kg Golfgepäck umsonst mitnehmen zu können ausschlaggebend. Jeder Kiter der in Richtung Osten fliegen will, kennt wohl die Gepäckproblematik. 20kg für Gepäck inkl. Kites sind einfach zu wenig und die Fluggesellschaften sind auf diesen Routen sehr geizig. (vielleicht kann mir ja einer einen logischen Grund dafür nennen, dass man bei Transatlantik Flügen immer pauschal 2 x 23kg mitnehmen darf und in die andere Richtung nur 1 x 20kg....)
Also Taschen gepackt und los zum Flughafen...unser Kitegepäck hatte zusammen 35kg (2 Golfbags, 2 Boards, 3 Kites und Zubehör) also fiel mein normales Gepäck dementsprechend klein aus.
Zum Glück hat sich rausgestellt, dass man in Boracay auch nicht viel Gepäck braucht. Ein paar T-Shirts, Badehose und Flip-Flops sind im Prinzip ausreichend .
Wegen dem Gepäck war ich schon ein wenig nervös, weil ich einigen Foren gelesen habe, dass sich die Fluglinien auch manchmal quer stellen und man jedes Kilo Übergepäck gleich mit ca. 50 Euro bezahlen muss. Der Check-in in München war dann aber völlig problemlos.
Der Flug nach Doha (ca. 6h) verging recht schnell...in Doha angekommen hatten wir ca. 3h Aufenthalt....der Flughafen ist recht klein und bietet kaum eine Unterhaltung. Es gibt einen ziemlich uninteressanten Duty-Free Bereich der teilweise auch recht teuer ist (auch Zeitschriften und Snacks sind hier relativ teuer).
Auf dem Weiterflug nach Manila (ca 10h) hatten wir die große Ehre ein Upgrade zu bekommen und so fanden wir uns völlig überrascht in der Business Klasse wieder. Ein Traum!
Nach der Ankunft in Manila sollte man noch im Flughafen Geld wechseln. Hier bekommt man erstens einen guten Kurs und zweitens sollte man auch kleinere Scheine haben um den Taxifahrer zu bezahlen oder um Trinkgeld geben zu können. (angeblich können viele zufällig nicht rausgeben wenn man mit einem großen Schein bezahlt, dass haben wir zwar erlebt aber nie in der Form dass sich jmd. daran bereichern wollte)
Am Flughafen gibt es Airport-Taxis und normale Taxis. Wir gingen zu den Airport-Taxis...dort muss man erst in einem kleinen Häuschen ein Ticket für das Taxi kaufen bevor man los fahren kann.
Wir hatten dass Hotel Heritage Manila gebucht und die Taxifahrt hat ca. 6 Euro gekostet.
Das Hotel stellte sich als für unsere Bedürfnisse perfekt heraus. Das Standardzimmer hat 2 große Betten, TV, Klima und einen Safe. Die Minibar war bei uns abgesperrt...warum auch immer. Das Hotel hat ein Schwimmbad und ein 24h Casino.
Den Aufenthalt in Manila (einen Sonntag) wollten wir in der dritt größten Mall der Welt verbringen...der Mall of Asia. Nachdem wir aus dem Hotel raus sind und überlegt haben wie wir jetzt ein Taxi bekommen sah ich schon das Zeichen der Mall. Zufällig war unser Hotel in Laufentfernung (< 2km) zur Mall. Perfekt.
Die Mall könnte auch in einer anderen großen Städten stehen....d.h. typisch philippinisch ist sie nicht. Es sind hauptsächlich große Marken (Nike, Adidas, Rolex, Ralf Lauren,...) vertreten und Touristen werden hier meiner Meinung nach wenige der gesuchten Schnäppchen finden. (außer man will sich ein paar Prozent bei Produkten sparen, die man auch bei uns kaufen kann...).
Der Flug nach Caticlan ist nur ca. 1h lang. Wir haben die Flüge mit Cebu Air bereits von Deutschland aus übers Internet gebucht, was völlig problemlos war. Der Flughafen in Caticlan besteht neben der Rollbahn nur aus einem kleinen Haus. Dort angekommen stürmen viele sog. Porter (rote T-Shirts mit Nummern und Namen drauf) auf einen zu, die einem die Gepäckmarken aus der Hand ziehen. (Im ersten Moment wusste ich gar nicht, dass es sich um Kofferträger handelt). Wer sein Gepäck selber nehmen will sollte hier seine Gepäckmarken nicht aus der Hand geben.
Da unser Flug 2h Verspätung hatte, befürchtete ich das unser Abholservice nicht gewartet hat...aber als wir raus kamen sah ich schon meinen Namen auf einem Schild stehen.
(Einige Hotels bieten den Kunden an, sie kostenlos vom Flughafen abzuholen, was man aber wissen sollte...die Fahrt, das TokTok und natürlich die Kofferträger muss man trotzdem bezahlen, also sollte man auch hier vorher Geld gewechselt haben)
Eine philippinische Frau holte uns ab und kümmerte sich um den Transfer zum Hafen. Hier muss man erst ein Ticket für ein TokTok kaufen und fährt dann max. 2 Minuten zum Hafen. Dort muss man pro Person ein Ticket und ein „Umweltticket“ kaufen und dann geht es zum Boot.
Die vorher erwähnten Kofferträger tragen das Gepäck bis zum TokTok (laut Reiseführer bekommen sie von einheimischen dafür 5 Piso pro Gepäckstück...natürlich schauen sie völlig unglücklich wenn sie von einem nur 20 Piso pro Koffer bekommen.). Bei der Ankunft am Hafen dann dasselbe Spiel...die Kofferträger rennen auf einen zu und nehmen das Gepäck vom TokTok runter.
Laut Reiseführer fährt das Boot verschiedene Boat Stations ab und man steigt direkt am Strand aus. Unser Boot fuhr aber an den Hafen von Boracay (das nach der Ankunft wieder die Kofferträger angerannt kommen spar ich mir) und von dort ging es wieder mit dem TokTok zu unserer Unterkunft dem „Surfers Home“, welches ich per Email von Deutschland aus reserviert hatte.
Die Fahrt ist von diesem Punkt der Insel sehr unromantisch und man entdeckt wenig von einer paradiesischen Insel. Die Hauptstrasse ist sehr stark befahren (TokToks und Lieferwägen) und am Straßenrand befinden sich teilweise sehr ärmliche Unterkünfte und oftmals viel Müll und Dreck....
Beim Thema Unterkunft sind wir an dem Punkt meines Berichts angelangt, warum ich lange überlegt habe ihn zu schreiben. Aus einigen Gründen die ich nachher noch erwähnen werde habe ich mich aber trotzdem dazu entschlossen unsere Erfahrungen aufzuschreiben.
Wie wurden im Surfers Home von einem weiterem Mitarbeiter sehr freundlich empfangen und zu unserm Zimmer begeleitet. Wir hatten uns aus folgenden Gründen bewusst für das Surfers Home entschieden.
- Es liegt direkt am Surfstrand, dem Bulabog Beach,
- Wir wollten eine günstige, einfache aber gute Unterkunft haben
- Das Haus wird von einer Deutschen geführt, was für uns ein Indiz für Qualität war
- Es wird von Sun+Fun beworben und angeboten und laut deren Aussage wurde es 2006 komplett renoviert

