oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Kitesurfen
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Kitesurfen Achtung: Bitte Vorgaben beachten!

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.02.2019, 18:57   #1241
The Flow
Theta Welle
 
Dabei seit: 11/2013
Ort: http://wetnsalty.blogspot.de/
Beiträge: 1.839
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
ich denke, darüber müssen wir nicht diskutieren.
In Deutschland ist das ganz klar Fakt. Und sogar deutlich stärker als der durchschnittliche globale Anstieg.
Das Pik'sche Rahmstorf Golfstrommärchen von Sixty ist zumindest in den Messdaten Europas nicht angekommen. Ob es kommt, keine Ahnung.
Die Klimahysteriker können dann jedenfalls recht haben wenn die Temperatur steigt und genauso wenn sie fällt, toller Trick.
Rahmstorf gehört zu Klimagate.

Zu den Modellen und dem Kipppunkt..
https://www.eike-klima-energie.eu/20...lb-so-schlimm/
The Flow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2019, 21:27   #1242
kitesven
gitano
 
Dabei seit: 12/2001
Ort: meist im womo :)
Beiträge: 13.206
kitesven eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von The Flow Beitrag anzeigen
Wieder Mal unfair aus dem Zusammenhang gerissen. Warum soll man mit Leuten wie dir noch reden?
das ist doch unfug, "aus dem zusammenhang gerissen".
das war der ganze "inhalt" zu plastiktüten von dir.
und der war halt, ich sag mal, "überdenkenswürdig"
kitesven ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 04:40   #1243
sixty6
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.241
Standard

@ shortsqueaze:

BItte mal nachlesen was es mit der Abkuehlubg Nordeuropas auf sich hat!
https://www.pik-potsdam.de/aktuelles...lfstromsystems

Das sind seriöse Daten, eines internationalen Forscherteams und wurde in der Nature veroeffentlicht, was für sich selbst spricht.
Dies als "Pik'sche Rahmstorf Golfstrommärchen" zu bezeichnen, ist eine eine voellig willkürliche und tatsachenverdrehende persoenliche Meinung, die durch keine Gegenstudie untermauert wird. Zumindest kenne ich keine.
Also nenne mir mal Deine wissenschaftliche Quelle, die dDich zu derart haltlosen Aussagen veranlasst!

Btw - ich haette in dem Punkt nichts lieber als Unrecht!!!!!!!!!!!!!!!
Aber leider !!!!!!!!! deckt sich das in erschreckend schneller Weise damit, was ich persönlich seit Jahren feststelle - und das ist eine starke Abnahme an atlantischen Tiefdruckgebieten - d.h. deutlich weniger und schwaechere Westwinde.
Im Gegenzug mehr kontinentale Hochdruckwetterlagen mit Nord- und Ostwinden.
Und die sind nunmal im Sommer trocken und heiss - im Winter trocken und kalt.
Das ist insbesondere als Windsurfer und Kiter sehr deutlich spuerbar.

Geändert von sixty6 (23.02.2019 um 05:01 Uhr).
sixty6 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 07:46   #1244
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Ort: Regensburg
Beiträge: 4.105
Standard

Zitat:
Zitat von sixty6 Beitrag anzeigen
@ shortsqueaze:
Zumindest kenne ich keine.
Also nenne mir mal Deine wissenschaftliche Quelle, die dDich zu derart haltlosen Aussagen veranlasst!
Im Gegenzug mehr kontinentale Hochdruckwetterlagen mit Nord- und Ostwinden.
Und die sind nunmal im Sommer trocken und heiss - im Winter trocken und kalt.
Das ist insbesondere als Windsurfer und Kiter sehr deutlich spuerbar.
ich brauch dazu keine wissenschaftlichen Studien sondern einfach nur auf die Daten zu schauen um festzustellen, daß die Winter eben NICHT trockener und kälter werden. Beide Aussagen sind falsch.
Bitte sehr, hier die Niederschläge nach Winter und Sommer aufgeschlüsselt:

Die Aussagen sind z.B. genauso falsch, wie die seit 20 Jahren gebetsmühlenartig vom PIK prognostizierte Zunahme der Hurricanes im Atlantik - auch hier keine messbare Änderung.
Ich bleib dabei, daß ausser der Prognose "es wird im Schnitt global wärmer" die Summe der Vorhersagen der Klimaforscher der Wetterfolgen keine Trefferquote >50% hatte und in der Qualität Vorhersagen in der Astrologie gleichkommt. Genug Beispiele für Fehlprognosen hab ich genannt. Wenn du denen dann trotzdem glauben willst, ist das wirklich eine erstaunlicher Fall von Confirmation Bias.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 07:50   #1245
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Ort: Regensburg
Beiträge: 4.105
Standard

doppelt
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 07:55   #1246
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Ort: Regensburg
Beiträge: 4.105
Standard

hier mal Kachelmann, der in einer Sendung mal den Fehler gemacht hatte nicht in die Schellnhuber Kassandra Rufe einzustimmen:
https://wetterkanal.kachelmannwetter...-den-stuehlen/
Man sieht hervorragend, daß das ganze inzwischen eine Religion geworden ist.
Früher hat man Abweichler auf den Scheiterhaufen gebracht, mal waren es die Protestanten, dann wieder die Katholiken. Oder die, die Bibeln in Deutscher Sprache hergestellt haben.
So wie momentan das Ende der Welt herbeigeredet wird, wird eine hervorragende Grundlage für eine Diktatur geschaffen (der gute Zweck heiligt die Mittel). Die Sprachwahl von Greta Thunberg geht dabei genau in diese Richtung. Absolutistischer Anspruch auf die Wahrheit mit einer Diffamierung Andersgläubiger. Und das wird vom Dummvolk noch gefeiert !
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 08:15   #1247
set
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 2.515
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
Absolutistischer Anspruch auf die Wahrheit mit einer Diffamierung Andersgläubiger.
Nichts anderes machst du doch hier auch.
set ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 10:15   #1248
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Ort: Regensburg
Beiträge: 4.105
Standard

richtig geil sind ja mal die K3 Klimakongresse.
https://www.klimafakten.de/meldung/k...rg-eine-bilanz

Hier gehts gar nicht so sehr um wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern hier werden Vertreter der Medien eingeladen und in Workshops gebrieft, wie man das Thema dem Bürger so eindrücklich wie möglich nahe bringen kann.
Steuergeldfinanzierte Gehirnwäsche und nicht weit weg von Seminaren wie sie vermutlich bei den Zeugen Jehova statt finden.

