oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Windsurfen
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.08.2018, 17:02   #1
Surferboi
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2017
Beiträge: 19
Standard Unterschiedliche Finnen sinnvoll?

Moin Leute, macht es sinn sich zwei Finnen zu kaufen für zwei verschiedene Segel? bin am überlegen mir für mein kleines Segel eine kleinere Finne zu kaufen da mein Board schon sehr in die Jahre gekommen ist sollte doch eine kleinere funktionieren oder? Habe mal Boards von heute verglichen die fahren alle deutlich kleinere (gleiche länge und breite)... natürlich hat sich das SHape auch geändert aber sollte eine Moderne Finne von heute nicht besser funkntionieren?
Surferboi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2018, 18:44   #2
sheshe
Windsurfer
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.656
Standard

das lohnt sich sehr wohl. sag mal was du jetzt mit welcher kombi fährst auf welchem material und wie schwer du bist.
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2018, 20:07   #3
Surferboi
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2017
Beiträge: 19
Standard

Bin bei 73 Kg ist ein 110L Board Fsw mit 7 er Segel. wollte ein kleineres so um die 5,5 fahren und dachte an eine 24 er finne fahre momentan eine 27 er. Dachte an erste Freestylemoves daher würde kleine finne auch ganz gut kommen.
Surferboi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2018, 21:03   #4
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.756
Standard

klappt denn die Duckjibe mittlerweile?
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2018, 22:55   #5
Lars1982
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: S.-H.
Beiträge: 143
Standard

Also die Finne ist definitiv maßgeblich für die fahreigentschaften verantwortlich.
Jedoch ist nicht nur die länge, sondern auch die Fläche entscheidend.
Komplexes Thema wenn du ins Detail gehen möchtest.
Wenn du derzeit eine 27er mit 7,0 fährst und mit 5,5 Richtung freestyle gehen willst, würde ich keine 24er nehmen, sondern eher 18-19cm aber eben mit entsprechend größerer Fläche.
Geht natürlich zu lasten von angleit-Eigenschaften, höherer spinout Anfälligkeit, sprich schwierigerem Höhe laufen, aber besseren sliding Eigenschaften, die du ja beim Freestyle willst.
Mein tip: hol dir n ~18er freestyle Stachel z.b. M.F.C. Und wenn du damit nicht klar kommst, nimm ne normale freeride/freewave Finne um 23/24cm, damit lernst du genauso deine ersten volcans...
Lars1982 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2018, 16:03   #6
Surferboi
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2017
Beiträge: 19
Standard

Hallo , ja grade aus dem grund wollte ich eine etwas größere nehmen um eben weniger spinouts und auch noch normal fahren zu können... hatte auch erst an 18er gedacht aber wenn ich die Boards so vergleiche das sind unter 100L Boards mit so einer kleinen Finne glaub nicht das das gut geht bei 110L
Surferboi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2018, 16:53   #7
sheshe
Windsurfer
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.656
Standard

110l mit 5.5 Segel geht nicht mit 18er Finne. Ich kämpfe bei argem Chop schon mit 5.3 und 18er und fahre nicht schlecht.

Nimm lieber etwas um 23 in Glas. Notfalls kannst du die dann immernoch abschleifen.

PS: ich finde 27 bei 7m Segel schon seeeeehr klein.
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2018, 21:59   #8
Surferboi
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2017
Beiträge: 19
Standard

dann lag ich ja sehr gut , ja dachte anfangs auch die 27 ist etwas kurz aber funktioniert super selbst höhelauf ist einwandfrei. Habe nun mal die neue mit der alten verglichen viel geändert wurde nicht....
Surferboi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2018, 22:36   #9
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Moin,
aus meiner und physikalischer Sicht macht es keinen Sinn für eher " kleine " Bretter unterschiedliche Finnen zu benutzen. Eine passende Finne für Brett und dem FahrergewIcht entsprechend sind vollkommen ausreichend.
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2018, 23:30   #10
Piepex
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 393
Standard