Nachdem wir unser Zimmer erreicht hatten und erst mal unser Gepäck abgestellt hatten, kam die große Ernüchterung. Das Zimmer war dreckig....soweit so gut...damit könnte ich schon noch leben. Ein Blick ins Bad brachte dann allerdings das Fass buchstäblich zum überlaufen. Unter dem Waschbecken stand eine abgeschnittene Plastikflasche, die das Wasser der tropfenden Leitung auffangen sollte...da die Flasche bereits voll war, war der Boden nass. In der offenen Dusche waren die Haare der letzten Gäste leider nicht zu übersehen, an der Seife hingen sehr viele tote Fliegen und die Wand bzw. Decke war nicht nur voller Schimmel sondern es wuchsen schon die Pilze aus der Wand (siehe Bilder).
(Meine Freundin wurde bei der Inspektion des Bades (ca. 1min) von mind. 5 Mücken gestochen...ich wurde in den kompletten restlichen 3 Wochen Urlaub außerhalb des Surfers Home nicht mal von 5 Mücken gestochen)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Surfers_Home_Bad.JPG
Hits:	154
Größe:	14,6 KB
ID:	9859  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Surfers_Home_Dusche1.JPG
Hits:	199
Größe:	11,0 KB
ID:	9860  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Surfers_Home_Dusche_2.jpg
Hits:	128
Größe:	17,7 KB
ID:	9861  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Surfers_Home_Dusche_3.jpg
Hits:	113
Größe:	25,8 KB
ID:	9862  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Surfers_Home_Seife.JPG
Hits:	150
Größe:	15,6 KB
ID:	9863  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Surfers_Home_V.JPG
Hits:	138
Größe:	43,9 KB
ID:	9864  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Surfers_Home_WB1.JPG
Hits:	135
Größe:	25,8 KB
ID:	9865  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Surfers_Home_WB2.JPG
Hits:	128
Größe:	28,9 KB
ID:	9866  
Dany Dany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2008, 11:18   #14
Dany Dany
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 160
Standard Boracay März 2008 zweiter Teil