So sind dann auch die Erkenntnisse der Teilnehmer unter anderem:
Zitat:
"Fakten allein reichen nicht". Es genügt nicht, den Menschen zum Klimawandel nur die Erkenntnisse der Wissenschaft zu vermitteln. Man muss sie auf sehr verschiedene Arten und Weisen ansprechen, je nach Zielgruppe, Millieu. Man muss sich bei der Klimakommunikation genau überlegen, wo man die Leute abholen kann, bei welchen Interessen der Menschen man jeweils ansetzen kann.
Erinnert nur mich das schon sehr an eine Religion und das Briefing von Missionaren.

oder:
Zitat:
Für die Wissenschaftscommunity ist es sicherlich eine ziemlich neue Botschaft, dass man über die Fakten nicht mehr so viel reden müsse. Und dass man bei einem Vortrag nicht mehr als erstes erläutert, wie unter Forschern ja üblich, wo die Grenzen des Wissens liegen und exakt wie groß die Unsicherheiten der Erkenntnisse noch sind
ich übersetz mal:
Bloss nicht zugeben, daß man bei den Prognosen eine Unsicherheit hat sondern Vermutungen als Fakten und Wahrheit verkaufen.

Genau das zieht sich wie ein roter Faden durch die Dämlichkeiten, die dann letztendlich bei uns in der Presse landen. Bei jedem normalen Wetterereigniss wird einem natürliche Variablittät als Klimawandel verkauft.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 11:50   #1249
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.457
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
Hier gehts gar nicht so sehr um wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern hier werden Vertreter der Medien eingeladen und in Workshops gebrieft, wie man das Thema dem Bürger so eindrücklich wie möglich nahe bringen kann.
Steuergeldfinanzierte Gehirnwäsche und nicht weit weg von Seminaren wie sie vermutlich bei den Zeugen Jehova statt finden.
Wenn man den Bürgern das Thema nahebringt, ist das für dich Gehirnwäsche?
Komische Sicht der Dinge.

Und in welcher Weise ist das steuergeldfinanziert?


Zitat:
"Fakten allein reichen nicht". Es genügt nicht, den Menschen zum Klimawandel nur die Erkenntnisse der Wissenschaft zu vermitteln. Man muss sie auf sehr verschiedene Arten und Weisen ansprechen, je nach Zielgruppe, Millieu. Man muss sich bei der Klimakommunikation genau überlegen, wo man die Leute abholen kann, bei welchen Interessen der Menschen man jeweils ansetzen kann.
Wo siehst du in der Aussage ein Problem?
Ist doch naheliegend, dass du verschiedene Zielgruppen unterschiedlich ansprichst.
Einen Vortrag an der Uni musst du anders halten, als einen in einem Pflegeheim.
Eine Fernsehsendung fürs ZDF musst du anders aufbauen, als ein Youtube-Video.


Ehrlich gesagt vermute ich, dass du eher ein Problem mit den Inhalten hast, die da als "Klimafakten" präsentiert werden.
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 13:01   #1250
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Ort: Regensburg
Beiträge: 4.105
Standard

Zitat:
Zitat von Jan:)! Beitrag anzeigen
Ehrlich gesagt vermute ich, dass du eher ein Problem mit den Inhalten hast, die da als "Klimafakten" präsentiert werden.
du hast sicher Recht, ich hab auch ein Problem mit den Inhalten, wenn z.B. Rahmstorf behauptet, der Bürgerkrieg in Syrien wäre vom Klimawandel verursacht worden und das dann in den Medien nachgebetet wird. Für diese absurde Entgleisung ist dann aber sogar Rahmstorf von anderen zurück gepiffen worden.

Ich hab aber schon auch ein generelles Problem, daß der Lerninhalt im K3 Seminar zum Teil offenbar war, den Bürger nicht mit Prognoseunsicherheiten bei angeblichen Fakten zu überlasten und am besten möglichst wenig Fakten.

Und natürlich war das ganze steuerfinanziert (vom Umweltministerium). Ist aber nicht unbedingt ein wichtiger Punkt.

Lustig und ähnlich (aber natürlich ein anderes Thema):

Auch im ARD und ZDF müssen die Gebührenzahler für das eigene Framing bezahlen:
https://finanzmarktwelt.de/rundfunkb...raming-117939/
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 17:16   #1251
Horst Sergio
Mattenfundamentalist
 
Dabei seit: 07/2005
Ort: im Schoße des bayerischen Seenlandes
Beiträge: 2.132
Reden Wie geil ist das denn: "Solaranlage versorgt Kohle-Tagebau"

Ein Offenbarungseid ganz eigener Qualität:

"...Das Solarkraftwerk versorge zunächst den Kohle-Tagebau der Mátrai in Bükkábrány, etwa 150 Kilometer östlich von Budapest, mit Strom, wodurch erhebliche Kosteneinsparungen erwartet werden...."
Quelle:
https://www.pv-magazine.de/unternehm...in-ungarn-bei/

Ich hatte bereits von solchen Anlagen beim sonnenreichen Kohleexporteuer Australien gehört, dass es das jetzt sogar schon in der bekanntermaßen Ökodiktatur um die Ecke gibt, hat seine ganz eigene Qualität.

Die elektrische Versorgung von Erzminen über Solarkraftwerke ist prinzipiell nichts neues, solche Anlagen gibt es seit bald 10 Jahren, da für abgelegene Minen Solarstrom schon früh die günstigste Energiequelle war. Das jetzt selbst Energie produzierende Minen zunehmend zur Kostensenkung auf Solarenerige setzen ist schon ein unglaublicher Offenbarungseid. Ich frage mich ob und wie das die Produzenten an ihre Kohlestrom Kunden komunizieren, ein eigener Versuch:

Lieber Kunde,
als Ihr regionaler Kohle und Kohlestromanbieter ist uns Nachhaltigkeit besonders wichtig, weshalb wir unsere Minenausrüstung seit neustem mit Solarenergie betreiben. Die Eigenversorgung mittels unsere super sauberen Kohle haben wir eingestellt, weil ... äh da wären wir ja bescheuert, dass teure Zeug selbst zu verbrennen solang wir das Euch noch verticken können ...


Ich glaube da muß nochmal ein Marketingspezialist dran.