@Wavemaster: Das ist nicht so. Man kann mit der Bestückung über Größe, Härte, Flex, Profil, Rake usw. ganz viel Einfluss auf die Eigenschaften eines Boards nehmen. Je nach Revier, Wind und eigenen Präferenzen ist das auch sinnvoll.
Aloha,
Piepex
Piepex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2018, 14:34   #11
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von Piepex Beitrag anzeigen
@Wavemaster: Das ist nicht so. Man kann mit der Bestückung über Größe, Härte, Flex, Profil, Rake usw. ganz viel Einfluss auf die Eigenschaften eines Boards nehmen. Je nach Revier, Wind und eigenen Präferenzen ist das auch sinnvoll.
Aloha,
Piepex
Moin,
nochmals Widerspruch von mir. Die Ausgangsfrage war, ob sich surferboi für zwei unterschiedliche Segelgrößen unterschiedlich große Finnen kaufen sollte.
Das macht keinen Sinn!
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2018, 12:13   #12
Surferboi
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2017
Beiträge: 19
Standard

ALso bleibt es sich gleich wenn ich mit einem 7 er Segel oder einem 5 er fahre ... könnte doch aber bei dem 5 er Segel eine kürzere Finne fahren oder? Gleitet eine kürzere aber breitere Finne früher an?
Surferboi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2018, 13:08   #13
wallhalla
Brett unterm Fuss
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 802
Standard

Verschiedene Finnen bei einem Board macht extrem viel Sinn!!! Da gibt es viele Parameter mit denen man rumspielen kann oder gleich sogar religiöus werden

Probiere es einfach mal aus - habe ich auch gemacht. Mit dem Ergebnis, dass ich inzwischen zu viele Finnen habe, aber es gibt schlimmere Probleme
wallhalla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2018, 22:23   #14
Piepex
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 393
Standard

@Wavemaster
Also ich käme nie auf die Idee ne Finne fürs 7er auch für nen 5er Segel zu benutzen. Da ginge viel zu viel Agilität verloren...meine wäre da immer angemessen kleiner.
Aloha
Piepex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2018, 10:01   #15
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Moin,
doch das funktioniert. Die Finne hat die Aufgabe Querkräfte aufzunehmen. Und diese Kräfte sind bei gleichem Fahrer mit gleichem Brett annähernd konstant.
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2018, 10:28   #16
Piepex
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 393
Standard

...wenn die kleinere Finne das auch schafft, dann reicht das. Kleineres Segel, weniger Querkraft.
Piepex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2018, 13:47   #17
sheshe
Windsurfer
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.656
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Moin,
doch das funktioniert. Die Finne hat die Aufgabe Querkräfte aufzunehmen. Und diese Kräfte sind bei gleichem Fahrer mit gleichem Brett annähernd konstant.
Gruß
Rolf
Da muss ich dir widersprechen. Gleiches Board, gleiche Finne, gleicher Fahrer, 0.5m Unterschied in der Segelgrösse (4.8 zu 5.3, Finne 16cm). Einmal funktioniert die Finne, wie sie soll, einmal habe ich nur Spinouts. Kommt aber daher, dass ich mit 4.8 und 16cm schon sehr an der oberen Grenze des Möglichen kratze.

Natürlich funktioniert ein 40cm Stachel für ein 7 und 5er Segel. Ein 430er Mast kann man auch in ein 3.7ner Segel mit Variotop prügeln. Trotzdem ist es nicht gut.

Es macht auf jeden Fall Sinn, für das kleinere Segel auch die kleinere Finne zu montieren, da eine zu grosse Finne zu viel Lift erzeugt. Das Board wird dadurch unter Umständen seeehr schwer zu kontrollieren. Funktioniert aber trotzdem noch.

Ich meine, aktuell zu sehen in Lüderitz, da fahren die Jungs auf 40l Boards z.T. knapp 7qm mit 21er Finne. Diese Kombi wird aber nur gefahren, weil sie sehr schnell ist und in diesem Bereich noch ausreichend zu kontrollieren ist. Jedem am See würde ich aber den Vogel zeigen, wenn er mit so was daher kommt.

