Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.08.2018, 07:29   #151
Osolon
Urknall/Sternenkind
 
Dabei seit: 02/2018
Ort: schon viel zu lange auf diesem Fliegenschiss/Planeten
Beiträge: 257
Standard

Zitat:
Zitat von switch Beitrag anzeigen
das ist relativ einfach mein Sohn... Liebe ist ein Wort mit dem man ein Gefühl beschreiben will. In der Regel wird damit ein Gefühl beschrieben, das einen Unterschied, eine Trennung, eine Konflikt betrifft und am Ende immer auf ein egozentriertes Interesse oder Bedürfnis zurückführt.
switch/Vater, Deine Definition ist eine echte Herausforderung für mich. Danke.

Konflikt: Ja, man sieht es bei allen Paaren. Mann und Frau. Materiell und spirituell. Chaotisch und ordentlich. Und so weiter.
So will es die Natur: Die "Unterschiede" zusammenführen, zu etwas Neuem oder Größerem/Wertvollerem, als man selbst alleine sein kann.
Das Glühbirnchen leuchtet ja auch erst, wenn Plus und Minus verbunden werden.

Ego: Klar, JEDER will wertgeschätzt werden. Auch der Plus- oder Minus-Pol an einer Batterie, die das Lämpchen zum Leuchten bringt.

Das ist der "Unterschied" zwischen uns, switch. Du siehst das Individuelle und ich das Gemeinschaftliche. Eine einfache Frage der Betrachtungsweise.
Beide brauchen einander. Ja, auch das Individuum. Nur in der Interaktion (Spielen) mit Anderem (z.B. auch der Vielfalt/Unterschiedlichkeit der Natur) kann es lernen, was in ihm steckt, und sich damit selbst bzw. seinen individuellen Wert erkennen.

Zitat:
Zitat von switch Beitrag anzeigen
Das ist mir klar. Aber "ich" bin letztlich ja nur ein Teil von Dir. Du müsstest erst mit dir selbst klarkommen.
"Ich" bin Gemeinschaft von Menschen. Und sonst (fast) nix.
"Ich" bin in Gemeinschaft mit Natur.
"Ich" bin Pfad/Weg unserer Vor- und Nachfahren.

Mein individueller, körperlicher Tod ist bedeutungslos. Völlig unwichtig, sich lang und breit damit auseinander zu setzen. Das Sterben einer Hirnzelle kommt auch nicht dem Tod des ganzen Organismus gleich, oder? Mein existenzieller Job ist es, mein Bestes zu geben, um meiner Gemeinschaft das (Über)L(i)eben zu ermöglichen.

und sonst nix

Mit jeder Zerstörung von Natur berauben wir uns selbst einer Möglichkeit, unseren wahren (unermesslich vielfältigen) Wert zu erkennen.

Osolon

Geändert von Osolon (02.08.2018 um 08:02 Uhr).
Osolon ist offline   Mit Zitat antworten