@ShortSqueeze und Bazzat

Vielen Dank für Euren Einsatz. Ich habe inzwischen verstanden was Ihr hier für die Umweltbewegung und den Klimaschutz tut:
Derartige Paradebeispiele wie Skeptiker des antropologen Klimawandels argumentieren, das könnte ich nie selbst in der Reinform abbilden.
Horst Sergio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2019, 06:54   #1252
The Flow
Theta Welle
 
Dabei seit: 11/2013
Ort: http://wetnsalty.blogspot.de/
Beiträge: 1.839
Standard

Zitat:
Zitat von kitesven Beitrag anzeigen
das ist doch unfug, "aus dem zusammenhang gerissen".
das war der ganze "inhalt" zu plastiktüten von dir.
und der war halt, ich sag mal, "überdenkenswürdig"
Wenn ich gegen Alibi Maßnahmen argumentiere, enthalten richtige Maßnahmen natürlich auch diese. Zu unterstellen ich wäre dagegen ist ein Frechheit. Lass mich mit deinem unsachlichen Quatsch in Frieden. Danke.
The Flow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2019, 08:18   #1253
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Ort: Regensburg
Beiträge: 4.105
Standard

Zitat:
Zitat von Horst Sergio Beitrag anzeigen
Derartige Paradebeispiele wie Skeptiker des antropologen Klimawandels argumentieren, das könnte ich nie selbst in der Reinform abbilden.
also zunächst mal meinst du wahrscheinlich anthropogen und nicht antropologisch.
Und du liegst falsch, ich streite den Einfluss des Menschen beim Klimawandel nicht ab.
Aber hier wird halt sofort die primitive Einsortierung in Gläubige und Ungläubige gemacht, wie bei einer Religion. Um Gläubiger zu sein, muss man umfassend alle Aspekte dieser Religion anerkennen und vor allem - man muss allen Aussagen der Führer zustimmen, egal wie unhaltbar und absurd die sind.
Das bedeutet dann, wenn man in deinen Augen zu den guten, also den Klimaschützern gehören will, die den Kindern eine intakte Umwelt hinterlassen wollen (selbstverständlich wollen das ja Skeptiker nicht), dann darf man nicht widersprechen, wenn Aussagen kommen wie:
1) Die Himalaya Gletscher schmelzen in den nächsten 30 Jahren ab (Schellnhuber, nachgewiesenermassen Blödsinn)
2) Syrien Krieg wurde vom Klimawandel verursacht (Rahmstorf)
3) Die Welt wird enden (Greta)
4) Die Winter werden trockener (Golfstromtheorie)
5) Es gibt bereits jetzt mehr und stärkere Hurricanes (auch statistisch unhaltbar)
6) Dürren in Afrika nehmen zu (ebenfalls nicht erkennbar)
usw.

Überhaupt muss ich bei jedem Extremwetterereignis (die es ja vor den Zeiten des Klimawandels nie gegeben hat) jedesmal ehrfürchtig nicken, wenn dieses Ereignis (zu kalt, zu warm, zu nass, zu trocken) von den Medien auf den menschgemachten Klimawandel zurückgeführt wird. Ich muss mich als Wissenschaftler also verbiegen und verraten. Tut mir leid, daß ich das nicht kann. Bleibt wohl irgendwann nur noch der Scheiterhaufen.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2019, 13:01   #1254
kitesven
gitano
 
Dabei seit: 12/2001
Ort: meist im womo :)
Beiträge: 13.206
kitesven eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von The Flow Beitrag anzeigen
Wenn ich gegen Alibi Maßnahmen argumentiere, enthalten richtige Maßnahmen natürlich auch diese. Zu unterstellen ich wäre dagegen ist ein Frechheit. Lass mich mit deinem unsachlichen Quatsch in Frieden. Danke.
ich habe gar nichts unterstellt.
ich habe mich geärgert das du plastiktütenverbote "lustig" findest.

es ist unsachlich ein plastiktütenverbot als argument für Alibi Maßnahmen zu verwenden.
außerdem hast du das so nicht gesagt.
jetzt ist erst mal verständlich was du ausdrücken wolltest.
und da stimme ich dir auch gerne zu.
alibimaßnahmen sind quatsch.
plastiktütenverbot taugt als beispiel aber nicht.

BTW: wenn dir meine beiträge oder meinung nicht gefallen > einfach weiter scrollen
kitesven ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 08:14   #1255
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.161
Standard

Zitat:
Zitat von kitesven Beitrag anzeigen
es ist unsachlich ein plastiktütenverbot als argument für Alibi Maßnahmen zu verwenden.
Du hast recht.

Jedoch ist der Verzicht der Plastiktüte eine willkommene Möglichkeit etwas
zum Umweltschutz beizutragen ohne selbst etwas tun zu müssen..... und selbst
mit reinem Gewissen weiterzumachen wie bisher.

So einfach darf man eigentlich niemanden davon kommen lassen!

Aber bald folgt ja der Strohhalm. Ein weiterer großer Coup der EU! Das macht
die heutigen Plastiktütenvermeider zu reinsten Umweltaktivisten!!
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 08:31   #1256
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.457
Standard

Was ist denn dein Vorschlag dazu?

Man darf Maßnahmen erst einführen, wenn sie in einem Schritt das Gesamtproblem der Umweltverschmutzung lösen?
Oder generell einfach nix machen und darauf warten, dass sich die Probleme von alleine lösen?

Bei uns hier sind Plastiktüten ohnehin kein wichtiges Thema.
Aber wie z.B. in Südafrika mit Plastiktüten umgegangen wird ist echt absurd.
Da Plastiktüten zu verbieten, wäre ein Riesenschritt.
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 08:48   #1257
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.161
Standard

Zitat:
Zitat von Jan:)! Beitrag anzeigen
Was ist denn dein Vorschlag dazu?

Man darf Maßnahmen erst einführen, wenn sie in einem Schritt das Gesamtproblem der Umweltverschmutzung lösen?
Oder generell einfach nix machen und darauf warten, dass sich die Probleme von alleine lösen?

Bei uns hier sind Plastiktüten ohnehin kein wichtiges Thema.
Aber wie z.B. in Südafrika mit Plastiktüten umgegangen wird ist echt absurd.
Da Plastiktüten zu verbieten, wäre ein Riesenschritt.
Bei Plastik bin ich auf deiner Seite.
Aber ständig größer werdende aufgeblasene Kunststoffverpackungen zu kaufen, mit immer
weniger Inhalt, zählt nicht. Da reicht die Tüte am Ende eines Einkaufs bei weitem nicht!
Es ist auch kein Anfang. Es ist Verarschung.

Stelle dich in die Mitte eines Marktes und schaue dir in Ruhe die Produkte an. Da wird einem schlecht.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 09:07   #1258
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.457
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Da reicht die Tüte am Ende eines Einkaufs bei weitem nicht!
Es ist auch kein Anfang. Es ist Verarschung.
Ich verstehe ganz ehrlich überhaupt nicht, worüber du redest.
Es gibt in Deutschland und der EU kein Plastiktütenverbot und es ist auch keins geplant.
Ich persönlich würde es aber für sinnvoll halten - ist wohl aber aktuell nicht durchzusetzen.

Verboten werden soll Plastikbesteck, Plastikgeschirr, Plastikstrohhalme, Verpackungen für warme Speisen und Getränke aus Styropor (Polystyrol), Wattestäbchen aus Plastik und Produkte aus oxo-abbaubarere Kunststoffen.

Wie kann man das negativ sehen?
Geh mal nach einem Sommertag an einen Strand in Frankreich oder Spanien und schau dir das Desaster an.