Also, funktionieren tut es schnell mal, gut ist es deswegen nicht.
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2018, 17:38   #18
kitefrog 69
"Gibt´s da an Wind?"
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 1.353
Standard

Da muß ich nochmal nachhaken:
Natürlich muß man erstmal davon ausgehen, daß die Segelgrösse passend zum Wind gewählt wird. Mehr Wind, kleineres Segel. Wenn man auf diese Weise sein Segel an die Verhältnisse anpasst, dürfte der Winddruck im Segel entsprechend sehr ähnlich sein: 12 Knoten, 8er Segel, 25 Knoten 5,5er oder so. Damit sollten auch die Querkräfte ähnlich sein. Klar, grosse Finne gleitet früher an, aber bei kleinerem Segel und viel Wind sollte es eh keine Angleitprobleme geben. Auch klar: Ein 8er ist nicht so agil wie ein 5er, entsprechend brauchts auch keine Finne am 8er, die super enge Manöver ermöglicht.
Also völlig gaga finde ich es daher nicht, einfach mit einer Finne zu agieren. Kommt halt drauf an, welche Ansprüche man pflegt. Wenn man immer das Optimum rauskitzeln will, kann man sich sowieso ewig spielen...
Ich werd auch komisch angeschaut, wenn ich auf meinen Lorch Bird Frühgleiter mit 149 Litern bei ordentlich Wind ein 5er Segel draufmontier. Aber es gleitet genauso schön und gut wie bei Leichtwind. Zieht natürlich auch dann keine engeren Radien und zum Freestyler wird es auch nicht. Aber es funktioniert mit der 50er Finne keinen Deut schlechter, wie bei 10-12 Knoten und 8,5er Segel.
kitefrog 69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2018, 22:26   #19
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 1.869
Standard

Ich könnte jetzt Vorträge halten über Finnen, Segel, Querkräfte usw. ist mir hier zu mühsam.

Zitat:
Zitat von kitefrog 69 Beitrag anzeigen
Ich werd auch komisch angeschaut, wenn ich auf meinen Lorch Bird Frühgleiter mit 149 Litern bei ordentlich Wind ein 5er Segel draufmontier. Aber es gleitet genauso schön und gut wie bei Leichtwind. Zieht natürlich auch dann keine engeren Radien und zum Freestyler wird es auch nicht. Aber es funktioniert mit der 50er Finne keinen Deut schlechter, wie bei 10-12 Knoten und 8,5er Segel.
nix gegen den Lorch mit 5er Segel.
Aber tu mir den Gefallen probier einfach mal eine 32cm elliptische Finnen und auch mal eine 26cm Wavefinne an dem Brett. Es gibt auch z.B. 30cm lange Finnen die leicht nach hinten geneigt sind, als Kompromiss zwischem Beidem.

Das Brett wird viel leichter beherrschbar, präziser, direkter, leichter steuerbar und lebendiger.

Am Ende weisst du warum die Leute so mitleidig und erstaunt geschaut haben als du bei 6 Windstärken deine 50cm Finne montiert hattes.
Du kannst viel mehr aus dem Brett rausholen wenn du die Finnen dem Wind und den Bedingungen anpasst.

Fausregel für Freizeitsurfer die Spass haben wollen: Nimm die kleinste Finne die du brauchst um gerade bequem Höhe zu laufen bei dem jeweiligen Wind.


Racer montieren natürlich längere Finnen für maximalen Winkel am Wind, da zählt sonst nix. Die wollen ja auch keinen Spass, schon per Definition