Was macht man in so einer Situation...na ja erst mal raus aus der Bude...vielleicht ist es auf den zweiten Blick nicht mehr so schlimm. Wir verließen also sehr schnell wieder die Anlage und gingen den Bulabog Beach entlang. Der Strand ist Gezeiten abhängig unterschiedlich groß. Bei Flut ist der nördliche Teil des Bulabog Beach (wo sich das Surfers Home befindet) kaum 3 Meter breit. Der Strand ist absolut dreckig...viel Treibgut, Kokosnüsse, Palmwedel aber auch viel Müll. Für uns war und ist es völlig unverständlich wie man diesen Strand so verkommen lassen kann. Vor einigen Kitestationen (davon gibt es mehr als 10 an diesem Strand) wird der gröbste Schmutz entfernt....sauber ist aber doch was anderes.
Wir versuchten uns zum White Beach durchzuschlagen, dabei gingen wir nach der letzten Surfstation einen Trampelpfad in Richtung Insel Mitte und fanden uns kurz später in einem einheimischen Dorf wieder. Diese waren sehr freundlich und sagten uns wie wir weiter kamen. Hier zeigte sich auch die im Reiseführer beschriebene Kinderliebe der Philippiner. Überall sind Kinder...diese winken einem fröhlich zu und freuen sich einen zu sehen.
Nach ca. 10 Minuten Spaziergang waren wir am White Beach auf der anderen Seite der Insel angekommen. Hier ist eine andere Welt. Der Strand ist weiß und so fein wie ich ihn vorher noch nie gesehen habe. Das Wasser ist türkis blau. Die Palmen stehen direkt am Strand...so haben wir uns das vorgestellt.
Wenn da nicht das Problem mit der Unterkunft wäre, hätte der Urlaub jetzt anfangen können.
Unschlüssig was wir tun sollten, schlenderten wir die Strandpromenade entlang. Da es mittlerweile Abend war, beschlossen wir etwas zu essen und dabei zu besprechen was wir machen sollten. Wir entschlossen uns noch am selben Abend eine andere Unterkunft zu suchen und gingen zufällig ins Alice Boracay Hotel....dort gefiel uns das Zimmer auf Anhieb sehr gut und wir fragten ob wir noch am selben Abend einziehen könnten (es war mittlerweile ca. 22h).
Ok, also zurück zum Surfers Home...wir wussten nicht ob wir einfach so das Hotel wechseln können, weil wir für 6 Nächte reserviert hatten. Zum Glück hatten wir zu diesem Zeitpunkt noch nichts bezahlt. Im Surfers Home angekommen war weder die Besitzerin (Katrin) noch der nette Philippino, der uns das Zimmer gezeigt hatte vor Ort (dieser arbeitet abends noch in einem Restaurant). Die zwei philippinischen Angestellten, die an der Bar standen schauten uns erst sehr ungläubig an als wir ihnen sagten das wir sofort gehen wollten. Nach einem Telefonat mit dem Philippino der uns empfangen hatte (der auch hier wieder sehr nett war) vereinbarten wir, dass wir unsere Telefonnnummer hinterlassen (meine Email-Adresse hat Kathrin bereits von der Buchung) damit uns Kathrin am nächsten Tag anrufen kann um alles zu klären. Sie hat sich bis heute nicht telefonisch oder per mail bei uns gemeldet...was schon ein bisschen komisch ist.
Angekommen im Alice Boracay Hotel ging der Urlaub nun endlich los.