Und die ganze Suppe schwimmt am nächsten Tag im Meer.


Und jetzt sagst du, das soll bitte so lange so bleiben, bis wir EU weit Plastikverpackungen verbieten können?
Oder was ist genau dein Vorschlag?
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 09:22   #1259
sheshe
Windsurfer
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.724
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Bei Plastik bin ich auf deiner Seite.
Aber ständig größer werdende aufgeblasene Kunststoffverpackungen zu kaufen, mit immer
weniger Inhalt, zählt nicht. Da reicht die Tüte am Ende eines Einkaufs bei weitem nicht!
Es ist auch kein Anfang. Es ist Verarschung.

Stelle dich in die Mitte eines Marktes und schaue dir in Ruhe die Produkte an. Da wird einem schlecht.
Ich gebe dir in Bezug auf die Verpackungen recht. Aber wie kann man denn trotzdem gegen ein Plastikverbot (Säcke, Röhrli, Geschirr, etc.) sein? Jeder kleine Schritt ist doch gut?! Ich verstehe eure Logik nicht.

Zudem muss man das als eine Art Konditionierung der Gesellschaft sehen. Man versucht sie zu sensibilisieren, so dass z.B. automatisch auf Konsumgüter mit grosser Verpackung verzichtet wird. Wenn also viele Leute darauf verzichten, findet evtl. auch ein Umdenken beim Produzent statt. Wenn niemand darauf verzichtet, gehts halt einfach im selben Rahmen weiter.
(Und wie ich sehe, hat diese Sensibilisierung bei dir schon statt gefunden, wenn du dich nämlich über die grossen Verpackungen aufregst - Ist doch toll!)

Was soll daran schlecht sein? Was hättest denn du für Vorschläge, wie man die Gesellschaft sensibilisiert?

Schlussendlich leben wir immernoch in einem kapitalistischen System und dies ist einer der Wege, die vielleicht zu einem (Zwischen-)Ziel führen können. Ein anderer Weg wäre es, das System zu ändern. Aber das wird wohl nie passieren...
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 09:34   #1260
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.161
Standard

Zitat:
Zitat von Jan:)! Beitrag anzeigen
Ich verstehe ganz ehrlich überhaupt nicht, worüber du redest.
Es gibt in Deutschland und der EU kein Plastiktütenverbot und es ist auch keins geplant.
Ich persönlich würde es aber für sinnvoll halten - ist wohl aber aktuell nicht durchzusetzen.

Verboten werden soll Plastikbesteck, Plastikgeschirr, Plastikstrohhalme, Verpackungen für warme Speisen und Getränke aus Styropor (Polystyrol), Wattestäbchen aus Plastik und Produkte aus oxo-abbaubarere Kunststoffen.

Wie kann man das negativ sehen?
Geh mal nach einem Sommertag an einen Strand in Frankreich oder Spanien und schau dir das Desaster an.

Und die ganze Suppe schwimmt am nächsten Tag im Meer.


Und jetzt sagst du, das soll bitte so lange so bleiben, bis wir EU weit Plastikverpackungen verbieten können?
Oder was ist genau dein Vorschlag?
Nein alles gut. Alles richtig.
Es gibt kein Verbot aber eine EU Vorgabe. ( Sogar eine die man erreichen kann )
https://utopia.de/umfrage-plastiktue...nkaufen-39434/

Für mich ist wichtig das die Leute sich nicht hinter der Plastiktüte verstecken.
Sicherlich, sie tun gutes mit dem Verzicht, aber nur nach außen.

Stelle dir vor

1. Ich lege 50 Plastik verpackte Artikel auf das Band im Lebensmittelladen und verpacke dieses in einer Leinen- oder Papiertüte.

2. Ich kaufe 50 komplett plastikfreie Lebensmittel und verpacke diese am Ende des Einkaufs in Plastiktüten.

Was meinste, wer die meisten bösen Blicke auf sich zieht?

Was meinste. wer der größere Verdrecker ist?

Der mit Einkauf 1 ist der, der was für die Umwelt tut. Der mit Einkauf 2 ist der böse Deutsche Ignorant.

Oder?

P.S. Übrigens ist Amazon die grösste Plastikverpackungs (sau). Die scheren sich einen Dreck um Plastik.
Speziell bei klamotten. Und wir bestellen fleissig immer weiter...
Da ist dann plötzlich der Preis und der Service wichtiger als die Plastikverpackung
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 09:38   #1261
xiata
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2012
Ort: Fehmarn
Beiträge: 922
Standard

Schlecht daran ist das wir immer alles freiwillig haben.
Es gibt in deutschland eine verpackungsverordnung usw. da könnte sofort was passieren. da geht es unter anderem auch um zusammensetzungen damit diese zu recyceln wären. Was aktuell so passiert ist bla bla augenwischerei und bringt nix.

Alles was was bringen würde kommt die industrie teuer zu stehen und wird deshab nicht gemacht.

Zumal was soll dieses sinnfreie tüten vermeiden bei uns bringen wenn der müll kontainerweise in den "dritteweltländern" in die flüsse und meere geschüttet wird.

Reine lifestyle möglichkeit für städter um ihr gewissen zu reinigen...

Schau dich beim discounter um bund möhren mit grün in der plastetüte, suppengrün in der plasteschale mit plastetüte drum. tomaten in papierschale da bio mit plastetüte drum, Salat im plastig eingeschlagen, gurke in plastig eingeschweist, usw.

Das könnte per Verordnung sofort verboten werden und würde millionen tonnen plastikmüll vermeiden aber was solls
xiata ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 09:47   #1262
sheshe
Windsurfer
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.724
Standard

Zitat:
Zitat von xiata Beitrag anzeigen

Zumal was soll dieses sinnfreie tüten vermeiden bei uns bringen wenn der müll kontainerweise in den "dritteweltländern" in die flüsse und meere geschüttet wird.
Genau das ist die Logik, die ich nicht verstehe! Wenn wir weiterhin so denken, wird sich doch niemals was ändern, denn es gibt immer andere, die es schlechter machen.

PS: Ich könnte ja auch alles in den Rhein schmeissen und dann sagen, die Deutschen/Holländer haben ein Problem. Wuhuu, aus den Augen, aus dem Sinn - nur alle andern sind ja immer Schuld.
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 10:09   #1263
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Ort: Regensburg
Beiträge: 4.105
Standard

Zitat:
Zitat von xiata Beitrag anzeigen
Alles was was bringen würde kommt die industrie teuer zu stehen und wird deshab nicht gemacht.
also wenn ich einen USB Stick kaufe, dann brauch ich inzwischen ein Teppichmesser um mich durch die zahlreichen Plastiklagen durchzuschneiden. Das ist vom Kostenaspekt her für die Industrie auch völlig unsinnig.
Wird aber so eingepackt, weil wir Konsumenten damit eine höhere Wertigkeit verbinden und eher diesen USB Stick kaufen als einen, der sich nicht verpackt in 100 Stück in einem Korb befindet.
Was die Plastiktütendiskussion betrifft regt mich aber schon auf, daß im Zusammenhang mit den Berichten bei uns ständig die Bilder der im Meer treibenden Tüten über den Schirm flimmern. Dabei ist die Zahl der bei uns verwendeten Tüten die den Weg in einen Ocean finden praktisch Null.