Zur Ursprungsfrage:
Finnen mit sehr langer Basis, bzw. sehr kleinem Aspect-Ratio werden sehr ineffektiv. Ich würde lieber einfach linear kleiner Finnen wählen, die effektiver sind.
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2018, 23:10   #20
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von Piepex Beitrag anzeigen
...wenn die kleinere Finne das auch schafft, dann reicht das. Kleineres Segel, weniger Querkraft.
Falsch,
die maximal aufzunehmende Querkraft wird immer durch das Gewicht des Surfers bestimmt. Und das bleibt gleich. Daher reicht in der Regel eine Finne.
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2018, 23:12   #21
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von kitefrog 69 Beitrag anzeigen
Da muß ich nochmal nachhaken:
Natürlich muß man erstmal davon ausgehen, daß die Segelgrösse passend zum Wind gewählt wird. Mehr Wind, kleineres Segel. Wenn man auf diese Weise sein Segel an die Verhältnisse anpasst, dürfte der Winddruck im Segel entsprechend sehr ähnlich sein: 12 Knoten, 8er Segel, 25 Knoten 5,5er oder so. Damit sollten auch die Querkräfte ähnlich sein. Klar, grosse Finne gleitet früher an, aber bei kleinerem Segel und viel Wind sollte es eh keine Angleitprobleme geben. Auch klar: Ein 8er ist nicht so agil wie ein 5er, entsprechend brauchts auch keine Finne am 8er, die super enge Manöver ermöglicht.
Also völlig gaga finde ich es daher nicht, einfach mit einer Finne zu agieren. Kommt halt drauf an, welche Ansprüche man pflegt. Wenn man immer das Optimum rauskitzeln will, kann man sich sowieso ewig spielen...
Ich werd auch komisch angeschaut, wenn ich auf meinen Lorch Bird Frühgleiter mit 149 Litern bei ordentlich Wind ein 5er Segel draufmontier. Aber es gleitet genauso schön und gut wie bei Leichtwind. Zieht natürlich auch dann keine engeren Radien und zum Freestyler wird es auch nicht. Aber es funktioniert mit der 50er Finne keinen Deut schlechter, wie bei 10-12 Knoten und 8,5er Segel.
Moin,
ich glaube du hast es verstanden. Dabei sei dahingestellt, ob einer 50er Finne für dein Brett die richtige ist.
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2018, 23:22   #22
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von Bastelwikinger Beitrag anzeigen
Ich könnte jetzt Vorträge halten über Finnen, Segel, Querkräfte usw. ist mir hier zu mühsam.
Moin,
das lass man auch lieber!
Wie kannst du jemand Finnengrößen für sein Brett empfehlen, ohne sein Körpergewicht zu kennen? Das ist schlicht unseriös!
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 09:21   #23
Piepex
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 393
Standard

Surferboi, probier das bitte aus. Lass die Langfinnenverfechter (sorry Rolf&#128521 ruhig minderbespasst vom Wasser kommen.
Aloha,
Kleinfinnenliebhaber
Piepex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 10:09   #24
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Moin surferboi,
dass kann er gerne ausprobieren. Bei seinem Gewicht könnte ne 24er Finne passen. dann kann er aber auch die Finne für beide Segel benutzen.
Im Übrigen geht es hier nicht um Finnenlängenliebschaften, sondern um die richtige Länge.
Gruß Rolf, der seinen 105er Quatro grundsätzlich mit einer 26er Finne fährt.
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 10:43   #25
kitefrog 69
"Gibt´s da an Wind?"
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 1.353
Standard

Zitat:
Zitat von Bastelwikinger Beitrag anzeigen

nix gegen den Lorch mit 5er Segel.
Aber tu mir den Gefallen probier einfach mal eine 32cm elliptische Finnen und auch mal eine 26cm Wavefinne an dem Brett.
Das werde ich mal machen. Habe kein Problem damit, meine Theorien in Frage zu stellen und Tips von Leuten, die mehr Erfahrung als ich haben, anzunehmen.
Mein post waren nur meine naiven Gedanken. Daß gerade beim Windsurfen die Praxis was die Materialwahl unter unterschiedlichsten Bedingungen angeht, deutlich komplexer ist, ist mir schon klar.

Andreas
kitefrog 69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 10:49   #26
kitefrog 69
"Gibt´s da an Wind?"
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 1.353
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Moin,
ich glaube du hast es verstanden. Dabei sei dahingestellt, ob einer 50er Finne für dein Brett die richtige ist.
Gruß
Rolf
Gut, die Finne hat 48cm und ist das Original, das mir von Lorch mitgeliefert wurde. Natürlich ausgelegt auf Schwachwind, grosse Lappen und maximal frühes Angleiten. So schlecht kann´s nicht sein, bin immer einer der ersten im Gleiten. Und noch eine wichtige Info: Ich bin Binnenkiter, immer böhig, immer löchrig, immer wechselhaft. Da gibt´s eh nicht DAS richtige Material für den jeweiligen Tag, weshalb das ganze Experimentieren rel. wenig Spaß macht.