Jetzt zu den Gründen, warum ich lange überlegt habe die Hotelbeschreibung fürs Surfers Home abzugeben.
Alle Leute dort waren wirklich sehr nett! Die Besitzerin Kathrin haben wir zwar nicht persönlich gesehen, aber sie war bei der Reservierung des Zimmers sehr nett und hilfsbereit und hat den Transfer für uns organisiert. Außerdem möchte ich niemanden die Kunden vergraueln und ich hoffe auch nicht gegen irgendwelche Forumsregeln zu verstoßen. (falls doch, dann bitte den Bericht löschen)
Warum schreibe ich dann so negativ über das Surfers Home? Weil der langersehnte Urlaub für uns in einer Katastrophe geendet wäre, wenn wir dort hätten bleiben müssen. Ich hatte ein Komplettangebot von Sun+Fun für 3 Wochen in diesen Hotel...wir würden jetzt wohl mit dem Rechtsanwalt versuchen unser Geld wieder zu bekommen. Ich werde ein paar Fotos anhängen, dann kann sich jeder selbst ein Bild machen, ob er meine Meinung für übertrieben hält oder nicht. Ich gehe mal davon aus, dass nicht jedes Zimmer dort so ausschaut aber „unser“ Zimmer kann und darf man so nicht vermieten! Es wurde nicht einmal versucht dort sauber zu machen! Wir waren uns im Vorfeld sicher, dass bei einem Hotel mit deutscher Führung so etwas nicht passieren würde...leider haben wir uns da getäuscht.


Damit der Bericht nicht unendlich wird, werde ich die meiner Meinung nach wichtigsten Punkte stichpunktartig zusammenfassen.

- Im Forum schrieben viele, dass man sich vor Ort eine Unterkunft suchen soll. Das können wir nur bestätigen! Trotzdem waren wir froh, dass wir abgeholt wurden und erstmal wussten wo es hin geht. Ich hätte keine Lust gehabt mit ca. 60 kg Gepäck am Strand anzukommen und völlig planlos ein Hotel suchen zu müssen. Vor allem weil die Hotels unmittelbar am Strand recht teuer sind und sich die billigeren in zweiter Reihe befinden. Wer noch nie auf Boracay war, sich nicht auskennt und viel Gepäck dabei hat, dass man am Strand nicht oder nur schlecht rollen bzw. ziehen kann, dem empfehle ich für die ersten 3 Tage eine Unterkunft zu buchen und sich dann vor Ort was zu suchen. Warum eine Unterkunft vor Ort suchen und nicht gleich von zu Hause aus buchen? Ganz einfach...vor Ort kostet das gleiche Hotel oftmals nur die Hälfte...außerdem hat man nicht die Gefahr, dass man in so einem Zimmer landet wie es uns passiert ist.

- Als Kitestation empfehle ich die Habagat Station ganz am Ende (Süden) des Bulabog Beach. Man kann hier auch direkt wohnen, leider wurden uns die Zimmer vor der Nase weggeschnappt J. Der deutsche Besitzer Winnie hat hier eine sehr schöne Station gebaut und die Anlage sowie die Zimmer sind sehr sauber und schön. Hier stimmt das Motto noch, deutscher Besitzer = Qualität und Sauberkeit. Außerdem ist es die letzte Station am Strand, dadurch hat man mehr Platz als bei den anderen Stationen, der Strand ist hier mit am saubersten (ein bisschen weniger Treibgut würde allerdings auch hier nicht schaden).

- Wer kitet braucht Schuhe! Vor allem wenn man noch nicht ganz sicher ist. Bei Ebbe kann man sehr weit draußen noch stehen. Aber es befinden sich einige Seeigel im Wasser. Wir hatten ein paar mal durch den Schuh (ziemlich dünn) Stacheln im Fuß! Also unbedingt Schuhe mitbringen.

- Wir hatten viel Glück mit dem Wind. Die beschriebenen gefühlten 18 Knoten vom Olaf haben sich meist bei gemessenen 10 bis 14 Knoten eingependelt J. Das ist zwar nicht allzu viel, aber auf die konnte man sich verlassen, so dass es keinen Tag gab an dem man nicht hätte kiten können. Aber je nach Art des Kites bzw. Boards sowie Gewicht und Technik des Fahrers sollte man schon eher auch die größeren Schirme einpacken. Ich bin meist mit einen 2007 Naish Torch 16qm mit 134 Board gefahren. Der hauptsächlich verwendete Schirm war ein 12er Bow-Kite.

- Geldwechseln: Am Anfang haben wir immer im Tourist Center direkt am Strand unser Geld gewechselt. Nach einiger Zeit haben wir aber rausgefunden, dass man einen besseren Kurs beim „La Reserve Beach Resort“ bekommt. Das ist direkt hinter dem Hägen Dasz Restaurant. (in der Nähe vom Red Coconout Hotel) Der Kursunterschied war teilweise 5 % und mehr. Es hat sich gezeigt, dass man für Euro in Bar den besten Kurs bekommt. Dollar oder Euro-Reiseschecks bekommen einen schlechteren Kurs.