Problem liegt hier wirklich bei den 3.Welt Ländern und der Einstellung der Bevölkerung. Wenn in Afrika oder Brasilien ein Teenager eine Chipstüte fertig konsumiert hat, dann läßt der die in genau diesem Augenblick auf den Boden fallen. Hab ich oft genug beobachten können.

Verbieten wir hier die Plastiktüten können wir das wegen mir gerne machen - ich brauch das Zeug wirklich nicht. Weniger Tüten im Meer werden wir damit aber nicht erreichen.

Der Schlüssel zu mehr Umweltbewustsein liegt offenbar in einem Staat mit ausreichend Bildung und wenig Armut. Den Menschen ist die Umwelt scheissegal wenn sie sich um den täglichen Nahrungsbedarf für ihre Kinder sorgen müssen.
Deshalb gilt es auch in reichen Staaten eine Balance zu finden zwischen dem totalen Kapitalismus und völliger Deindustrialisierung (offenbar der Traum vieler Ökofaschisten). Das Optimum für die Umwelt liegt irgendwo dazwischen.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 10:18   #1264
zournyque
Neuer Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 1.926
Lächeln

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
Dabei ist die Zahl der bei uns verwendeten Tüten die den Weg in einen Ocean finden praktisch Null.
Ich wünschte Du hättest recht, aber das stimmt so leider nicht. Deutschland exportiert im großen Stil Müll, früher v.a. China nun vermehrt nach Südostasien. Besonders grotesk, der Müll gilt damit in der Statistik als "wiederverwertet".

https://projekte.sueddeutsche.de/art...aysia-e590969/

Bei den übrigen Punkten bin ich ganz bei Dir.
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 10:56   #1265
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.161
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
also wenn ich einen USB Stick kaufe, dann brauch ich inzwischen ein Teppichmesser um mich durch die zahlreichen Plastiklagen durchzuschneiden. Das ist vom Kostenaspekt her für die Industrie auch völlig unsinnig.
Wird aber so eingepackt, weil wir Konsumenten damit eine höhere Wertigkeit verbinden und eher diesen USB Stick kaufen als einen, der sich nicht verpackt in 100 Stück in einem Korb befindet.
Jain, ganz so einfach ist es nicht.

bei der Geschichte geht es auch um Diebstahl.
100 Sticks in einer Kiste unverpackt. Da sind 50% mal geklaut.

Verpackt man es in Pappe, reissen es die Leute auf und legen die Verpackung leer zurück.

Außerdem kann man unverpackte Sachen nicht im Ausgangsbereich scannen.

Natürlich ist es schwachsinnig die so zu verpacken, unter dem Umweltaspekt.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 11:54   #1266
sixty6
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.241
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
ich brauch dazu keine wissenschaftlichen Studien...
dann ist halt vieles was Du sagst nix wert!

Was die Plastiktütenproblematik betrifft, da muss ich dir als weitgereister leider sagen - selbstverständlich landen "unsere" Plastiktüten auch im Meer!

Deine Aussage " Dabei ist die Zahl der bei uns verwendeten Tüten die den Weg in einen Ocean finden praktisch Null" ist eine Melange aus Arroganz/Unwissenheit!? und Fake-News!

Es wurde von vielen hier mehrfach darauf hingewiesen, dass auch ein erheblicher Teil, des hierzulande anfallenden Plastikmülls nach Asien verschifft wird.
Bis vor einem Jahr war das noch China. Jetzt wollen sie unseren Müll nicht mehr -->
https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-...uell-recycling

Nun er wird in andere Länder nach Asien verschifft (Vietnam, Malaysia oder Thailand). Dort landet aber ein erheblicher Teil des unsachgemäßen/nicht vorhandenen Recyclings über die Flüsse wieder im Meer.

Alles hängt wiedermal zusammen:
CO2-Emissionen bei der Herstellung des überflüssigen EINWEGPLASTIK-Mülls und dann das PLastik in der Umwelt in jedweder Ausprägung und Größe.
Wale fressen es un krepieren elendig, genauso wie Schildkröten... bis hin zum Plankton.
Ich kenn Deine schon sarkastisch ausfallene Antwort bereits:
Is doch deren Problem, wenn die unseren Müll nicht ordentlich recyclen... NAja - nach mir die Sintflut..

Fakt ist, dass hier dringernder Handlungsbedarf herrscht, und die Welt einfach keine Zeit mehr hat. Denn die Ursachen, der heute zutage tretenden Umweltprobleme - egal ob CO2-Anstieg oder das Müll-Problem sowie viele andererer Probleme auch reichen bereits 40-50 Jahre zurück mit teils exponentiellem Anstieg.
Und selbst wenn man instantan alle problematischen Emissionen stoppen würde, hätte man noch viele Latenzzeit, bis sich die negativen Folgen abschwächen werden.

Aber gut, für Politiker / Industrielle im fortgeschrittenem Lebensalter wäre das dann - was ihr eigenes Leben betrifft - irgendwo irrelevant, denn sie werden es kaum noch erleben...

Insofern werden viele Profiteure des derzeitigen Systems wenig Motivation haben, mit hohem finanziellen Einbußen verbundene Änderungen auf den Weg zu bringen...

Und noch eins - "die Plastiktüte" - nur ein Depp versteht dies wörtlich!
Die Plastiktüte ist doch einfach nur eine Metapher für sämtlichen Einwegmüll!
Und der MUSS schnellstmöglich unterbunden werden. Global!

Der Einsatz alternativer z.B. kompostierbarer Verpackungsmaterialien und der komplette Verzicht auf Einwegverpackungen aus Plastik jedweder Art müssen dringend durchgesetzt werden. Und da es nach jahrezehntelanger Erfahrung nicht freiwillig funktioniert, kommt man nun um Verboten nicht mehr herum - und zwar EUROPAWEIT. Und letztlich natürlich auch WELTWEIT!

Der Vorteil von Verboten ist aber ein ganz anderer: Denn durch Verbote wird die Forschung nach alternativen Materialien EXTREM getriggert. Und wer die zuerst Entwickelt macht das Business der Zukunft.
https://www.lead-innovation.com/blog...t-ohne-plastik

Denk mal drüber nach - ist ist in jeder Hinsicht ein Nachteil, untätig zu sein. Letztlich überholen uns sonst andere Länder/Firmen mit neuester Technik und dann ist es doppelt schwer verloren gegangenen Boden wieder gut zu machen (siehe E-Mobilität/Wasserstoff-Mobilität, Photovoltaik...)!