Ich werd´s trotzdem mal mit kleinerer Finne bei mehr Wind probieren, kann nicht schaden und die Kosten werd ich schon überstehen...
kitefrog 69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 19:25   #27
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 1.869
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Moin,
das lass man auch lieber!
Wie kannst du jemand Finnengrößen für sein Brett empfehlen, ohne sein Körpergewicht zu kennen? Das ist schlicht unseriös!
Gruß
Rolf
Ich habe nicht geschrieben das bei X Wind, Y Fahrkönnen, Z Brett, ZZ Welle eine XX Finne benutzt werden soll. Ich schrieb das er mal eine 32er Slalomfinnen und/oder eine 26er Wave ausprobieren sollte.

Und ich gab eine Faustformel:
Fausregel für Freizeitsurfer die Spass haben wollen: Nimm die kleinste Finne die du brauchst um gerade bequem Höhe zu laufen bei dem jeweiligen Wind.


Es ist aber Richtig das ich deiner `eine Finne für Alles` Theorie vehement widerspreche.

Geändert von Bastelwikinger (01.11.2018 um 19:44 Uhr).
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 20:15   #28
Piepex
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 393
Standard

...lass ihn doch! Wenn man nur geradeausfahren kann/will. Immer schön nen großen Stachel rein.
Piepex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 21:20   #29
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von Piepex Beitrag anzeigen
...lass ihn doch! Wenn man nur geradeausfahren kann/will. Immer schön nen großen Stachel rein.
Moin Piepex,
du hast dich doch sowieso schon selber disqualifiziert.
" Kleineres Segel, also auch kleinere Querkräfte!"
Diese Aussage zeigt, dass dein physikalisches Wissen anscheinend nicht ausreicht die Zusammenhänge zu verstehen.
Kleineres Segel bedeutet auch mehr Windkräfte. Daher bleiben die Querkräfte konstant und du kannst bei der gleichen Finne bleiben.
Gruß
Rolf

Geändert von wavemaster (02.11.2018 um 00:58 Uhr).
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 21:30   #30
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von Bastelwikinger Beitrag anzeigen
Ich habe nicht geschrieben das bei X Wind, Y Fahrkönnen, Z Brett, ZZ Welle eine XX Finne benutzt werden soll. Ich schrieb das er mal eine 32er Slalomfinnen und/oder eine 26er Wave ausprobieren sollte.

Und ich gab eine Faustformel:
Fausregel für Freizeitsurfer die Spass haben wollen: Nimm die kleinste Finne die du brauchst um gerade bequem Höhe zu laufen bei dem jeweiligen Wind.


Es ist aber Richtig das ich deiner `eine Finne für Alles` Theorie vehement widerspreche.
Moin,
ich habe niemals behauptet, dass es eine Finne für alles gäbe. Das wäre auch Blödsinn. Für unterschiedliche Brettarten bzw. Disziplinen benötigt man durchaus unterschiedliche Finnenarten.
Was ich sagte: Ein Brett, unterschiedliche Windstärken, ansonsten ähnliche Bedingungen....da kommt man glatt mit einer Finnengröße aus.
Ob ich mit meinem Freewave oder meinem Thruster in Heidkate, vor Römö oder wie letzte Woche auf Sardinien mit verschiedenen Segelgrößén fahre, es gibt absolut keinen Grund die Finnengröße zu wechseln.
Und das war die Ausgangsfrage des Themenerstellers.
Aber gebt weiterhin euer sauer verdientes Geld für Finnen aus. Wenn's euch weiterbringt?
Gruß
Rolf

PS: Ich bin nun über 30 Jahre Freizeitsurfer. Und das ist gut so. Ansonsten wäre ich ja Profi.
PPS: Manchmal macht sogar geradeaus fahren Spaß.
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 23:00   #31
Piepex
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 393
Standard

30 Jahre Windkräfte?! Respekt. Und alles mit einer Finnengröße. Physikalisch ist das schon ein Wunder... für mich zu mindest. 🎩ab.
Piepex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 23:12   #32
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 1.869
Standard

Ja dann fahrt doch weiterhin mit dem 58cm Leichtwinddorn bei Starkwind rum. Wenns Spass macht? Jeder kann ja fahren was er will.