- Auch wenn Euch die Boatman (das sind die Verkäufer am Strand) mit der Zeit ziemlich nerven...und man eigentlich keine Lust mehr hat mit denen zu reden...geht Schnorcheln! Ein unvergessliches Erlebnis. Ich empfehle Euch darauf zu achten, dass ihr mit einem Segelboot zum Schnorcheln fahrt...dann habt ihr segeln und Schnorcheln in einem erledigt

- Überall stehen Grills rum und kleine Fleischspieße werden verkauft. Probiert sie...sehr lecker, aber Achtung: erst fragen was es ist...hier gibt es auch Sachen, die ihr nicht unbedingt essen wollt. Empfehlenswert sind die Schweine- und Hähnchenspieße. Man kann sich auch eine Wurst in der Semmel machen lassen....gut und günstig.

- Insgesamt ist es am White Beach viel schöner als am Bulabog Beach (Kitestrand) daher bevorzugten wir auch dort zu wohnen. Die Entfernungen sind alle recht kurz, so dass man in 5- 15 min alles was zentrumsnah ist zu Fuß erreichen kann.

- Wir wohnten die meiste Zeit im Alice in Wonderland. Das ist eine kleine Bungalowanlage in der Nähe vom Tourist Center. Hier hat es uns recht gut gefallen und ich kann die Anlage empfehlen für Leute, die eine ruhige, günstige Unterkunft sehr nah am White Beach suchen und nicht den absoluten Luxus brauchen. Es gibt Standard- und Luxuszimmer. Nachdem wir eine Nacht im Standardzimmer verbracht hatten sind wir in den Luxus Bungalow (kostet 5 Euro pro Nacht mehr) umgezogen. Die 5€ sind ihr Geld wert. Auf der gesamten Insel werden die Hotels pro Zimmer/Nacht berechnet, also nicht pro Person. Wir haben im Alice in Wonderland für das Luxuszimmer 1800 Peso (ca. 30€) pro Nacht bezahlt.

Ich hoffe diese Informationen (zusammen mit dem Bericht vom Olaf) helfen dem ein oder anderen bei der Planung seines Boracay Urlaubs. Uns hat es dort sehr gut gefallen und würden jederzeit wieder hinfahren.
Dany Dany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2008, 12:02   #15
kiteboarding-usedom
kiteschule-usedom.de
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: Wolgast - Usedom
Beiträge: 2.123
Standard

Danke für deinen Bericht

also schon gut das Du hier deine Erfahrungen preisgibst.Ich möchte auch nicht in meinem Urlaub in so einer Absteige unterkommen,da wär ich auch keine Nacht drinn geblieben...

Das Habagat wurde oben ja schon erwähnt...Sind die Zimmer gleich dem Alice Standdart anzugleichen??

Grüsse
kiteboarding-usedom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2008, 14:51   #16
Dany Dany
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 160
Standard

Die beiden Anlagen sind eigentlich nicht miteinander zu vergleichen.

Das Alice in Wonderland ist eine Bungalowanlage mit Pool und bißchen Garten in der Nähe vom White Beach und die Zimmer an der Habagat Station (offizieller Name Aissatou Beach Resort www.kiteboracay.com) liegen direkt an der Kitestation am Bulabog Beach.

Von der Qualität und Sauberkeit der Unterkunft sind die Habagat-Zimmer dem Alice im Wonderland sicher vorzuziehen. Winnie (so heißt der Besitzer) legt hier sehr viel wert auf gepflegte Zimmer und das gelingt ihm auch.

