Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.11.2016, 13:58   #1
dreifünferraptor
Core/FS/PL
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 287
Idee Gul Taw Trocki

Da ich gerade bei Südostwind und Regen am Salzhaff festhänge, hier mal ein kurzer Testbericht zu meinem kürzlich erstandenen Trocki.

Mein Mystic Baujahr 1840 nervte mich schon seit einiger Zeit. Immer wieder stand mir das Wasser aufgrund der ständig undichten Beinmanschetten bis zum Knie (oder schlimmer), weshalb ich mit einem Trocki mit eingebauten Füßlingen liebäugelte. Meine Wahl fiel auf den Taw der hierzulande weniger bekannten Marke Gul. Es ist ein Trocki, der eigentlich für's Kajakfahren konzipiert wurde, sich aber auch zum Kiten eignen soll. Zu beziehen über Ebay oder http://wetsuitoutlet.co.uk mit wirklich sehr schneller Lieferung (3 Tage aus UK) und wohl recht problemlosem Rückgaberecht bei Nichtgefallen.

Der Trocki kommt inklusive Unterzieher, der zwar relativ dünn wirkt, aber die Ostsee bei 5 Grad ist damit kein Problem. Die Manschetten sind aus "Glideskin"-Neopren (meiner Meinung nach ist das ganz normales Neopren), über das die Meinungen stark auseinandergehen. Meiner Erfahrung nach sind die Manschetten ebenso dicht wie solche aus Latex, haben aber 3 entscheidende Vorteile: Erstens brauchen sie weniger Pflege und gehen bei Weitem nicht so leicht kaputt (ich habe meinen alten Trocki regelmäßig zum Tauschen der Manschetten einschicken müssen) und zweitens halten sie im Gegensatz zu Latexmanschetten an den entsprechenden Stellen auch warm. Drittens üben sie nicht so viel Druck aus, was ich vor Allem am Hals als sehr angenehm empfinde.

Die eingebauten Füßlinge sind aus dem selben Gewebe wie der Anzug. Entgegen meiner ursprünglichen Bedenken ist es kein Problem mit Socken drunter und normalen Neoprenboots (eine Größe größer) zu fahren, denn das Material der Füßlinge ist recht dünn. Allerdings sind nach einer Session die Füße schon etwas feucht. Nicht etwa weil die Füßlinge undicht wären, sondern einfach deshalb weil die Feuchtigkeit (Schweiß) kondensiert, denn von außen ist es dort einfach kühler.

Der Reißverschluss ist in Hufeisenform um den Hals gelegt und er lässt sich super von allein öffnen und schließen. Ist auch relativ leichtgängig. Es gibt einen Pinkelreißverschluss, eine abnehmbare Kapuze und auch noch Taschen an den Ärmeln, deren Reißverschlüsse aber nicht wasserdicht sind.

Also, nachdem ich den Trocki nun seit ein paar Wochen im Einsatz habe, kann ich nicht wirklich etwas Negatives darüber berichten. Einziges Manko ist aus meiner Sicht der Preis: je nach Kurs sind etwa 465 Euro zu löhnen.

Die Größenangaben des Herstellers scheinen übrigens zu stimmen: Größe L passt mir bei 183 cm und 85 kg ganz gut, und es ist auch genügend Bewegungsfreiheit für derbe Moves vorhanden.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3649.jpg
Hits:	134
Größe:	159,6 KB
ID:	50505  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3967.jpg
Hits:	123
Größe:	181,7 KB
ID:	50506  
dreifünferraptor ist offline   Mit Zitat antworten