Aber nicht meckern wenn manche am Einstieg dann innerlich schmunzeln oder auch mal äusserlich grinsen.
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 00:54   #33
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von Piepex Beitrag anzeigen
30 Jahre Windkräfte?! Respekt. Und alles mit einer Finnengröße. Physikalisch ist das schon ein Wunder... für mich zu mindest. 🎩ab.
Ja, du scheinst mir tatsächlich eine ziemliche Flitzpiepe zu sein.
Keine Ahnung von Physik, aber die Fresse weit aufreissen.
Hier im Norden sagt man : Dösbaddel!
Windige Grüße
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 00:57   #34
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von Bastelwikinger Beitrag anzeigen
Ja dann fahrt doch weiterhin mit dem 58cm Leichtwinddorn bei Starkwind rum. Wenns Spass macht? Jeder kann ja fahren was er will.

Aber nicht meckern wenn manche am Einstieg dann innerlich schmunzeln oder auch mal äusserlich grinsen.
Da fällt mir nichts mehr zu ein!
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 09:46   #35
Piepex
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 393
Standard

Oh Rolf! Danke! Jetzt Mal im Ernst: kannst du mir eine von deinen 48gern leihen (Minituttle)? Das muss ich selber ausprobieren. Hatte seit 1980 nie die Gelegenheit dazu. Früher hatten wir nichts und danach sind wir experimentell-physikalisch in die völlig falsche Richtung gesurft🤔. Hab mich selbst schon immer gefragt warum die Hersteller überhaupt kleine Finnen anbieten. Sehr kurios...
Grüße in den Norden von Dösbaddel 👍
Piepex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 10:03   #36
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Mensch Piepex,
schon wieder die falschen Tabletten?
Windige Grüße
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 10:54   #37
kitefrog 69
"Gibt´s da an Wind?"
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 1.353
Standard

Ach Kinders, werdet bitte Erwachsen...
Also die 48er gehört zu mir und meinem Lorch Frühgleiter mit 149 Litern. Da gehört die auch hin und funktioniert perfekt.
Daß ich überhaupt mit diesem Brett bei 25 Knoten auf´s Wasser gehe, ist für die meisten ja schon ein Frevel. Aber wie gesagt, bei uns bist du immer wieder mal am Dümpeln und da ist ein grosses Brett kein Nachteil.
Ich hab auch ein 116er. Schön wenn´s gleichmässig ballert, aber das hab ich selten. Und da ist auch die passende, kleine Finne dran. Aber was soll ich sagen, meist nehm ich dann doch wieder das grosse Brett, ist entspannter in den Windlöchern.
Also, ich bin ja wie gesagt offen für Experimente und werde es probieren, haltet mich raus aus der Streiterei, ich bin ein ganz umgänglicher Typ, nur Freizeitsurfer und freue mich auch, wenn ich einfach nur im Gleiten bin oder eine Powerhalse durchgleiten kann. Das mag ein Kind von der Küste vielleicht nicht verstehen...