Geändert von sixty6 (25.02.2019 um 12:05 Uhr).
sixty6 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 12:22   #1267
kitesven
gitano
 
Dabei seit: 12/2001
Ort: meist im womo :)
Beiträge: 13.206
kitesven eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
Problem liegt hier wirklich bei den 3.Welt Ländern und der Einstellung der Bevölkerung. Wenn in Afrika oder Brasilien ein Teenager eine Chipstüte fertig konsumiert hat, dann läßt der die in genau diesem Augenblick auf den Boden fallen. Hab ich oft genug beobachten können.

Der Schlüssel zu mehr Umweltbewustsein liegt offenbar in einem Staat mit ausreichend Bildung und wenig Armut. Den Menschen ist die Umwelt scheissegal wenn sie sich um den täglichen Nahrungsbedarf für ihre Kinder sorgen müssen.
Deshalb gilt es auch in reichen Staaten eine Balance zu finden zwischen dem totalen Kapitalismus und völliger Deindustrialisierung (offenbar der Traum vieler Ökofaschisten). Das Optimum für die Umwelt liegt irgendwo dazwischen.
ja das ist so.
in mauretanien / senegal (und so weit wie ich gekommen bin) bestanden die seitenstraßen der städte aus müll.
also die waren nicht geteert, sondern gemüllt
unglaublich.
und da fahren autos rum, die qualmen so schwarz
in marokko entwickelt sich langsam ein bewußtsein, aber marokko entwickelt sich ja auch insgesamt. was deine theorie stützt.
das bewahrt uns natürlich nicht davor, hier auch schon mal plastiktüten vermeiden zu können! ist aber global gesehen tatsächlich ein schlechter witz (für die umwelt).
genau so wie nationale dieselfahrverbote.
kitesven ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 12:42   #1268
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.161
Standard

In Tunesien gibt es ein Haus, eine Mauer darum, 2 Meter hoch und die Müllentsogrung
findet so satt, das der Müll über die Mauer muß. Innerhalb des Geländes,
das meist recht klein ist, ist es blitzsauber und gehakt Rasen kenn die nicht. Alles Lehmboden.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 12:54   #1269
sheshe
Windsurfer
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.724
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
In Tunesien gibt es ein Haus, eine Mauer darum, 2 Meter hoch und die Müllentsogrung
findet so satt, das der Müll über die Mauer muß. Innerhalb des Geländes,
das meist recht klein ist, ist es blitzsauber und gehakt Rasen kenn die nicht. Alles Lehmboden.
Und in Ruanda (weiter: Kenia, Costa Rica, Neu Dehli) gibt es seit 10 Jahren ein Plastikverbot. Wenn selbst Drittweltländer können, was wir in Europa nicht schaffen, müssen wir doch langsam anfangen zu hinterfragen.
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 13:31   #1270
sixty6
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.241
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
Problem liegt hier wirklich bei den 3.Welt Ländern und der Einstellung der Bevölkerung...
Absolut d'accord!
Aber das ist natürlich wieder nur eine Seite der Medaille. Da die Chipstüten idR. in westlichen Industrienationen oder zumindest mit den hier produzierten Verpackungsanlagen hergestellt werden, hat die Ursache des Problems ihren Ursprung oftmals hierzulande, was natürlich nicht heißen soll, die 3. Weltländer aus der Verantwortung zu nehmen!
Aber wie bereits gesagt wurde - da die Menschen in vielen 3.Welt-Ländern Überlensprobleme haben, ist bei Ihnen das Plastikproblem schlichtweg nicht existent.
Bildung ist ein Weg, allerdings ein extrem langwieriger (wenn überhaupt jemals) und das dauert einfach zu lange.

Prinzipiell lehne ich Verbote auch eher erstmal ab, in diesem Fall jedoch wäre ein Verbot von Kunststoff-Einwegverpackungen auf jedenfall auch ökonomisch die beste Lösung. Denn dann MÜSSEN sich Verpackungsalternativen (die es ja bereits gibt) auf breiter Front durchsetzen.
Und der Arfikaner sowie das deutsche Schulkind werfen dann Chipstüten aus Algen-Folie weg, die sich irgendwann von selber recyclen...
sixty6 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 14:22   #1271
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Ort: Regensburg
Beiträge: 4.105
Standard

Zitat:
Zitat von sixty6 Beitrag anzeigen
dann ist halt vieles was Du sagst nix wert!
meine Aussage ich brauche dazu keine wissenschaftlichen Studien bezog sich nicht auf Plastiktüten, sondern auf deine nachgewiesenermassen falsche Aussage, daß die Winter kälter und trockener werden. Und dazu braucht es keine Studien sondern einfach nur Messungen.
Hier meine Aussage in einem ganz anderen Zusammenhang zu zitieren ist absolut unterstes Niveau. Aber ich sehe ein, daß du dir argumentativ nicht mehr anders zu helfen weisst.
Was Plastik allgemein betrifft brauchst du nicht weiter gegen mich anzustänkern, weil ich mit einem Verbot absolut einverstanden wäre (auch wenn die exportierten Plastiktüten aus DE, auch im Ausland, auf Deponien landen oder verbrannt werden und nicht im Meer). Ich finde einfach, daß man dieses ganze Plastik überwiegend nicht braucht und es nur Ressourcen kostet.
Es ist aber leider so, daß ein Verbot hier wenig bewirken wird was den Zustand der Weltmeere betrifft. Da muss man schon ziemlich ökonaiv dämlich bekloppt sein um das echt anzunehmen und wird dann wohl auch Argumenten glauben, daß das sparen von Trinkwasser hier etwas Positives für die Umwelt bewirkt.