Von der Lage ist es Geschmackssache. Die Habagat Station ist etwas schwierig zu erreichen, d.h. es gibt eigentlich (noch) keine offizielle Straße dorthin. Man kann entweder durch ein einheimischen Dorf gehen oder man kommt über den Strand. Abends ist dieser soweit ich weiß unbeleuchtet (aber laut Olaf war das überhaupt kein Problem dort auch Abends entlang zu gehen).
Wer nur zum kiten hinfährt ist bei Winnie perfekt aufgehoben...diejenigen die nicht kiten, wird es auf mit Sicherheit zum White Beach ziehen, da dieser mit Abstand schöner und"Windgeschützter" ist. Am Bulabog kann es durch den Wind teilweise ein bißchen frisch sein (zumindest einige Mädchen frieren hier schnell )

Am besten man bucht eben nur für paar Tage und schaut sich das dann vor Ort an...man kann mit dieser Methode allerdings auch Pech haben. Uns wurde bei Winnie das letzte Zimmer dann vor der Nase weg geschnappt...weil wir zu lange überlegt haben ob wir es nehmen oder nicht...aber es gibt so viele Unterkünfte dort, dass man immer eine gute Alternative findet...und uns hat die Wohnlage am White Beach auch sehr gut gefallen.
Alles außer kiten spielt sich halt am White Beach ab...
Dany Dany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2008, 16:58   #17
kiteboarding-usedom
kiteschule-usedom.de
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: Wolgast - Usedom
Beiträge: 2.123
Standard

für wie lange warst Du unten?die Anreise und Abreise ist bestimmt am stressigsten.

war es voll zum kiten oder ging es?
kiteboarding-usedom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2008, 13:02   #18
Dany Dany
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 160
Standard

ich war insgesamt 3 wochen unterwegs.

Den Hinflug empfand ich nicht als stressig. Wir sind vom Muc über Doha nach Manila geflogen. Ich hatte vorher in verschiedenen Berichten gelesen, dass man in Manila übernachten muss wenn man nach 12h oder 13h dort ankommt. Es gibt mittlerweile auch noch spätere Flüge von Manila nach Caticlan (Flughafen bei Boracay), aber wir kamen erst sehr nach 22h in Manila an und da gibts keine Flüge mehr. Außerdem wollten wir ja auch in die Mall of Asia gehen.

Der Rückflug war allerdings die Hölle

Abfahrt vom Hotel 7 Uhr. Flug von Caticlan nach Manila um 9h. (wir waren 2h vor dem flug da...muss man hier nicht sein, aber wir wollten auf nummer sicher gehen)
Ankunft in Manila so gegen 10h
Abflug Manila nach Doha gegen 15h (10,5h Flug) mit schreienden Kindern neben uns
In Doha 11h Aufenthalt. Den Flughafen kann man nur verlassen, wenn man ein Visum für 35 USD pro Person beantragt und einen Hotel Gutschein gibt es bei Quatar nicht. Am Flughafen selbst gibt es eine Lounge in die man sich für 25 USD "einkaufen" kann...hier gibt es Snacks und Getränke umsonst aber man darf auch nur 6h drin bleiben und es gibt dort keine Möglichkeiten sich hinzulegen...also haben wir versucht im Ruheraum etwas Ruhe zu finden....was mir leider gar nicht gelang...sonst kann man an dem Flughafen absolut nix machen

Weiterflug nach MUC nochmal so knappe 7h...wieder schreiende Kinder neben uns, vor mir jmd. der den Sitz durchgehend auf maximal zurück gestellt hat...selbst während des Essen...

naja...als ich daheim war hab ich erstmal 3 Kreuze gemacht

zu voll zum kiten...nein!
es gab zwar auch hochzeiten an denen viele (so max 30) hab ich mal gezählt auf dem Wasser waren, aber ich war auch bei perfekten Bedingungen für 1h völlig allein auf dem Wasser. In der früh ist der Wind meist am besten und daher ist hier am meisten los....aber oftmals war der Wind am Nachmittag auch noch sehr gut und da ist fast nix los.
Aber selbst am Vormittag bzw. in der früh ist es von der Anzahl Kiter wohl nicht mit anderen Spots vergleichbar. Wenn man gut Höhe ziehen kann (Onshore Wind) hat man immer mehr als genug Platz...die meisten fahren recht nah am Ufer...also ist hinter denen sehr viel Platz.

Das vor Wellen schützende Riff ist auch so weit draußen dass man hier wirklich viel Platz hat...
Man muss dazu sagen dass März ja "auslaufende" Saison ist...wie es zu Hochzeiten im Dezember ist kann ich nicht sagen...