Andreas
kitefrog 69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 10:58   #38
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Un nu aber wieder mal ganz im Ernst!
Im Zuge der Inklusion sollen ja alle mitgenommen werden und Anteil nehmen.
Daher soll jetzt die Frage beantwortet werden:
Weshalb muss ich nicht bei jedem Segelwechsel auch die Finne wechseln?
Da das Windsurfbrett ja das gleiche bleibt, lassen wir es doch einfach mal weg.
Ist zwar in der Realität nicht so, vereinfacht aber das Verstehen.
Surfer P surft bei 9 m/s (das ist die Windgeschwindigkeit) mit seinem 6 m² Segel ( das ist die Segelgröße) so rein theoretisch auf seiner Finne, wobei die Windrichtung eher egal ist.
Surfer P kompensiert ( ist wohl zu schwierig das Wort)..also Surfer P stemmt sich mit seinem Körpergewicht gegen die Querkräfte des Segels.
Die Finne übernimmt diese und fährt mit ihm geradeaus. So weit so gut.
Surfer P hat Glück. Der Wind frischt auf, d.h. er wird stärker ( 12 m/s)
Seine Segel, Finne, Körper-Kombination funktioniert nicht mehr. Die Situation scheint außer Kontrolle zu geraten.
Und wieso hat Surfer P nun Glück?
Er hat ein 4,7er Segel dabei und mit 4,7 m² macht es eh mehr Spaß.
Also schnell an Land und das kleinere Segel auifgezogen.
Da der Wind jetzt stärker geworden ist hat P jetzt eine kleineres Segel.
Und jetzt kommt der entscheidende Punkt!!!!
Da das Segel kleiner ist, aber die Windstärke stärker, ergeben sich zwangsläufig wieder die gleichen Querkräfte.
Da jetzt Surfer P beim Umriggen nur sehr, sehr wenig Gewicht verloren hat, können wir vom gleichen Körpergewicht ausgehen.
Nun beginnt er wieder zu surfen.
Uns siehe da: es funktioniert!!!
Denn Querkräfte gleich, Körpergewicht gleich und die Finne?
Schier unglaublich aber wahr! Es ist weiterhin die gleiche.
Denn die aufzunehmenden Kräfte sind ja auch gleich.
Und in der nächsten Folge von Windsurfen für I-Kinder könnt ihr lernen, wovon die Finnenlänge abhängig ist.
Wer heute schon genau aufgepasst hat, weiß auch heute schon einen wichtigen Grund für unterschiedliche Finnengrößen.
Ich will aber noch nicht zu viel verraten.
Mahalo und so...
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 11:01   #39
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von kitefrog 69 Beitrag anzeigen
Ach Kinders, werdet bitte Erwachsen...
Also die 48er gehört zu mir und meinem Lorch Frühgleiter mit 149 Litern. Da gehört die auch hin und funktioniert perfekt.
Daß ich überhaupt mit diesem Brett bei 25 Knoten auf´s Wasser gehe, ist für die meisten ja schon ein Frevel. Aber wie gesagt, bei uns bist du immer wieder mal am Dümpeln und da ist ein grosses Brett kein Nachteil.
Ich hab auch ein 116er. Schön wenn´s gleichmässig ballert, aber das hab ich selten. Und da ist auch die passende, kleine Finne dran. Aber was soll ich sagen, meist nehm ich dann doch wieder das grosse Brett, ist entspannter in den Windlöchern.
Also, ich bin ja wie gesagt offen für Experimente und werde es probieren, haltet mich raus aus der Streiterei, ich bin ein ganz umgänglicher Typ, nur Freizeitsurfer und freue mich auch, wenn ich einfach nur im Gleiten bin oder eine Powerhalse durchgleiten kann. Das mag ein Kind von der Küste vielleicht nicht verstehen...

Andreas
Moin Andreas,
hier streitet doch keiner. Das ist nur ein hochwissenschaftlicher Diskurs auf Augenhöhe. Lach.
Du hast es ja eh verstanden.

Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 14:26   #40
kitefrog 69
"Gibt´s da an Wind?"
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 1.353
Standard

Nun Wellenmeister,

Diesbezüglich sind wir erstmal gleichauf mit unseren Gedanken. Aaaaber eine Sache könnte sich ändern bei mehr Wind und kleinerem Segel: Die Endgeschwindigkeit dürfte höher sein und das sollte doch massive Auswirkungen haben auf die Strömungsverhältnisse an der Finne...

...oder doch alles Pusteblume
kitefrog 69 ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
SUP Finnen Setup für kleine unsaubere Wellen - Erfahrungen? Tipps? thegoodguy Wellenreiten und SUP 6 27.10.2013 19:34
Leichtwindperformance & Finnen - bringen größere Finnen etwas? SvenRae Kitesurfen 21 11.04.2013 13:22
FCS Finnen Einbau - Tipps? steppensteps Bauen - Reparieren - Basteln 3 25.11.2012 15:54
X-Ride 136 mit kleinen Finnen? doc holliday Kitesurfen 5 18.10.2012 11:42
Unterschiede bei Finnenanordnung und Menge? Quickshot Kitesurfen 4 02.11.2008 15:33


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:37 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.