In China hat bereits mit steigendem Wohlstand ein ziemlich radikales Umdenken stattgefunden. Als ich das erste Mal da war, jetzt schon 25 Jahre her), da hab ich live gesehen, wie die Bewohner eines kleinen Dorfes den Müll einfach in den Fluss gekippt haben. Der Fluss war so vermüllt, daß das Wasser kaum noch einen Weg gefunden hat. Sowas sieht man jetzt nicht mehr. Und in Indien geht es auch vorwärts. Das ist das, was etwas ändern wird.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 14:24   #1272
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.161
Standard

Zitat:
Zitat von sheshe Beitrag anzeigen
Und in Ruanda (weiter: Kenia, Costa Rica, Neu Dehli) gibt es seit 10 Jahren ein Plastikverbot.
Das schafft kein Land!
Es sei denn man lebt in der Steinzeit.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 14:47   #1273
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.161
Standard

Gestern haben alle Parteien ihre Umweltstrategie dargestellt.
Alle meinen die Erwärmung ist Menschengemacht.
Nur eine Partei nicht. Die AFD
Das war mir dann doch etwas peinlich.
Aber ich habe immer noch Trump an meiner Seite....
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 15:28   #1274
zournyque
Neuer Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 1.926
Standard

Also diese "Deponien" in Asien sind oft in der Nähe des Meers (Der Müll kommt ja auch per Schiff). Deponie ist wohl auch ein großes Wort dafür, der Müll wird einfach auf den Boden gekippt, oft auch mit der dortigen Gesetzgebung nicht vereinbar. Kein Grundwasserschutz etc. so kommt es dann über Wind / Regen /Überschwemmungen / Tiere etc. dann natürlich auch teilweise ins Meer.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bbd1b7b9-4c7f-41fe-a564-4d881390d246.jpeg
Hits:	20
Größe:	180,5 KB
ID:	55365  

Geändert von zournyque (25.02.2019 um 19:05 Uhr).
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 16:28   #1275
sixty6
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.241
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
...sondern auf deine nachgewiesenermassen falsche Aussage, daß die Winter kälter und trockener werden. Und dazu braucht es keine Studien sondern einfach nur Messungen.
Nein, leider liegst Du da falsch. Der Grund ist Fogender:
Dein Niederschlags-Diagramm zeigt die Winter/Sommer-Niederschläge über die letzten 120 Jahre.
In dieser Auflösung lässt sich grob eine lineare Zunahme der Winterniederschlage/Abnahme der Sommerniederschlage nachvollziehen.
Soweit so gut. ABER Da die Abkühlung des Golfstromes ja gerade erst nachweislich eingesetzt hat (seit ca. 10- bis 15 Jahre), kann man den Effekt logischerweise auch nicht vor 1995 sehen!
Aber was man auch in Deinem Diagramm sieht, ist eine tendenzielle ABNHAME, der Winterniederschläge seit 1990. Und die korrelliert mit der Abnahme der Energie des Golfstromes. Die Zunahme der Winterniederschläge von 1900 bis 1990 wurde ja eben damit begründet, dass aufgrund der Temperaturzunahme die Tiefs mehr Energie zur Verfügung hatten, was zur Zunahme von Westwindwetterlagen führte mit einhergehend mehr Niederschlägen.

Genau das hat sich aber nun in den letzten Jahren von JEDEM! spürbar geändert! Und auch nachweislich. Google mal nach "Zunahme Hochdruckwetterlagen Mitteleuropa"!
Die winterlichen Tiefs wurden in den letzten Jahren seltener und konnten die Hochs seltener verdrängen. Das bedeutete mehr Hochdruckwetterlagen über Deutschland, mehr Omega-Wetterlagen.

Ob dieser Trend weiterhin anhält oder nur eine ungewöhnliche zufällige Häufung darstellt, oder sich sogar verstärkt kann keiner mit Sicherheit sagen!
Aber da der Nordatlantik weiter abkühlt, werden die Tiefs künftig eher noch schwächer werden, weshalb Deutschland sehr wahrscheinlich noch öfter stabile Hochdrockwetterlagen haben wird.
Und das bedeutet trockenere Sommer UND trockenere Winter, d.h. das gamze Jahr wird trockener. Und diesen Trend kann man für die letzten 10 Jahren eindeutig nachweisen. Davor natürlich nicht, denn wiegesagt - die Abkühlung des Nordattlantiks setzt ja gerade erst ein.
Du darfst also nicht den Fehler begehen, den in der Grafik überproportionalen linken Teil des Diagrammes - also den von 1900 bis 1990 - zur Extrapolation der künftigen Niederschlagmengen heranzuziehen, sondern darfst nur den Bereich ab der der Nordattlantik nachweislich abgekühlt war, also ca die letzten 10-15 Jahre in Betracht ziehen. Daraus einen langfristigen Trend abzuleiten ist sicherlich verfrüht, aber derzeit spricht alles dafür.

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
Was Plastik allgemein betrifft brauchst du nicht weiter gegen mich anzustänkern, weil ich mit einem Verbot absolut einverstanden wäre (auch wenn die exportierten Plastiktüten aus DE, auch im Ausland, auf Deponien landen oder verbrannt werden und nicht im Meer)
Habe nicht angestänkert, sondern war mit dir "d'accord".

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
Ich finde einfach, daß man dieses ganze Plastik überwiegend nicht braucht und es nur Ressourcen kostet.
nachmals d'accord!!!

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
Es ist aber leider so, daß ein Verbot hier wenig bewirken wird was den Zustand der Weltmeere betrifft. Da muss man schon ziemlich ökonaiv dämlich bekloppt sein um das echt anzunehmen...
Und hier liegst Du leider falsch, denn hier gibt es überhaupt keine Alternative - wir sind zum Erfolg verdammt. Die Frage ist nur in welchem Zeitraum es gelingen wird. Und hier sagte ich bereits, wäre es sehr schlau, wenn man eh weiß, dass Einwegverpackungen keine Zukunft haben, alles daran zusetzen so schnell wie möglich technische Alternativen zu etablieren, denn - und das ist das einzige was Wirtschaft und Politik interessieren - denn vorne dabei zu sein beudeutet neuen Cashflow im Säckel der Cash-Money Bros...

Daher ist es nicht naiv an eine schnelle Abkehr vom Plastik zu glauben.
Ok - sollte da jetzt in Aktien investieren...

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
In China hat bereits mit steigendem Wohlstand ein ziemlich radikales Umdenken stattgefunden. Als ich das erste Mal da war, jetzt schon 25 Jahre her), da hab ich live gesehen, wie die Bewohner eines kleinen Dorfes den Müll einfach in den Fluss gekippt haben. Der Fluss war so vermüllt, daß das Wasser kaum noch einen Weg gefunden hat. Sowas sieht man jetzt nicht mehr. Und in Indien geht es auch vorwärts. Das ist das, was etwas ändern wird.
Sowas habe ich auch gesehen - in Syrien - ausrangierte deutsche Mercedes-Müllautos (mit original deutschem Aufdruck) hatten im fliegenden Wechsel den Müll von einer Rampe direkt ins Mittelmeer gekippt, das war in Tartus. Werde es nie vergessen - da es einen einfach die Sprache verschlägt sowas life zu sehen. Und dann den Kilometer weiten wabernden Müll im Meer und am Strand... Selbst der dümmste, ungebildedste Mensch kann sowas nicht für richtig halten.