Gruß
Dany
Dany Dany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2008, 13:15   #19
kiteboarding-usedom
kiteschule-usedom.de
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: Wolgast - Usedom
Beiträge: 2.123
Standard

also dein rückflug möchte ich nicht haben,11 Stunden Aufenthalt..da hätte ich mir nen Visum gekauft und wäre vielleicht raus gegangen..

wir wollen vielleicht im Februar 3 Wochen runter,bin mir aber noch sehr unschlüssig da ich gehört habe das es eventuell mit dem Gepäck Probleme geben kann..also wir nehmen immer viel mit..

und dann für mich und meiner Freundin minimum 5 Kites und 3 Boards plus Zubehör..

und da überlege ich eventuell nen anderes Reiseziel mit Direktflug zu buchen..eventuell auch Coche,Kapstadt oder Oman..

Grüsse Chris
kiteboarding-usedom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2008, 14:06   #20
Dany Dany
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 160
Standard

Hi Chris,

ja Rückflug war die Hölle, aber ging bei uns nicht anders.

Die Anreise und das Gepäck sind klare Manko an Boracay. Dafür stimmt der Rest.
Da muss man halt abwägen...wie gesagt viele Klamotten braucht man dort unten nicht bzw nur leichte Sommerkleidung, aber deine beschriebene Ausrüstung wiegt ja allein schon mind. 40kg...da wird natürlich schon knapp.

Ich hatte vorher noch Barbados und Bonaire überlegt, aber wir haben uns letztendlich für Boracay entschieden...auch aus kostentechnischen Gründen.
Dort (wie wohl meistens in Asien) bekommt man halt noch was für sein Geld.
Allein an Unterkunft und essen spart man sich viel Geld im Vergleich zu den anderen o.g. Zielen.
Coche hatten wir auch mal überlegt, aber da solls für 3 Wochen evtl. bisserl langweilig sein und außerdem hört man ja auch viel über die hohe Kriminalität bzw. mangelnde Sicherheit dort...daher hatten wir dieses Ziel recht schnell ausgeschlossen...

und soo viele Ziele gibts für den Zeitraum ja auch nicht, wie du sicher auch bei deinen Recherchen feststellen musstest


Also viel Erfolg weiterhin bei der Suche

Wir sind auf jedenfall (trotz Rückflug) froh uns für Boracay entschieden zu haben.

Gruß
Dany
Dany Dany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2008, 07:53   #21
kiteboarding-usedom
kiteschule-usedom.de
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: Wolgast - Usedom
Beiträge: 2.123
Standard

ja aber beim Gepäck möchte ich nicht sparen,wieviel Surfgepäck darf ich mit meiner Freundin denn dabei haben,??

Grüsse
kiteboarding-usedom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2008, 12:58   #22
hentscma
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 60
Standard

Hallo!

Wenn ihr auf Boracay eine günstige, urige und einmalige Unterkunft sucht kann ich euch das banana Saging am Bulabog Beach empfehlen...

http://www.boracayisland.org/bananasaging.shtml

Das Haus besteht komplett aus Bambus. Man fühlt sich hier ein wenig wie Robinson Crusoe . Die Zimmer sind einfach, recht groß, Bad und Toilette im haupthaus sind auf dem Flur, im Nebenhaus im Zimmer. Die Zimmer im Haupthaus haben riesige Balkone Richtung Strand auf denen man gemütlich im Schatten der Palmen und bei einem kühlenden Lüftchen chillen kann !!!
Essen holt man sich eh günstig in der D'Mall, sodass hierauf eigentlich kein Wert gelegt werden muss

Strand ist durch den Wind voll mit Treibgut (Tüten, Fischerleinen, Holz, kokosnüsse, etc...) Wer am Strand liegen will geht an den White Beach! Bulabog ist eben ein reiner Kitebeach!
hentscma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2008, 02:59   #23
Dany Dany
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 160
Standard

Wieviel Gepaeck du mitnehmen kannst haengt halt von der Airline ab.

Wir hatten 20kg pro Person Gepaeck frei plus 10kg pro Person Golfgepaeck.

Musst mal die Gepaeckregeln der Airlines durchgehen. Ich glaub bei der KLM kann man fuer einen Pauschalpreis auch Kitegepaeck mitnehmen...insgesamt kann sichs schon lohnen ein bisschen (ich glaube es waren so 80Euro) extra zu zahlen, wenn man dann weiss das Zeug wird sicher mitgenommen ohne Gefahr zu laufen als Nicht-Golfer enttarnt zu werden.
Dany Dany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2008, 12:03   #24
Dany Dany
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 160
Standard kleiner Nachtrag...

ein kleiner Nachtrag noch...

bis heute hat sich weder die Besitzerin des Surfers Home noch Sun + Fun dazu geäußert.

Sun + Fun hab ich eine detaillierte Beschreibung samt Fotos geschickt...