Und um jetzt nochmal den riesen Bogen zum "Großen Ganzen" zu schlagen - ich komme daher zur Einsicht, dass sich die Menschheit in manchen Belangen (wie z.B. Umweltverträgliches Verhalten) in ihrer Geamtheit bislang immer recht hirnlos verhalten hat und dies vermutlich auch weiterhin tun wird. Und genau deswegen, sehe ich die Lösung aller Probleme/Umweltprobleme in einer Reduktion der Weltbevölkerung.
Es steht außer Frage, dass die Anzahl an Menschen auf der nicht nachwachsendenden Ressource "PLATZ" nicht ewig zunehmen können wird.
Also warum nicht rechtzeitig abbremsen, bevor das Artensterben auf dem Planeten unsere eigene Lebensqualtät und am Ende auch unser eigenes Überleben gefährdet.

Geändert von sixty6 (25.02.2019 um 16:39 Uhr).
sixty6 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 16:41   #1276
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.161
Standard

Zitat:
Zitat von sixty6 Beitrag anzeigen
Es steht außer Frage, dass die Anzahl an Menschen auf der nicht nachwachsendenden Ressource "PLATZ" nicht ewig zunehmen können wird.
Also warum nicht rechtzeitig abbremsen, bevor das Artensterben auf dem Planeten unsere eigene Lebensqualtät und am Ende auch unser eigenes Überleben gefährdet.
Achso, wie willste das denn machen?
Ich bin gespannt?
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 16:43   #1277
sixty6
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.241
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Achso, wie willste das denn machen?
Ich bin gespannt?
Ganz einfach - mehr Surfen und Kiten und weniger F...en.


... also gut - alle außer ich ...
sixty6 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 18:07   #1278
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Ort: Regensburg
Beiträge: 4.105
Standard

Zitat:
Zitat von sixty6 Beitrag anzeigen
Aber was man auch in Deinem Diagramm sieht, ist eine tendenzielle ABNHAME, der Winterniederschläge seit 1990. Und die korrelliert mit der Abnahme der Energie des Golfstromes. Die Zunahme der Winterniederschläge von 1900 bis 1990 wurde ja eben damit begründet, dass aufgrund der Temperaturzunahme die Tiefs mehr Energie zur Verfügung hatten, was zur Zunahme von Westwindwetterlagen führte mit einhergehend mehr Niederschlägen.

Genau das hat sich aber nun in den letzten Jahren von JEDEM! spürbar geändert! Und auch nachweislich. Google mal nach "Zunahme Hochdruckwetterlagen Mitteleuropa"!
Die winterlichen Tiefs wurden in den letzten Jahren seltener und konnten die Hochs seltener verdrängen. Das bedeutete mehr Hochdruckwetterlagen über Deutschland, mehr Omega-Wetterlagen.
ich zitier hier nochmal den DWD, ich weiss nicht ob du den als Instanz akzeptierst. Die Aussage kommt von Mai 2018, eine neuere Stellungnahme vom DWD habe ich nicht.

Zitat:
Deutlich stärker noch als bei der Temperatur ist dieser Trend nicht gleichmäßig in allen Jahreszeiten ausgeprägt. Er beruht im Wesentlichen darauf, dass die Winterniederschläge um über 25 % zugenommen haben. Frühling und Herbst zeigen ebenfalls eine leichte, aber im Gegensatz zum Winter nicht signifikante Zunahme, während die Niederschläge im Sommer geringfügig zurückgegangen sind.
aus:
https://www.umweltbundesamt.de/daten...erschlagshoehe

Das Problem ist doch auch, daß du aus ein paar Jahren ganz grundsätzlich keinen Trend ableiten kannst, wenn du so eine hohe Variabilität hast.
Das wäre einfach Kaffesatzleserei.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 19:08   #1279
zournyque
Neuer Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 1.926
Rotes Gesicht

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Achso, wie willste das denn machen?
Ich bin gespannt?
So gehen die Kanadier die Überbevölkerung an:
https://www.cbc.ca/radio/thecurrent/...wyer-1.4902693
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 22:51   #1280
sixty6
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.241
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
ich zitier hier nochmal den DWD, ich weiss nicht ob du den als Instanz akzeptierst. Die Aussage kommt von Mai 2018, eine neuere Stellungnahme vom DWD habe ich nicht.

aus:
https://www.umweltbundesamt.de/daten...erschlagshoehe

Das Problem ist doch auch, daß du aus ein paar Jahren ganz grundsätzlich keinen Trend ableiten kannst, wenn du so eine hohe Variabilität hast.
Das wäre einfach Kaffesatzleserei.

Also gut, nochmal - die Aussage des DWD bezieht sich auf die gesamten letzten 120Jahre. In diesem Zeitraum kam es zunaechst zu einer mehr odet minder stetigen Temperaturerhoeung und diese hat nun im Bereich des Nordatlantiks dazu geführt, dass die Tiefs mehr Feuchtigkeit aufnehmen konnten und diese dann nach Europa transportieren konnten. Seit etwa10-15 Jahren jedoch hat sich der Golfstrom um ca.15% abgekühlt. Das ist durch Messungen nachgewiesen - egal was man nun als Ursache annimmt. Und einhergehend kann weniger Energie aus dem Wasser an die Tiefs abgegeben werden, mit andren Worten sie sind schwaecher und koennen die kontinentalen Hochs schlechter wegschieben.
D.h..ganzjaehrige Abnahme der Niederschläge bei uns - da mehr Hochdruck-Wetterlagen Sommer wie Winter.
Ich hatte ja selber explizit eingeräumt, dass es noch verfrüht ist, dies als Trend zu erachten.
Dennoch gibt es Hinweise darauf - derzeit bestes Beispiel.

Und falls du auch hierzulande kitest oder surfst - hast du vermutlich schon gemerkt dass wir seit einigen Jahren deutlich weniger Westwind haben...
Und wie du ja selber weißt - die neueste Studie des PIK kommt genau zu dieser Einschaetzung.

Fuer mich klingt das plausibel und deckt sich auch mit deiner Niederschlagsgrafik, in der man tatsaechlich eine Abnahme der Winterniederschlaege ab ca. 1995 verzeichnen kann.


Und wuerdest du ausschliesslich die Rohdaten von 1990 bis 2019 auftragen würdest du diese Tendenz wesentlich deutlicher sehen.

Geändert von sixty6 (26.02.2019 um 00:56 Uhr).
sixty6 ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
SWISS Kite-Bag 145cm 300 Euro n.Aegypten Flysurfer-Grufti Reisen und Spots 1 06.04.2009 23:11
KPWT World Ranking 2007 oase-news Kitesurfen 0 24.12.2007 07:27
KPWT - Overall Ranking after Stage 4 oase-news News - von Herstellern, Shops, ... 0 01.09.2007 10:11
1 2 Test nik-name Testforum 0 11.09.2005 22:45
Days Of Thunder Tigga Kitesurfen 246 03.08.2005 02:06


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.