...sehr schwach...

Kundenservice sieht mal ganz anders aus
Dany Dany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2008, 13:06   #25
FrankenPhibs
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2007
Beiträge: 113
Standard materialpreise

Aloah Ihr Reisenden!

Ich bin geradein Thailand stationiert und habe den Bericht hier überflogen, ist ja nicht allzu weit weg von Thailand!

Mich würde das Preisniveau für kitestuff näher interessieren??
hat da jemand gezielte infos oder kontakte??
habe meine sachen in D gelassen, und nichts dabei...
Falls dort tatsächlich die Preise sehr günstig sind würde ich einen trip machen wollen...

wär super wenn mir da jemand weiterhelfen könnte!

Grüße aus Thailand,
Philip
FrankenPhibs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2008, 18:44   #26
rufine
404 WIND NOT FOUND
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 542
Standard

war eigentlich schon mal jemand auf palawan kiten? wir fliegen vom 13.11.-26.11. auf die phillipinen und legen 3 tage dort ein.
rufine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2008, 13:09   #27
joelkite
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2008
Beiträge: 18
Standard Surfers Home Boracay

Hallo an alle Boracay Kiter,
ich bin grad zurück vom Boracayurlaub und war zwar nicht zur richtigen Kitesaison dort, werde aber ganz sicher zurückkehren, wenn der Wind dann im Winter weht und definitiv wieder im Surfers Home wohnen. Hab mich echt über den obigen Beitrag gewundert. Ist sauber und doch tausend mal besser als ne anonyme Hotelanlage.
Ich hatte mich über hostelbookers dort eingebucht und es war echt ein Traumurlaub. Das Personal ist supernett und organisiert alles was man sich nur vorstellt. Es gibt einen Grillplatz, wo man als Gast sein eigenes BBQ machen kann.
Die Zimmer sind scheinbar grad komplett sarniert, denn bei uns war alles sauber und liebevoll eingerichtet. Ich weiss ja nicht, wo die Fotos oben herkommen? Die Zimmer werden jeden Tag geputzt, Handtücher und Bettwäsche täglich gewechselt. Da die Anlage so klein ist, lernt man definitiv Leute kennen und ist abends dann gemeinsam unterwegs oder macht mal Trips zusammen. Also ich kanns nur empfehlen und für Kiter bestens geeignet, da man direkt am Wasser wohnt und das Surfers Home sogar nen eigenen kostenlosen Kitestorage bietet.
joelkite ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2009, 20:20   #28
marcello
Leck mich fett
 
Dabei seit: 08/2004
Ort: Nürnberg
Beiträge: 618
Standard Nochmal zu Surfers Home und Philippinen generell

Komme gerade mit meiner Frau aus Boracay zurück. Wir haben uns auf der Insel umgeschaut und waren u.a. auch mal im Surfers Home (kannte die Kathrin vorher nicht).

Die Zimmer sind für 17 € preiswert und wirklich in Ordnung. Uns wurde gesagt, das die Zimmer alle renoviert wurden.

Wer keine 5 Sterne erwartet, kann dort bedenkenlos buchen. Leider hatten wir gerade eine Flautenperiode erwischt. Vier Tage ging gar nichts, dann kam gottseidank der Wind.

Weiterhin waren wir noch eine Woche auf Southern Leyte und auf Malapascua. Während auf Leyte noch ab und an ein kitebares Lüftchen weht, ist auf Malapascua sehr wenig Wind. Beide Reviere sind tolle Tauchgebiete, aber zum kiten nicht zu empfehlen.
Evtl. wäre mit einen 16èr was gegangen, aber nachdem mir hier jeder erzählt hat, ich soll den zuhause lassen, hatten wir den nicht dabei (obwohl der auch gut für Boracay gewesen wäre).

Wer noch Fragen hat, einfach PM schicken.

Greetz

Martin
marcello ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kiten im Januar; Boracay,...? jogi1969 Reisen und Spots 24 23.12.2007 08:13
Boracay vom 25.12 - 6.1 - Wer ist noch da? mc_oliver Reisen und Spots 6 03.12.2007 12:35
boracay H20 monster Reisen und Spots 0 25.07.2007 03:45
Ende November in Boracay Nivis Tigris Reisen und Spots 13 28.11.2006 20:30
Unterkunft Boracay Anfänger_1 Reisen und Spots 7 19.12.2005 09:54


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:48 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.